You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "PeterSIB" started this thread

Posts: 329

Date of registration: May 12th 2010

Location: Heide

Occupation: Einzelhandelskaufmann

  • Send private message

1

Saturday, April 9th 2011, 12:55am

Hallo Forumgemeinde!

Ich möchte euch mal eine private Story erzählen die mich seit gestern zu beschäftigen hat:

Ich bekam Post vom Bundesamt für Statistik. In dem Brief wurde ich aufgefordert an einer Volksumfrage teilzunehmen. Der zuständige Beartbeiter hatte gleich einen Termin vermerkt wann er denn bei mir vorbei kommt um die Fragen/Antworten in seinen Laptop einzugeben.
Ferner wurde ich in dem Schreiben auf meine wahrheitsgemäße Auskunftspflicht hingewiesen. Sollte ich dieser nicht nachkommen können Zwangsgelder gegen mich verhängt werden in Höhe von 150 - 5000 Euro und sogar im schlimmsten Fall Beugehaft.

Zuerst dachte ich an einen Betrugsversuch und habe mal gegoogelt. Alles rechtens - "Mikrozensus" nennt sich der Kram. Eine Art kleine Volkszählung bei der jährlich 1 % der dt. Bevölkerung teilnehmen MUSS falls diese nach einem mathematisch errechnetem Kreterium ausgesucht wird.
Nun habe ich auch den konkreten Umfragekatalog zum jahr 2011 studiert.
Er umfasst über 150 Fragen teilweise intimster Art. Zum Beispiel wo man arbeitet , wie oft man arbeitet , wie viele Stunden , was für ein Nettoeinkommmen man hat , welchen Geschlechts der Lebenspartner ist , ob man noch eine Zweitwohnung hat , usw. Die wenigsten Angaben sind freiwillig.

Hat man dem Kram erstmal an der Backe geht dieser 4 Jahre lang , d.h. jedes jahr 150 Fragen beantworten die variieren. Nach 4 Jahre weiss der Staat also ca. 600 Fragen zu meiner Person.
Angeblich soll alles anonym ablaufen und aus datenschutzrechtlicher Sicht sollte es keine Bedenken geben.
Mit Anonymität hat das jedoch wenig zu tun wenn ich meinen Namen auf den Fragebogen schreiben MUSS.
Anscheinend kann man sich NICHT gegen diese Volkskrankheit Mikrozensus rechtlich wehren. Keine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht führte bisher zum Erfolg.

Im Leben hätte ich nicht gedacht das so eine Vorgehensweise im "demokratischen Rechtsstaat Deutschland" im Jahre 2011 möglich sei.

Es ist schon sowas wie ein kleiner Lottogewinn wenn man angeblich (was für ein Zufall) unter diesen einen Prozent der Befragten fällt. Es kann jeden treffen!

Würde mich über eure Meinungen freuen.
Meine TOP - Wickler:
Akai GX 747
Sojuz 111
Revox A 77 1/4 Spur und HS

Matze

Unregistered

2

Saturday, April 9th 2011, 6:56am

Quoted

PeterSIB postete
Keine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht führte bisher zum Erfolg.
Das Verfassungsgericht ist ja nicht dazu da damit du recht bekommst. Die werden vom Staat bezahlt. Wess Brot ich ess, des Lied ich sing.

Quoted

Im Leben hätte ich nicht gedacht das so eine Vorgehensweise im "demokratischen Rechtsstaat Deutschland" im Jahre 2011 möglich sei.
Das hätten die Stuttgarter wohl auch nicht gedacht... und da ging es nur um den alten Bahnhof...

Sowohl ich als auch meine Eltern haben so ähnliche Sachen gekriegt. Es ist was anderes als das was du beschrieben hast. Da müssen nicht so vliele Fragen beantwortet werden.

