You are not logged in.

Matze

Unregistered

1

Sunday, April 17th 2005, 3:12pm

Liebe Leserinnen und Leser an den Sichtgerätinnen und Sichtgeräten,
heute möchte ich mich über etwas auslassen was von hoher Wichtigkeit in der Sammlerszene ist: Der Topzustand.
Ungeachtet dessen das meine automatische Rechtschreibprüfung mir das Wort Topzustand rot unterstreicht -es also eine Internetauktionshauswortschöpfung zu sein scheint- möchte ich es hier weiter so verwenden, da es für mich einen besonderen Gerätezustand beschreibt.

Was bedeutet nun Topzustand im allgemeinen:
Ich denke dem potentiellen Käufer soll suggeriert werden dasz sich das Gerät in einem besonders gutem optischen wie technischen Zustand befindet.
Meine Erfahrung bestätigt hingegen genau das Gegenteil.
Vor längerer Zeit kaufte ich ein Gerät in "Topzustand". Der Verkäufer sicherte volle Funktion zu. Diese hatte das Gerät allerdings in keinster weise zu bieten als es bei mir eintraf. Ich erledigte die -nicht gerade zu vernachlässigende- mechanische Reparatur selbst und ersuchte den Verkäufer, mir einen Gewissen Betrag des -nicht gerade geringen- Kaufpreises zurück zu erstatten, da sich offensichtlich bereits ein weniger erfahrener Zeitgenosse an dem Gerät zu schaffen gemacht hatte.
Bei einem anderen Gerät -das mich allerdings nicht soviel kostete- sicherte der Verkäufer ebenfalls volle Funktion zu, die dann wieder nicht vorhanden war.

Der Witz bei diesen Fällen war, das der Verkäufer den Fehler schon durch einen einfachen Test der Grundfunktionen hätte bemerken müssen.
Testet der Verkäufer nicht, hat man lediglich ein defektes Gerät. Testet der Verkäufer doch, entdeckt einen Mangel und versucht dann diesen selbst dilettantisch zu beheben -um das Gerät in Topzustand anbieten zu können- hat man im Extremfall viel Arbeit und Ärger.

Aber was ist das Magische am Topzustand das dieser die gebotenen Preise für manche Erzeugnisse auf einen astronomischen Betrag ansteigen lässt?
Was wird denn blosz von diesen Geräten erwartet?
Geht der Käufer eines Hifi Klassikers wirklich davon aus ein neuwertiges Gerät zu bekommen?
Nach 20 oder 30 Jahren?
Meint der Käufer wirklich das ein originalverpacktes Gerät - selbst wenn es wirklich noch originalverpackt und ungebraucht ist und nicht nur gequält und dann wieder in die Originalverpackung versenkt wurde- noch so gut wie ein neues ist?

Ich denke hier muss dem potentiellen Interessenten klar werden das dieses nicht sein kann.
Der Mensch kann nie etwas perfektes schaffen, da er selbst nicht perfekt ist und selbst wenn er es könnte würde er es nicht tun weil die Herstellerfirma wirtschaftlich nicht überlebensfähig wäre, da sie kaum mehr neue Produkte und Ersatzteile verkaufen könnte.

Wenn man also wirklich ein Gerät in Topzustand haben will braucht man nicht nur eine gute Basis, sondern auch noch eine ausgiebige Überholung.
Und besonders bei letzterem wird es bei vielen Klassikern problematisch.
1. Gibt es nur noch für wenige Hersteller eine brauchbare Ersatzteil Versorgung. (Und es soll ja Leute geben die eben keine Revox A77 haben wollen. :) )
2. Selbst wenn es Ersatzteile gibt ist die Überholung -wenn man nichts selber machen kann- extrem teuer. So teuer, das nicht viele bereit sind dieses Geld zu investieren.

Natürlich gibt es natürlich die ganz harten, die sich ihre Studer/Revox Produkte generell werksrevidieren lassen, aber derer sind -wohl schon aus finanziellen Gründen- wenige.

Aber ich habe noch etwas bei Internetauktionen beobachtet:

Der potentielle Käufer legt sehr viel Wert auf Optik. Man meint, das einzig die Optik des Gerätes über dessen nutzen entscheiden täte.
So kann es schon einmal sein das an sich seltene Geräte für nur wenige Euro weg gehen, weil sie kleine optische Mängel haben die
1. im Betrieb nicht stören und die
2. eventuell bei einem Gerät in Topzustand auch vorhanden gewesen wären wenn der Verkäufer sie denn angegeben hätte.
Über den technischen Zustand des Gerätes sagt die Optik zudem nicht zwangsläufig etwas aus.
Geräte mit Blitzschlag oder mechanischen Schäden können z.B. auf dem Foto noch bestens aussehen.
Ob jedoch eine Reparatur überhaupt möglich ist, ist nicht vorhersagbar. Der Verkäufer kann sich ja immer mit "Keine Rücknahme" und " Konnte nicht testen da kein Band, Cassette, Platte, CD, Stromkabel oder sonst irgendwas vorhanden war" Die Gebote sind trotzdem astronomisch hoch.

