You are not logged in.

  • "timo" started this thread

Posts: 14,724

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

181

Tuesday, July 21st 2020, 3:23pm

Was ich empfehlen kann: eine Miilitäruhr "made in Switzerland".


Würde mir gefallen, wenn da nicht diese Ziffern wären. Das hat für mein Empfinden immer was von Kinderuhr. :(

Posts: 248

Date of registration: Mar 25th 2018

Location: Titz

Occupation: Berater

  • Send private message

182

Tuesday, July 21st 2020, 4:02pm

Das ist militärischen Standards geschuldet - also das Design der Ziffern. Sie sollen so besser ablesbar sein.

Posts: 1,453

Date of registration: Aug 17th 2013

Occupation: Ingenieur (B.Eng)

  • Send private message

183

Wednesday, July 22nd 2020, 11:29am

Hallo,

das mit den militärischen Standards trifft hier nicht so ganz. Für Militär ist seither klare Ablesbarkeit wichtig (und auch keine Reizüberflutung durch zu helle Leuchtmasse und zu viel Leuchtfläche. Motto: sehen, aber nicht gesehen werden). Dazu müssen die Zeiger unter schlechten Bedingungen klar voneinander unterscheidbar sein (Form und Länge, auch bei übereinander stehenden Zeigern). Präzision ist wichtig (die Zeiger müssen bei Sekunde und Minute die Index leicht überlappen). Aus Gründen der Übersichtlichkeit sind die Stunden bei Militäruhren meist viel dezenter oder gar geteilt in extra Stunden- und Minutenskalen. Was mir an Deiner Uhr nicht gefällt ist die Krone links - das ist für fast alle militärischen Zwecke eher nicht sinnvoll. Gut ist die Markierung auf 12 Uhr, die einem auf einen Blick die Ausrichtung und damit richtiges Ablesen der Uhr ermöglicht.

Ich würde hier eher von einer robusten Alltags- oder Freizeituhr sprechen (Wandern etc.) - nicht von einer Militäruhr. Heute wird vieles als Militäruhr bezeichnet, würde aber den früheren und auch heutigen Anforderungen nicht wirklich gerecht werden.

Grüße Andreas
Festina lente!

Motto der SN-Sammler: Irgendwann haben wir sie alle...

Posts: 248

Date of registration: Mar 25th 2018

Location: Titz

Occupation: Berater

  • Send private message

184

Wednesday, July 22nd 2020, 12:23pm

Hallo Andreas,

fast alles, was Du so schreibst, trifft genau auf die Tawatec zu: klare Ablesbarkeit, unterschiedlich große Zeiger mit unterschiedlich großen H3-Markern, robust (300m Tauchtiefe, Titan, antimagnetisch); Tritium-Belegung der Zeigern und Ziffern (nur die erfüllen die Mil Specs) Die Krone links ist bewusst gesetzt; sie soll verhindern, das sich ein Ärmel darin verfängt. Im Übrigen siehe auch hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Milit%C3%A4ruhr
Streng betrachtet ist das natürlich ein Streit um Kaisers Bart, da heutige Militäruhren: "Früher waren Militäruhren mechanisch und hatten Stahlgehäuse – heute setzt man lieber auf leichte, belastbare Kunststoffgehäuse und Quarzwerke. Letztere sind genauer, zuverlässiger und weniger anfällig als ihre rein mechanischen Pendants." (Quelle: https://zeigr.com/militaeruhren/)
Grüsse
Peter

Posts: 603

Date of registration: Oct 27th 2011

Location: Dortmund

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

185

Thursday, July 23rd 2020, 10:21am

Poljot Reparatur

hallo,

ich hänge mich hier mal dran, vielleicht kann mir jemand von Euch helfen.

Vor vielen Jahren habe ich mir in Wien in einem Uhrenladen so eine hier gekauft:



Gekostet hat die irgendwas um 350 Euro. Zwei Jahre lief sie sehr gut und genau, bis sie mir an einem Morgen im Badezimmer auf den Kachelboden gefallen ist. Danach lief sie zwar immer noch einwandfrei, der Stundenzeiger saß aber nicht mehr fest und bewegte sich frei hin und her.