Posts: 1,228

Date of registration: Jul 5th 2009

Location: Bergisch-Gladbach

Occupation: Meister für Filmtheatertechnik

  • Send private message

3

Saturday, April 9th 2011, 7:34am

Moin Peter,

Ja das ist leider so,übrigens da wo Macht ist ,ist auch Druck! Wenn es nach einigen Politikern gehen würde,dann würden die gern von jedem Bürger wissen was er so macht. Das Wort "Stasi" ist gar nicht so verkehrt gewählt, ich weiss es aus persönlichen Erlebnissen. Die DDR ist zwar untergegangen,aber die Personen und deren Methoden nicht. Mehr möchte ich dazu auch nicht schreiben, unser Forum wird nicht nur von Bandmaschinenfreunden besucht.

Gruß, Holger
Jede Tonbandmaschine ist ein kleines Wunder!

Maschinen:Telefunken M -15 A, und M-20.... 1 X Philips 4420... Uher Report 4000-L ,(Mono)
Uher- Royal -de Luxe . .. Philips N-4422 .. Akai GX 600 DB... und das Abenteuer geht weiter

~Ralf B.

Unregistered

4

Saturday, April 9th 2011, 8:41am

Lieber Holger,
da hast Du recht!Also Doppel-Achtung!!
Alleine durch die Verwendung der korrekten Bezeichnung wird doch bei einer Google-Suche auch hierher geleitet.
Es gibt ne ganze Menge Dinge, bei denen Dir der Kiemendeckel stehenbleibt.Was meint Ihr, warum soviele Leute unbekannt verziehen???
Wenn Du plötzlich Schöffe sein mußt, ist es ja mitunter auch nicht günstig von der Fahrstrecke her...oder?
Peter, schreib aber nie, wieviele Bandmaschinen Du hast, sonst haben sie Dich gleich am Ärmel und denken, Du kannst eine Bandmaschinen-Steuer bezahlen!
Wäre doch mal eine Idee...

Grüzi von Ralf

Posts: 383

Date of registration: Nov 28th 2009

Location: A / 8605

Occupation: Nix mehr, es reicht, finish ;-)

  • Send private message

5

Saturday, April 9th 2011, 9:26am

Quoted

Ralf B. postete
... und denken, Du kannst eine Bandmaschinen-Steuer bezahlen!
Wäre doch mal eine Idee...
Zwar keine gute Idee, aber say never no :-(
lG Walter

SUCHE:

Kofferradio LOEWE Opta LORD 92 368, 92 369 (Vorgänger vom T70)

6

Saturday, April 9th 2011, 10:23am

http://de.wikipedia.org/wiki/Mikrozensus

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

~Ralf B.

Unregistered

7

Saturday, April 9th 2011, 11:04am

Walter, Du mußt natürlich besonders viel Steuern zahlen,weil Dein Maschinchen auch besonders groß ist! So gehts nämlich weiter....

Gruß von Ralf

Posts: 1,228

Date of registration: Jul 5th 2009

Location: Bergisch-Gladbach

Occupation: Meister für Filmtheatertechnik

  • Send private message

8

Saturday, April 9th 2011, 12:57pm

Psst!!!! Ralf nicht sooooo laut . Du bringst gewisse Personen auf die Idee dann doch ne Steuer dafür zu erheben. Fertig würden die sowas bringen,z.b. weil manche Maschinen aus Material hergestellt wurden, was heute eben als umweltschädlich gilt...grins.


Gruß ,Holger
Jede Tonbandmaschine ist ein kleines Wunder!

Maschinen:Telefunken M -15 A, und M-20.... 1 X Philips 4420... Uher Report 4000-L ,(Mono)
Uher- Royal -de Luxe . .. Philips N-4422 .. Akai GX 600 DB... und das Abenteuer geht weiter

Posts: 5,270

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

9

Saturday, April 9th 2011, 2:02pm

´
Es wird eh dieses Jahr eine "richtige" Volkszählung gemacht, bei der ein Drittel der Bevölkerung befragt wird.