In diesem Zusammenhang drängt sich natürlich die Frage auf ob so ein Hifi Klassiker überhaupt benutzt werden soll.
Wenn es lediglich darum geht protzige Geräte in einem protzigen Schrank stehen zu haben, um damit lediglich andere Leute zu beeindrucken, drängt sich die Frage auf ob nicht ein Luxus KFZ aus Süddeutschland oder Grossbritanien als sekundäres Geschlechtsteil geeigneter wäre. Zumal sich Hifi Klassiker zum teil recht schwer heben lassen, das KFZ hingegen einfach zu entsprechenden Anlässen gefahren werden kann. Ausserdem sind Luxus KFZ im allgemeinen dem gemeinen Volk bekannter. Ja, es könnte sogar sein, das einmal das gemeine Volk zu besuch kommt und dann dem "Optiker", der gerade stolz seine Optischen Topzustand errungenschaften präsentiert, mitteilt das man just vor ein paar Wochen auch so ein altes Ding auf dem Flohmarkt für 10 Euro verkauft habe, dieses aber noch besser funktionierte.

Aber neben den Optikern gibt es -der höheren Macht sei Dank- noch eine andere Art der Hifi Klassiker Käufer:
Der Bastler.
Der Bastler verfolgt ein ganz anderes Ziel als der Optiker oder gar der Highender. Der Bastler würde sich ein Gerät nur deswegen kaufen um es auseinander zu nehmen und zu sehen wie der Konstrukteur es konstruiert hat. natürlich hat der Bastler nicht generell etwas gegen eine gute Optik, wirklich wichtig ist es ihm jedoch nicht zwangsläufig. Es geht ihm mehr darum etwas zu haben von dem er sagen kann "Selber fertiggemacht". Der Bastler wird für sein können und nicht für seine finanz intensiven Apparaturen in seiner Szene respektiert. Wo der Highender mit bezirzenden Worten über den Klang seiner Apparatur philosophiert, diskutiert der Bastler über das Konstruktionskonzept und dessen besondere Eigenschaften. Fragt man einen Bastler nach dem Klang, so würde er wohl entweder sagen "gut" oder mit Messdaten antworten, die durch seine Bastelei erreicht wurden. Bastler sein ist kein Hobby, sondern eine Lebenseinstellung. Bastler wollen wissen wie etwas funktioniert und mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel erreichen. Deshalb sind Bastlertypen auch im professionellen Umfeld zu finden. Der Bastler überlegt generell was man wovon noch gebrauchen kann. Bei ganz harten Bastlern wird deshalb grundsätzlich nichts weggeschmissen, denn man kann nie wissen. Diese Richtung schneidet schon den Jäger und Sammler.

Mittlerweile kaufe ich nur noch Bastlergeräte, da diese oft problemloser und dabei billiger sind.
Ich habe damit oft bessere Erfahrungen als mit dem Topzustand der Internetauktionen gemacht.
Es macht einfach mehr Spass, und darauf kommt es letztendlich an.

Zum Abschluss möchte ich noch sagen, das ich mit Käufen von Privat weit weniger schlechte Erfahrungen gemacht habe. Die Angaben zum Zustand sind normalerweise wahrheitsgemäss. Ich würde jedenfalls von keinem von dem ich dann letztendlich ein Gerät gekauft habe behaupten, das er mich übers Ohr hauen wollte.
Also Leute, nutzt den Foren Marktplatz, und lasst den Topzustand Topzustand sein.

Posts: 2,928

Date of registration: Dec 5th 2004

Location: NRW

Occupation: N.N.

  • Send private message

2

Sunday, April 17th 2005, 6:18pm

Hi Matthias,

ein interessanter Beitrag und spannend von Deinen Erfahrungen zu lesen.
Meine persönlichen Efahrungen mit Auktionshaus käufen sind derzeit sehr durchwachsen, so dass ich die von Dir ermittelte positive Erfahrung mit defekt Geräten noch nicht teilen kann.
Meist habe auch ich als defekt deklarierte Ware gekauft und selten "nicht topzustand" jedoch als fehlerfreie Ware. Bisher habe ich einige Tonbandgeräte in und einen Verstärker erworben. Drei Geräte habe ich als quasi Fehlerfrei erworben, die Artikelbeschreibung war korrekt und zutreffend, somit sehr zufriedenstellende Käufe. Natürlich musten diese Geräte dennoch Überholt werden, jedoch waren diese unverbastelt und boten eine ausgezeichnete Überholungssubstanz.
Bei meinen Käufen von defekt Ware, sind die erzielten Verkaufspreise oftmals nur wenig unter denen welche als Fehlerfrei angeboten werden. An Topzustandgeräten habe ich mich noch nie versucht, die Preise sind völlig überzogen, die Enttäuschung wie von dir beschrieben vorprogrammiert.

