Sie sind nicht angemeldet.

  • »bitbrain2101« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 012

Registrierungsdatum: 6. Juni 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Radio-FS Techniker i.R.

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 21. Juli 2016, 09:59

Kindermann STC200 Filmprojektor & LoeweOpta Spulentonbandgerät

Hallo,

habe gerade dieses exotische Kombigerät aus Filmprojektor und Bandmaschine gefunden klick Kennt vielleicht jemand dieses Gerät ?

MfG, bitbrainb2101
<<--- Sony BVH-2000PS, prof. 1 Zoll "C"-Standard Videorecorder Bj. 1983
bildgenauer Insert- und Assemble- Schnitt für Video und 3 Tonspuren
Video Zeitlupen-Wiedergabe, Hinterband-Wiedergabe für Video und Audio

Beiträge: 12 964

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 21. Juli 2016, 10:17

Hallo,

bist Du Dir sicher, daß das ein Gerät ist? Ich glaube eher, daß der Anbieter nach dem Motto "Hat beides Spulen, wird schon passen" einen Projektor und ein Bandgerät zusammen verkaufen will.

Das Bandgerät sieht für mich nach einem normalen Optacord 414, 416 o.Ä. aus. Von Projektoren hab' ich zwar gar keine Ahnung, aber was das Netz zu "Kindermann STC 200" zutage fördert, macht nicht den Eindruck, als sei da ein Bandgerät integriert.

Gruß,
Timo

Beiträge: 786

Registrierungsdatum: 22. November 2005

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 21. Juli 2016, 10:31

Scheint wohl doch ein Gerät zu sein.
Hab bei ibäh ein Zweites gefunden:
http://www.ebay.de/itm/LOEWE-OPTA-Opta-C…=p2047675.l2557

Beiträge: 12 964

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 21. Juli 2016, 11:01

Ja, ich nehme alles zurück. Ich vermute mal, daß das hier die Erklärung ist:

https://de.wikipedia.org/wiki/Super_8_(F…eibandverfahren

Zitat: In der Anfangszeit musste der Ton immer mit einem speziellen Spulentonbandgerät oder Kassettenrekorder aufgenommen werden, wobei eine geeignete Kamera nach jedem aufgenommen Bild elektrische Impulse von sich gab, die auf einer eigenen Spur aufgenommen wurde. Bei der Wiedergabe steuerten diese Impulse dann die Vorführgeschwindigkeit am – ebenfalls geeigneten – Projektor, so dass Bild und Ton synchron liefen.

Die Idee, beides in einem Gerät zu integrieren, ist also gar nicht so abwegig.