Der Staat macht das ja nicht, um die Bürger zu ärgern, sondern er braucht diese Daten, um langfristig planen zu können. Das geht von öffentlichen Bauten, Straßen und Schulen bis hin zur Infrastruktur. Immerhin kostet das alles eine Menge Geld, das doch im Sinne der Steuerzahler sinnvoll angelegt werden soll - Verschwendung gibt es ohnehin mehr als genug.

Auch die Zählung selbst kostet, nicht nur das für jedes Interview € 7.- an den Zähler fließen, auch die Verarbeitung und Auswertung der Daten verschlingt Millionen. Und so dicke hat unser Staat es auch nicht, als das er Geld zum Fenster hinaus werfen könnte.

Zwar stimmt es, dass die Angabe des Namens verpflichtend ist, aber der Name wird später von den Daten getrennt. Also ist schon eine gewisse, wenn auch nicht absolute Anonymität gegeben. Vermutlich liegt Peter auch mit seiner Vermutung falsch, dass es 600 Fragen werden, eher werden vier Mal die gleichen Fragen gestellt um aus den Antworten die Entwicklung der Gesellschaft abschätzen zu können.

Dann glaube ich auch nicht, dass man den Volkszähler in seine Wohnung lassen muß, ich habe der Presse entnommen, dass man -jedenfalls bei der großen Zählung- auch in aller Ruhe einen Fragebogen oder Onlineformular ausfüllen kann.

Diese so vehement als persönlich verteidigten Daten liegen eh schon vor, oder ließen sich staatlicherseits leicht ermitteln. Das Finanzamt weiß, was jemand verdient, und die Religionszugehörigkeit läßt sich zum Teil aus der Kirchensteuer ableiten. Den Arbeitgeber kennt die Krankenkasse, ob jemand Rentner oder arbeitslos ist, kann man auch hier erfahren. Die Wohnverhältnisse kennt die Gemeinde, und bei der aktuellen Volkszählung werden Hausbesitzer und Vermieter auf jeden Fall befragt.

Also nutzt die Aufregung nichts, die Daten sind nicht nur alle bekannt oder lassen sich ermitteln, sondern sind dauerhaft mit einem Namen verknüpft. Mit einer personenbezogenen Befragung ist es vermutlich einfacher, die ganze Sache zu organisieren und die Daten zu ordnen.

Seltsamerweise ist bei solchen Umfragen immer gleich das Geschrei groß, aber auf der anderen Seite werden persönliche Daten ohne viel nachzudenken weitergegeben. Wir erzählen hier im Forum der ganzen Welt, welche Geräte wir haben, welche Musik wir mögen, geben Wohnort und Automodell bekannt, und so weiter.

Noch schlimmer ist es in diesen (a)sozialen Netzwerken, oder besser Nutzwerken, denn die Betreiber ziehen aus den leichtfertig eingegebenen Informationen auch ihren Nutzen.

Mit der Spur des Mobiltelefons kann ein Bewegungsprofil erstellt werden, Kartenzahlungen geben Auskunft darüber, welche Konsumgewohnheiten man hat, der Besuch von Internetseiten sorgt für zielgerichtete Werbung.

Also, die Daten sind vorhanden und erreichbar, ob einem das persönlich gefällt oder nicht. Das Einzige was mich ärgern würde, ist das ein wildfremder Mensch durch meine Bude latscht. Aber den muß man ja genau so wenig hereinlassen wie den (demnächst abgeschafften) GEZ- Schnüffler.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Posts: 903

Date of registration: Sep 24th 2004

Location: Pfaffenhofen/BY

Occupation: Kaufmann im Einzelhandel

  • Send private message

10

Saturday, April 9th 2011, 4:15pm

Ein wahres Wort Frank. Ich verstehe nicht warum sich soviele Leute über den Zensus so aufregen. Ein Bekannter kann sich da jedesmal so in Rage reden, dass man meint er kippt gleich um vor Wut.

