You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Posts: 14,326

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

61

Monday, June 24th 2019, 10:53am

Nachdem die Raspberry Pi Foundation noch vor ein paar Monaten verkündet hat, 2019 werde es kein neues Hauptmodell geben, steht der RPi 4 jetzt offenbar doch in den Startöchern, u.A. mit optional bis zu 4 GB RAM:

https://www.heise.de/ct/artikel/Raspberr…er-4452964.html

  • "snzgl" started this thread

Posts: 1,658

Date of registration: Apr 9th 2004

Location: Schwerin

  • Send private message

62

Sunday, August 11th 2019, 3:26pm

Mein Raspberry P3+ hai wohl den Geist aufgegeben. Hatte ihn einige Zeit nicht genutzt, lag in seinen Karton.
Nach jetzigem Einschalten leuchtet eine rote LED konstant, weiter nichts. Kein Bild, kein Ton. Auch die grüne LED tut nichts mehr.
Netz, Lan, Maus, Tastatur und Monitor angeschlossen.
Ist das Ding nun hin oder ist da noch etwas zu machen?

Gruss Gerald

Posts: 14,326

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

63

Sunday, August 11th 2019, 3:50pm

Hallo Gerald,

es wäre ja eigentlich ungewöhnlich, daß sich ein neues Gerät in so kurzer Zeit "kaputtsteht", aber der Beschreibung nach klingt es wirklich so.

Was ich machen würde: Nur Monitor und Stromversorgung anschließen, Micro-SD-Karte einmal rausziehen und wieder einstecken und noch mal probieren. Wenn das nicht hilft, eventuell noch mal ein zweiter Versuch mit einem anderen Netzteil und Kabel (mein 3B+ war zwar beim USB-Kabel anfangs äußerst zickig und hat bei den den ersten beiden, die ich ausprobiert habe, eine Unterspannung gemeldet, aber zumindest den Startbildschirm sollte er trotzdem anzeigen).

Wenn's alles nicht hilft: Umtauschen und hoffen, daß es keine Diskussionen gibt. Leider ist er ja schon älter als ein halbes Jahr, viele Händler berufen sich da leider neuerdings gerne auf die Beweislastumkehr.

Gruß,
Timo

  • "snzgl" started this thread

Posts: 1,658

Date of registration: Apr 9th 2004

Location: Schwerin

  • Send private message

64

Sunday, August 11th 2019, 4:01pm

Am Monitor zeigt sich gar nichts. Mehrere USB-Netzteile probiert, auch SD-Karte rein raus - nichts.

Posts: 14,326

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

65

Sunday, December 15th 2019, 2:16pm

Mal eine Frage in der Runde der RPi-3-Besitzer: Ich hatte anfangs erhebliche Probleme, meinen 3B+ überhaupt zum Laufen zu bewegen. Ursache waren Netzteil und USB-Kabel. Es wurde anfangs nur das Blitz-Symbol (Hinweis auf Unterspannung) oben in der rechten Ecke angezeigt, und der RPi bootete nicht.

Letztendlich funktionierte es dann doch mit der Kombination aus dem Goobay-USB-Netzteil, das ich mir ursprünglich für meinen RPi 1 angeschafft hatte, und einem kurzen USB-Kabel von meinem Tablet. Aber so richtig 100%ig scheint die Lösung nicht zu sein, der Blitz taucht weiterhin regelmäßig auf (wobei das Gerät aber augenscheinlich ohne Probleme funktioniert).



Was haben die anderen RPI-3-Benutzer hier für Netzteile und Kabel im Einsatz? "Irgendwas" aus der Kramkiste, oder ein speziell für das Modell zugelassenes Netzteil? Taucht der Blitz bei Euch auch regelmäßig auf?

Posts: 5,490

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

66

Sunday, December 15th 2019, 2:37pm

Hallo Timo,

ich hatte vor geraumer Zeit das Raspi 3B+ ?Komplett? oder ?Starter? -Paket von Pollin gekauft inclusive passendem Netzteil.
Auf dessen Schild steht "Output: 5.1V, 2.5A".
Damit hatte ich bislang keinerlei Probleme.
Auch die Installation ging reibungslos, mal davon abgesehen, daß ich bei der Wahl des zu installierenden Betriebssystems von nix wußte, aber mit Bestätigen des Defaults nichts "falsch" gemacht habe.
Vielleicht liefert dein Netzteil nicht genug Strom.
Die CPU schaltet wie eine "Große" nach Bedarf zwischen niedrigem und höherem Takt um. Dann steigt auch der Strombedarf.
Allerdings läuft die wohl mit 3.xV, dazwischen sollte also noch ein Regler liegen.

MfG Kai

Posts: 14,326

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

67

Sunday, December 15th 2019, 5:54pm


ich hatte vor geraumer Zeit das Raspi 3B+ ?Komplett? oder ?Starter? -Paket von Pollin gekauft inclusive passendem Netzteil.
Auf dessen Schild steht "Output: 5.1V, 2.5A".
Damit hatte ich bislang keinerlei Probleme.