Die Erfahrung mit Bastelgeräten sind 50%/50%, oft ist die Fehlerbeschreibung sehr geschönt. Oder wird einfach etwas Angeboten was schon arg verbastelt ist und dem ursprüglichen Zustand nicht mehr entspricht. Dies wird mit keinem Wort erwähnt sondern lediglich in einer Zeile gesagt z.B. ReVox A77 , braucht mal Service. Und dann fehlt aufeinmal jeglicher Sachverstand um dies berurteilen zu können. So habe ich z.B .eine A77MKIII erworben. Doch was hab ich vorgefunden, eine verbastelte Version in der schon diverse Modifikationen und bautechnischen Veränderungen durchgeführt wurden. Sehr ärgerlich!
Mein Motto "Zitat" »Opa Deldok«: »Früher war alles schlechter. !!!!

Posts: 4,457

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Hunsrück

  • Send private message

3

Sunday, April 17th 2005, 8:23pm

Liest man manchmal 'zwischen den Zeilen', dann verstecken sich bei Bastlergeräten tatsächlich oft gute Geräte, meine Erfahrungen sind da äußerst positiv.

Der 'Topzustand' nebst reisserischer Artikelbeschreibung liefert praktisch den Verkäufer ans Messer...denkt der potentielle Käufer! 'Wer so schreibt, ist von dem Gerät und seinem Topzustand restlos überzeugt'. Leider kann ich bei meinen mittlerweile insgesamt rund 3000 Auktionen behaupten, daß vielleicht bei jeder zweiten Auktion auch tatsächlich ein Topzustand verschickt wird...ob die Verpackung dann ebenfalls 'top' ist, das steht auf einem anderen Papier...oder in einem anderen Thread ;)

Dabei bin ich sogar schon auf Fotos hereingefallen, die so erstklassig beschönigten, dass ich einfach zuschlagen musste.

Mittlerweile ist bei mir die Luft draussen, als Käufer habe ich kaum eine Handhabe gegen den Verkäufer, muss mich schon beim Auspacken um Zeugen kümmern etc. Das ganze wurde mir zu lässtig. Heute kaufe ich Schallplatten, Bücher, Tinneff-Krams. Wenn überhaupt würde ich nur noch richtig teures auktionieren, dann aber für eine Abholung sorgen...

Wäre ich Elektriker, dann allerdings hätte ich keine Sorgen!

2252B

Unregistered

4

Monday, April 18th 2005, 11:45am

Topzustand läßt sich noch toppen. Wie ist´s mit: Showroom-Quality?!?!

Aber im Ernst. Ebay ist nun mal die Katze im Sack. Das ist gerade das Spannende, leider aber auch manchmal das Enttäuschende.

Geräte im Topzustand gibt es ohne Frage. Für mich heißt das: Ganz nah an der Neuwertigkeit. Hatte schon des öfteren das Glück, solche Geräte zu ergattern. Aber wir wissen alle: Der Begriff ist dehnbar (für manche auch sehr weit, leider).

Grüße Axel

Crazy

Unregistered

5

Monday, April 18th 2005, 5:57pm

Topzustand - darauf achte ich gar nicht. Ich bin selber Versicherungskaufmann und weiß, wie man verkauft ;)
Eine Auktion, bei der ich Dinge lese wie "Nichtrauchergerät" oder eben "Super-" bzw "Topzustand", werde ich schon hellwach.

Wenn die Beschreibung aber viele technische Details enthält, eine BA dabei ist, möglicherweise noch ne Menge Zubehör, dann biete ich höher mit.

Manchmal brauchts das aber gar nicht. Die 4420, die ich kürzlich für 20,-- erhaschte, war wirklich - ihrem Alter entsprechend - in einem Topzustand. Sie war äußerlich lediglich etwas nikotinbehaftet - ein feuchter Lappen mit Liebe geführt hat das Problem beseitigt. Die Köpfe musste ich reinigen, was ja absolut normal ist, aber das war es. Ich habe mittlerweile die erste 18er Spule neu bespielt, mit einem - für mein Gehör - bombigen Ergebnis. Ich habe die Macschine zwar geöffnet, aber hätte mir das sogar sparen können - die Köpfe wären auch so zu reinigen gewesen, das Innenleben ist top!

Leider kann ich nur von Vinyl aufnehmen, sobald eine andere Tonquelle benutzt wird, ist der Eingangspegel viel zu hoch. Es soll da spezielle Kabel (mit integriertem Widerstand) geben, hab ich aber noch nicht gesehen.

Eine andere Sache war ein Technics RS-TR575 - eins der letzten von Technics gebauten Doppelcassettenlaufwerke. Ich kaufte seinerzeit ein 474 (baugleich, aber nur ein Laufwerk kann aufnehmen), weil das 575 nicht leiferbar war. Der Junge hatte es gerade auf 45€ geschafft, mailte mich anschließend an, ob ich das Gerät für 55,-- haben möchte (die 45,-- hatte ein Freund geboten) - das Gerät bezeichne ich als neuwertig.

Richtig Pech hatte ich bei ebay noch gar nicht - ich kaufe aber auch möglichst nicht von Powersellern oder Agenten.

Gruß Norbert