Ich habe sie dann nacheinander zwei Uhrenwerkstätten anvertraut, die haben mir einen Fehler reinrepariert, der sie gänzlich unbrauchbar gemacht hat. Die Uhr läuft, der Stundenzeiger ist auch fest, aber wenn man die Stoppuhrfunktion benutzt, verhakt sich irgendwas im Inneren, und die Uhr bleibt stehen. Die zweite Werkstatt hat sie insgesamt drei mal zu reparieren versucht, immer lief sie zuerst, und nach drei- oder viermaligem Betätigen der Stoppfunktion war wieder Feierabend. Man empfahl mir dann, mir eine auf Poljot spezialisierte Werkstatt zu suchen - die einzige, die ich gefunden habe, sitzt in Berlin und nimmt bis auf weiteres keine Aufträge mehr an. Mittlerweile liegt die Uhr bei einem Bekannten, der alte Glashütte Uhren aus DDR-Zeiten sammelt und restauriert, der bekommt sie aber auch nicht zum Laufen.

Hat jemand von Euch eine Idee, wo man so eine Uhr fachkundig reparieren lassen kann ? Ich habe die Uhr sehr gemocht, und hätte sie schon gerne wieder in Betrieb.

danke und Gruß Frank

Posts: 494

Date of registration: Feb 19th 2017

Location: Krefeld

Occupation: ja

  • Send private message

186

Thursday, July 23rd 2020, 11:18am

Hallo Frank,
am einfachsten wird es wohl sein das Werk zu tauschen. Es gibt im Netz Services für russische Uhren, die senden diese zur Reparatur nach Russland. Ich würde es so machen. Mit den Preisen eines deutschen Uhrmachers ist man schnell über dem Wert der Uhr. Ein Valjoux revidieren zu lassen kostet ca. 500,- EUR aufwärts, das Poljot ist nicht weniger komplex.
Viel Erfolg
Gerhard

Posts: 80

Date of registration: May 6th 2020

Location: Freiburg/Elbe

Occupation: i.R.

  • Send private message

187

Thursday, July 23rd 2020, 11:21am

Moin Frank,

Möglichkeit 1: Eine andere Poljot mit gleichem Uhrwerk kaufen und das Werk komplett austauschen. Das könnte auch die preiswerteste Lösung sein. Wenn Du mal im Norden bist, kann ich Dir beim Werkaustausch gerne helfen.

Möglichkeit 2: https://uhrforum.de/ - da findet sich meist auch jemand in der Nachbarschaft, der helfen kann.


Viele GrüßeBoris

  • "timo" started this thread

Posts: 14,724

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

188

Thursday, July 23rd 2020, 11:30am

Ich glaube, ich habe noch eine relativ vollständige "Leiche" eines Poljot-Chronos, die ich nicht mehr brauche, irgendwo gebunkert. Wenn ich sie noch finde und Du (Frank) sie für Teile gebrauchen kannst, kannst Du sie haben.

  • "timo" started this thread

Posts: 14,724

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

189

Friday, July 24th 2020, 5:28pm

Was ich empfehlen kann: eine Miilitäruhr "made in Switzerland". Ein richtiges Arbeitspferd. 42 mm ohne Krone aus Titan. Ziemlich ganggenau. Wasserdicht bis 300m.


Um noch einen draufzusetzen in Sachen Wasserdichtigkeit: Orient King Diver 1000, wasserdicht bis 1000 Meter.

https://www.mywatchmart.com/listing/7146…utomatic-diver/

Das Armband auf den Bildern ist nicht original, eigentlich gehört da ein Metallband dran.