Genau, ich erinnere mich. Bei dem Schnäppchenpreis des Pakets war das Netzteil vermutlich nicht das offizielle der Raspberry Pi Foundation, das ja meist alleine schon mit rund 15 € zu Buche schlägt. Kann man Deinem Modell eine Bezeichnung entnehmen? Wenn's das für einen vertretbaren Preis auch einzeln gibt, würde ich überlegen, mir das auch zu kaufen.

Posts: 5,490

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

68

Sunday, December 15th 2019, 6:40pm

Im Katalog 2018/2019 war auf Seite 311 der Raspberry 3 B+ abgebildet.
Darunter ein "Offizelles Raspberry Netzteil" mit der Bestell.Nummer (60-) 351 783 für 7.95 €.
Das wird jetzt online auch noch gelistet
https://www.pollin.de/p/micro-usb-stecke…-v-2-5-a-351783
aber mit dem Vermerk "aktuell nicht lieferbar".
Zur Zeit bietet Pollin aber einen "Starterset" für den neuen Raspi 4 an, der noch mehr Strom verbraucht.
Ich würde da mal per EMail anfragen, welches der Netzteile aus ihrem Angebot für den Raspi 3 oder 3 B+ geeignet wäre.
Auf "meinem" Netzteil steht als Hersteller-Bezeichnung
Stontronics Ltd.
Switching Adapter
Model DSA-13PFC-05 FCA
Input 100-240 V ~ 50/60 Hz 0.5A
Output 5.1V = 2.5A
Efficiency Level VI

In Dänemark hat jemand das Teil analysiert:
https://lygte-info.dk/review/USBpower%20…05%29%20UK.html

Ein anderer deutscher Anbieter verkauft sie zur Zeit für 14.99 €.

MfG Kai

Posts: 14,326

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

69

Sunday, December 15th 2019, 9:58pm

Nominell ist der Unterschied zu meinem (5 V, 2 A) nicht besonders groß.



Kann das den Unterschied ausmachen?

Mein Netzteil funktioniert, wie schon geschrieben. nur mit dem kurzen USB-Kabel am RPi.

Posts: 5,490

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

70

Monday, December 16th 2019, 8:12am

möglich isses
klar isses nich
ich hatte mal ein tablet, bei dem irgendwann das aufladen nicht mehr richtig funktionierte. als ursachen vermute ich zu hohe übergangswiderstände in den ladekabeln und der ?mikro?usb- buchse im tablet.
wenn du neigung zu experimental-forschung hast, könntest du die 3.3v auf dem board mit einem oszi beobachten, ob sie bei vermuteten stromspitzen zusammenbricht.
wenn du als pc-bastler noch ein netzteil mit 5v und reichlich ampere rumliegen hast, könntest du eine adapterstrippe basteln und den zwerg versuchsweise mal damit betreiben.
oder gönn dir aus anlass des bevorstenden festes das neue raspi 4 starterpaket mit passendem netzteil.

mfg kai

Posts: 14,326

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

71

Saturday, December 21st 2019, 9:53am

Neues Netzteil, neues Glück. Ich sprach letzte Woche mit einem Kollegen, der mehrere Raspberrys im Einsatz hat, über das Thema und erfuhr, daß er sich bei Aliexpress gerade Netzteile bestellt hat, die nominell bis zu 3A schaffen sollen (allerdings dafür nur 5 statt der eigentlich für den Raspberry Pi erforderlichen 5,1 Volt). Kostenpunkt pro Stück: Sage und schreibe 78 Cent, natürlich zuzüglich hohen Versandkosten aus China. Damit letzte nicht so in's Gewicht fallen, hat er dann gleich zehn Stück bestellt, das machte dann inklusive Versand knapp 15 €. Eins hat er mir abgetreten.



Wirkt irgendwie sehr leicht und billig, aber es hat sogar ein CE-Prüfsiegel! Zumindest ist eins aufgedruckt. Das Typenschild ist mir allerdings suspekt. Unten ist z.B. die Belegung für einen Koaxialstecker aufgedruckt, was bei einem USB-Netzteil wenig Sinn ergibt.

Aber bis jetzt funktioniert es einwandfrei. Der gelbe Unterspannungs-Blitz ist noch nicht wieder aufgetaucht.

Posts: 5,490

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

72

Saturday, December 21st 2019, 11:14am

Hallo Timo,

auf dem Etikett meines Netzteils sind so ca. 7 "Conformitäts-Symbole" drauf, soweit ich das ohne Lupe erahnen kann.
CE ist vermutlich kein "Prüfsiegel" sondern mehr ein Konformitäts-Versprechen...

Die üblichen Bezeichnungen der auf den GPIO-Pins verfügbaren Betriebsspannungen sind "5V" und "3.3V". Insofern nehme ich an, daß 5 V völlig ok sind. Daraus werden on-board die tatsächlich benötigten Spannungen gemacht. Die Bus-Spannungen haben High ~ 3.3V. Die Betriebsspannung der CPU wird programmiert und bietet Spielraum für wagemutige Overclocker.
Man sollte sich auch nicht wundern, wenn die IO-Geschwindigkeiten auf den Peripherie-Bussen nicht konstant sind. Einige werden vom CPU-Clock abgeleitet und der wird default-mäßig bei geringer Last zurückgeschaltet (zB halbiert). Deshalb kann es sein, daß zB der I2C-Bus erst richtig flutscht, wenn der Chip nebenbei noch ein flottes Video auf den Bildschirm bringen muß.

