You are not logged in.

  • "WebUncle" started this thread

Posts: 760

Date of registration: Feb 13th 2005

Location: Rhein-Main

Occupation: Tonbandler

  • Send private message

1

Saturday, November 19th 2016, 3:48pm

Verharzte Märklin-Lok

Hallo,

ich habe aus einem Nachlass mehrere Märklin-Loks bekommen, die seit ihrem Kauf vor vielen, vielen Jahren in der OVP standen. Ein paar davon habe ich mit Loköl wieder zum Laufen überreden können, allerdings habe ich ein Exemplar, das völlig resistent auf jedwedes Öl reagiert, es tut sich gar nichts - weder von Hand noch per Trafo. Der Motor brummt, elektrisch sollte es also funktionieren. Da meine Kenntnisse zum (vollständigen) Zerlegen der Lok nicht ausreichen, wollte ich fragen, ob sich hier jemand vielleicht mit solchen Problemfällen auskennt und sich eventuell mal der Lok annehmen würde? Es handelt sich um eine kleine Dampflok, BR 81.

Danke und viele Grüße
Ralf

Posts: 4,422

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

2

Saturday, November 19th 2016, 10:32pm

Hallo Ralf,

häufig sind bei alten Märklinloks nur die Ankerlager des Motors fest.
Wenn du den Motor nicht demontieren willst (was ich verstehen kann), dann nimm ein Fläschchen Wasch- oder Feuerzeugbenzin und tropfe etwas davon an die beiden Ankerlager. Ggf. musst du das drei- viermal im Abstand von fünf Minuten wiederholen. Zwischendurch vorsichtig versuchen, die Blockade zu lösen. Achtung! Nicht gewaltsam an den Rädern drehen! Besonders bei Dampfloks besteht die Gefahr, dass du dabei die Radkörper auf den Achswellen verdrehst und dann klemmt die Steuerung oder die Kuppelstangen und die Maschine humpelt. Also bitte nur vorsichtig zu Werke gehen.
Wenn die Motorwelle wieder dreht, zwei kleine Tropfen Motoröl oder zur Not Feinmechaniköl an die Lagerstellen geben; da sind ja so Schaumstoff-Schwämmchen drin. Lok eine zeitlang laufen lassen und künftig alle paar Monate bewegen!

Sollte das Getriebe auch verharzt sein, kann ebenfalls Benzin eingesetzt werden. Auf jeden Fall ist hinterher das "Überölen" zu vermeiden, sonst hast du das Öl auf den Schienen und überall im Motor, wo es nicht sein soll. Aber das brauche ich dir als altem Modellbahner ja nicht zu sagen ;) . Manche schwören auch hier auf Ballistol, aber da wäre ich vorsichtig. Was noch einen Versuch wert ist, wenn das Benzin nicht wirkt, ist Bremsenreinigerspray. Dann aber unbedingt auf den Balkon oder die Terrasse gehen.

LG Holgi

Posts: 632

Date of registration: Jun 28th 2008

Location: Leipzig

  • Send private message

3

Sunday, November 20th 2016, 8:16pm

Bremsenreiniger ist aber schon eine ganz schöne Keule. Also Vorsicht damit.
Reinigungsbenzin wird es wohl richten.

Wolfgang