Leider schon 50 Jahre alt und nur noch schwer und für viel Geld zu bekommen. :(

This post has been edited 1 times, last edit by "timo" (Jul 24th 2020, 5:50pm)


Posts: 603

Date of registration: Oct 27th 2011

Location: Dortmund

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

190

Friday, July 24th 2020, 6:25pm

Danke Euch allen - ich werde es wohl so machen, und eine Werkstatt für einen Werksaustausch suchen. Mit Uhren reparieren fang ich jetzt nicht auch noch an, trotzdem ganz lieben Dank, Timo für Dein Angebot.

Gruß Frank

  • "timo" started this thread

Posts: 14,724

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

191

Friday, July 24th 2020, 7:02pm

An Selbstreparatur dachte ich auch weniger (das ist gerade bei einem komplexen Gebilde wie einem Chrono sicher keine gute Idee), aber auch so mancher Uhrmacher wird sich möglicherweise über so eine Ersatzteilhalde freuen. Immerhin gibt's Poljot ja seit einiger Zeit nicht mehr. Ich weiß nicht, wie gut es mit der Verfügbarkeit von Teilen noch aussieht. Ein Uhrenmagazin hat schon bei einer Reportage über die Russen-Uhren auf dem Trödelmarkt in den 1990ern empfohlen, sich immer gleich eine zweite Uhr gleichen Typs für Ersatzteile zu kaufen.





Wenn jemand anders will, gegen Versandkostenerstattung und natürlich ohne Gewähr... ich hab' da keine Verwendung mehr für. Ist sicher nicht mehr ganz vollständig, aber vieles ist noch drin.

Posts: 1,453

Date of registration: Aug 17th 2013

Occupation: Ingenieur (B.Eng)

  • Send private message

192

Friday, July 24th 2020, 8:48pm

Hallo Timo,

die Uhr hat wohl leider mal einen Flüssigkeitsschaden erlitten und die Unruhe fehlt samt Kloben. KLingt bescheuert, aber das könnte ich tatsächlich gebrauchen - ich habe zwei Junkers-Chronos mit 3133-er-Werk. Für die wäre ein Backup mit Teilen sehr praktisch.

Zum Thema verpfuscht durch den Uhrmacher: das finde ich ehrlich gesagt schon erstaunlich, dass es ein Uhrmacher schafft, solch eine Uhr kaputt zu reparieren. Diese Leute sollten sich wirklich nicht Uhrmacher nennen dürfen, wenn sie nicht einmal reparieren können - mit "Uhrmacherei" hat das doch wirklich nichts mehr zu tun. Auch peinlich ist, dass dem Kunden dann mehrmals ohne Prüfung (oder womöglich bewusst?) ein nicht repariertes und sogar noch mehr defektes Teil zurückgeben. Das Werk ist nicht wirklich kompliziert und meine ließen sich ohne weitere Probleme reparieren (ich bin kein Uhrmacher). Die Fehler waren: Aufzugsfdeder gerissen und das halbe Räderwerk geschreddert - zerlegen, reinigen, Feder tauschen, ölen, zusammensetzen, fertig. Bei der anderen war die Unruhspirale völlig zerstört worden vom Vorbesitzer. Rolle ablösen, neue alte Spirale drauf, einregulieren, läuft. Die Teile laufen bei mir größtenteils recht passabel, haben aber auch alle eine Reinigung und neues Öl bekommen und kommen im Jahr auf wenige Stunden Tragezeit.

Grüße
Andreas

P.S. Schön, dass hier auch die Uhrenleute zur Zeit wieder sehr aktiv sind.
Festina lente!

Motto der SN-Sammler: Irgendwann haben wir sie alle...

  • "timo" started this thread

Posts: 14,724

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

193

Friday, July 24th 2020, 9:55pm

die Uhr hat wohl leider mal einen Flüssigkeitsschaden erlitten und die Unruhe fehlt samt Kloben. KLingt bescheuert, aber das könnte ich tatsächlich gebrauchen - ich habe zwei Junkers-Chronos mit 3133-er-Werk. Für die wäre ein Backup mit Teilen sehr praktisch.