MfG Kai

Posts: 14,326

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

73

Saturday, December 21st 2019, 10:11pm

auf dem Etikett meines Netzteils sind so ca. 7 "Conformitäts-Symbole" drauf, soweit ich das ohne Lupe erahnen kann.


Hallo Kai,

oh, das erkenne ich bei voller Auflösung trotz fortschreitender Kurzsichtigkeit noch einwandfrei. :) Aber sei's drum, noch mal größer:



Danke für die Erklärung.

Einen Wermutstropfen habe ich leider gefunden: Meine am RPi angeschlossenen Aktivboxen brummen leider vernehmbar, seit ich das Netzteil gewechselt habe. Ist das technisch erklärbar? So ganz frei von Kontaktschwierigkeiten war der Klinkenstecker am RPi nie, deswegen dachte ich erst, er säße nach meinem Netzteilwechsel nicht mehr fest, Aber ich hab' alles versucht, es brummt weiterhin. Das war vorher nicht so. :(

Gruß,
Timo

Posts: 5,490

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

74

Saturday, December 21st 2019, 10:30pm

Der Raspi 3B+ hat statt eines Klinkensteckers einen Mini- oder Micro-USB Anschluß für die Stromversorgung, wenn ich mich recht entsinne. Die Stelle ist seit Monaten durch aufgesetzte Boards verdeckt und umdrehen ist nicht unproblematisch, weil da weiteres Gedöns dranhängt.
Technisch kann man das nur spekulativ erklären. Ich würde probieren, ob es einen Unterschied mancht, wenn sowohl die Aktivboxen als auch das Raspi Netzteil aus der gleichen Steckerleiste versorgt werden. Wenn das nicht hilft, könnte man probieren, ob zusätzliche Masse-Leitungen vom Raspi zu den Aktivboxen den Brumm verringern. Brummen die Aktivboxen auch, wenn der Raspi zwar an dem neuen (Schalt-)Netzteil läuft, aber nicht mit dem Aktiv-Boxen verbunden ist ?
Brummen die Boxen auch, wenn du den Raspi aus einem PC-Netzteil speist ?
Wenn alle Versuche keine Verbesserung bringen, müßte eine galvanische Trennung mit optischer Übertragung den Brumm aussperren.
Verwendest du einen UCA202 o.ä. oder das Primitiv-PCM-Audio-Interface des Raspi ?

MfG Kai

Posts: 14,326

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

75

Saturday, December 21st 2019, 10:38pm

Der Raspi 3B+ hat statt eines Klinkensteckers einen Mini- oder Micro-USB Anschluß für die Stromversorgung, wenn ich mich recht entsinne.


'tschuldigung, ich meinte den Klinkenstecker der Aktivboxen. Ich habe auch einen 3B+ mit Micro-USB-Buchse für die Spannungsversorgung.

Quoted

Brummen die Aktivboxen auch, wenn der Raspi zwar an dem neuen (Schalt-)Netzteil läuft, aber nicht mit dem Aktiv-Boxen verbunden ist ?


Nein. Auch wenn ich den RPi herunterfahre (aber er noch mit dem Netzteil verbunden ist!), hört das Brummen auf oder wird zumindest deutlich leiser.

Quoted

Brummen die Boxen auch, wenn du den Raspi aus einem PC-Netzteil speist ?


Dazu müsste ich erst mal ein PC-Netzteil mit dem USB-Stecker ausstatten. Das wird aufwendig. Aber sie brummten ja auch mit dem alten USB-Netzteil nicht, insofern wohl: Nein.

Quoted


Verwendest du einen UCA202 o.ä. oder das Primitiv-PCM-Audio-Interface des Raspi ?


Das integrierte Audio-Interface.

Mal ganz blöd gefragt (könnte ich auch einfach ausprobieren): Manchmal soll es bei Brummproblemen ja schon was bringen, die Netzstecker der Geräte andersherum in die Dose zu stecken. Könnte das helfen?

Posts: 5,490

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

76

Sunday, December 22nd 2019, 12:51am


Mal ganz blöd gefragt (könnte ich auch einfach ausprobieren): Manchmal soll es bei Brummproblemen ja schon was bringen, die Netzstecker der Geräte andersherum in die Dose zu stecken. Könnte das helfen?

experimental-physik hat immer ihre berechtigung. zur zeit sind physiker dabei, frühere messungen der elementarteilchen-suche zu wiederholen. da behauptet nâmlich eine gruppe, in bislang übersehenen ergebnissen kandidaten für die dunkle materie gefunden zu haben.
wenn die primärseiten der netzteile anstândig vom rest der welt getrennt sind, sollte die steckweise keine rolle spielen. anders kann es sein, wenn unsymmetrisch grosse kapazitâten von den beiden anschlüssen zur masse auf der sekundârsete vorhanden sind.

mfg kai