You are not logged in.

  • "snzgl" started this thread

Posts: 1,606

Date of registration: Apr 9th 2004

Location: Schwerin

  • Send private message

1

Friday, October 20th 2017, 7:51pm

Glasbeschichtung bei Tonköpfen selber machen?

Ich sehe gern im Fernsehen "Die Höhle der Löwen". Dort stellen jünge Firmengründer ihre neuen Entwicklungen vor und hoffen für Firmenanteile auf die Unterstützung der Investoren.
Neulich wurde eine hauchdünne Schutzschicht für Displays vorgestellt, die irgendwie flüssig aufgetragen wird.
Da fielen mir gleich diese "Glastonköpfe" ein. Vielleich würde es ja gelingen, damit Tonköpfe und Bandführungsteile haltbarer zu machen?

Gruß Gerald

https://youtu.be/mlK8DBwChT4

Posts: 1,211

Date of registration: Jun 6th 2010

Location: Berlin

Occupation: Radio-FS Techniker i.R.

  • Send private message

2

Friday, October 20th 2017, 8:38pm

Hallo Gerald,

der Wunsch ist der Vater des Gedankens, aber das wird wahrscheinlich nicht funktionieren. Die Akai Glasferritköpfe wurden mit der Focused Field Technik gebaut. Dadurch kann das Magnetfeld durch das Glas hindurch tief genug in die Magnetschicht eindringen. Ohne diese Technik, also normale Köpfe nachträglich beschichtet, wären die Abstandsverluste zu groß.

MfG, Tobias
<<--- Sony BVH-2000PS, prof. 1 Zoll "C"-Standard Videorecorder Bj. 1983
bildgenauer Insert- und Assemble- Schnitt für Video und 3 Tonspuren
Video Zeitlupen-Wiedergabe, Hinterband-Wiedergabe für Video und Audio

Posts: 1,025

Date of registration: Sep 5th 2012

  • Send private message

3

Friday, October 20th 2017, 11:55pm

Hallo zusammen,

mein lieber Freund Gerald... Idee gut... nur wer braucht das noch? Da wird sich nichts finden, was Sinn macht.

Liebe Grü0e Andre

Posts: 417

Date of registration: Jan 9th 2014

Location: Nordhessen

Occupation: verschiedene, u.a. Redakteur, Sprecher und freier Tontechniker

  • Send private message

4

Saturday, October 21st 2017, 2:24pm

Studer mit den Tonkopfserien 317... und 318... und die der Telefunken M20 / M21 haben "verglaste Tonköpfe".

Tonköpfe werden halbiert gefertigt und beim Zusammenbau eine dünne Folie in den Spalt gelegt, um die gewünschte Spaltbreite zu erhalten.

Jetzt legt man eine winzige Glaskugel auf den Kopfspalt, erhitzt diese ganz kurz mit einem Laser und das flüssige Glas saugt sich aufgrund Kapilarwirkung in den Spalt und erkaltet.

Nun wird noch feingeläppt und hat hat einen verschleißfesten versiegelten Tonkopf, an dem sich auch kein Bandabrieb festsetzen und die Kopfspulen kurzschließen kann. :thumbsup:

Bei Ferritköpfen funktioniert das nicht, diese sind schon extrem spröde und hart genug, lassen sich aber wunderbar läppen!

R.

Posts: 4,302

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

5

Saturday, October 21st 2017, 11:01pm

Kopfspulen kurzschließen

Kurzgeschlossene Spulen durch Bandabrieb? Das hab ich ja noch nie gehört. :huh:

Posts: 488

Date of registration: Oct 14th 2006

Location: Wien

  • Send private message

6

Saturday, October 21st 2017, 11:28pm

Ist wohl ein magnetischer Kurzschluss gemeint. Das kann aber nur passieren, wenn es sich tatsächlich um einen offenen Luftspalt handelt. Die übliche Bauform von Magnetköpfen sieht jedoch im Spalt irgendein diamagnetisches Material vor, das bewirkt, dass die Feldlinien aus dem Kopfspalt besser ausdringen können.
Viele Grüße
Lukas

Posts: 4,302

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

7

Sunday, October 22nd 2017, 12:00am

Ist wohl ein magnetischer Kurzschluss gemeint.

Dann hätte die Formulierung aber anders lauten müssen. Kurzgeschlossene Kopfspulen sind in meinem Verständnis eine elektrische Sache. Da wird Anfang und Ende der Wicklung miteinander verbunden!

Posts: 417

Date of registration: Jan 9th 2014

Location: Nordhessen

Occupation: verschiedene, u.a. Redakteur, Sprecher und freier Tontechniker

  • Send private message

8

Sunday, October 22nd 2017, 7:37pm

Danke Lukas!