Hallo Andreas,

das kann schon sein. Ich hab' sie mal von jemandem übernommen, der ein paar Teile für seinen Poljot-Chrono entnommen hatte. Da ich zu der Zeit noch zwei selbige hatte, hatte ich den gleichen Gedanken wie Du.

Dann bekommst Du den Zuschlag. Alles weitere klären wir per PN.

Gruß,
Timo

Posts: 1,453

Date of registration: Aug 17th 2013

Occupation: Ingenieur (B.Eng)

  • Send private message

194

Friday, July 24th 2020, 10:18pm

Hallo Timo,

PN ist raus, vielen Dank!

Grüße
Andreas
Festina lente!

Motto der SN-Sammler: Irgendwann haben wir sie alle...

Posts: 1,360

Date of registration: Jan 10th 2010

Location: Mittelfranken

  • Send private message

195

Saturday, July 25th 2020, 8:47am

Apropos Werktausch. Da bin ich auch gerade an einer Poljot 2614.2H Kaliber aus 2 mach eins dran. Als ich sie aufgemacht habe saßen die Kaliber fest im Gehäuse. Wenn ich die nun wieder reinsetze wackelt das Kaliber. Hat das was mit diesen schwarzen Kunststoffringen außen um das Kaliber herum zu tun?
VG Martin

Posts: 1,453

Date of registration: Aug 17th 2013

Occupation: Ingenieur (B.Eng)

  • Send private message

196

Saturday, July 25th 2020, 10:43am

Hallo Martin,

Wenn es sich um das gleiche cal. handelt sollte der Werkhaltering doch auch passen. Wackelt es trotzdem? Sitzt dieser wirklich fest um das Werk (der muss gelegentlich schon mit etwas Kraft um das Werk gedrückt werden, sitzt dann aber bombenfest.

Grüße Andreas
Festina lente!

Motto der SN-Sammler: Irgendwann haben wir sie alle...

  • "timo" started this thread

Posts: 14,724

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

197

Wednesday, September 16th 2020, 11:29am

Hier könnt' ich, China-Böller hin oder her, mal wieder schwach werden:

https://www.amazon.de/dp/B083JH3WV1/

Schönes, schlichtes Design ohne hässliche Ziffern und anderen Firlefanz, japanisches Miyota-Automatikwerk und Saphirglas für etwas mehr als 100 €. Nicht schlecht. Leider steht nirgendwo, ob das Gehäuse aus Edelstahl oder nur verchromt ist.

Posts: 494

Date of registration: Feb 19th 2017

Location: Krefeld

Occupation: ja

  • Send private message

198

Thursday, September 17th 2020, 1:19pm

Ist halt ein Rolex Datejust Nachbau mit Jubilee Armband, davon gibt es Millionen Stückzahlen, die meisten für die Tonne, nach dem ersten Wasser Kontakt. Wenn es kein Original sein darf dann würde ich auf eine der bekannteren Firmen gehen, die mit Garantie und Service in Deutschland verkaufen.
Gerhard

  • "timo" started this thread

Posts: 14,724

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

199

Thursday, September 17th 2020, 1:53pm

Wenn es kein Original sein darf dann würde ich auf eine der bekannteren Firmen gehen, die mit Garantie und Service in Deutschland verkaufen.


Über Garantie würde ich mir keine Sorgen machen, wenn man über Amazon kauft. Aber was die Qualität angeht, ist so eine China-Uhr natürlich ein Risiko. Man lese mal die negativen Bewertungen.

Bei den bekannten Firmen kriegt man auf den ersten Blick in der Preisklasse (oder sagen wir mal: bis ungefähr zum doppelten Preis) zumindest auf dem Papier nicht ganz so viel geboten. Von Orient gibt es z.B. als Datejust-Hommage die "President". Daß sie etwas mehr kostet, wäre zu verschmerzen, aber vom Design her finde ich sie lange nicht so gelungen, sie hat nur ein Mineral- statt eines Saphirglases, und die Ausführung in Stahl (EV0J003W) ist kaum noch zu bekommen.