Was soll das? Alles was der Staat da wissen will könnte er doch auch auf anderem Wege in Erfahrung bringen.
Andererseits, wieviele Menschen lassen sich von jedem Supermarkt so ein dämliches Kärtchen aufschwatzen und geben im Antrag dazu schon die wichtigsten Daten preis? Und hinterher wundert man sich dann, was einem an Werbung ins Haus flattert.

Gruß,
David

Matze

Unregistered

11

Saturday, April 9th 2011, 7:41pm

Quoted

Frank postete
Diese so vehement als persönlich verteidigten Daten liegen eh schon vor, oder ließen sich staatlicherseits leicht ermitteln.
Richtig. Ich finde der Staat weiss schon viel zu viel.

Quoted

(...) geben Wohnort und Automodell bekannt, und so weiter.
Nutzer Heinz Meier schreibt das er in Wolfsburg wohnt und einen VW fährt. Welch Gewinn für den Datensammler. :)

Quoted

Noch schlimmer ist es in diesen (a)sozialen Netzwerken, oder besser Nutzwerken, denn die Betreiber ziehen aus den leichtfertig eingegebenen Informationen auch ihren Nutzen.
Richtig. Davon sind aber eher Jugendliche betroffen. Das böse Erwachen wird hier noch kommen. Da bahnt sich auch eine neue New Economy Blase an, die bald Platzen wird.
Ich frage mich wozu man das überhaupt braucht. Aber ich bin da wohl zu alt für.

Quoted

Mit der Spur des Mobiltelefons kann ein Bewegungsprofil erstellt werden, Kartenzahlungen geben Auskunft darüber, welche Konsumgewohnheiten man hat,
Niemand ist gezwungen in Mobiltelefon zu haben oder mit Karte zu bezahlen.
Wobei ich auch schon mal mit Karte bezahlt habe. Aber seit ich weiss wo die Daten hingehen...
Ausserdem ist niemand gezwungen sein Mobiltelefon auf den eigenen Namen anzumelden, wenn man denn schon meint so etwas haben zu müssen.

Posts: 962

Date of registration: Apr 13th 2004

Location: Lkr RO

  • Send private message

12

Saturday, April 9th 2011, 9:59pm

Ich kann verstehen, dass sich PeterSIB nicht über die Einladung freut. Ist sicherlich lästig, das Ganze. Ich bin als ausländischer Mitbürger nicht gefährdet, aber meine deutsche Frau hofft, dass der Kelch an ihr vorübergehen möge. Aber wenn wir doch einen Treffer erleiden sollten, dann nähmen wir das nicht so tragisch. Ist für uns ausreichend anonym. Es würde uns schwerer fallen, die Fragen z.B. mit einem uns persönlich bekannten Mitarbeiter des Gemeindeamts zu erörtern. Das wäre tatsächlich unangenehm, aber so, wie es beschrieben ist, habe ich keine Bedenken.
Gruß
Heinz
*
Ich gehöre übrigens zu den wenigen Leuten in dieser Republik, die weder Handy noch Kreditkarte haben.
*
Aber ich gehöre zu den wenigen Leuten in dieser Republik, die 20 Tonbandgeräte und 15 Plattenspieler haben. Das würde ich jedoch niemals verraten. :zungerot:

  • "PeterSIB" started this thread

Posts: 329

Date of registration: May 12th 2010

Location: Heide

Occupation: Einzelhandelskaufmann

  • Send private message

13

Sunday, April 10th 2011, 1:17am

Vielen Dank für eure bisherigen Meinungen!

@Heinz: Selbstverständlich kann es selbst dich treffen , denn es wird der gesamte Haushalt befragt wenn. Und wenn du als Mitbewohner im Haushalt lebst bist auch du auskunftspflichtig.

Zur Überprüfung der Plausibilität der Antworten dürfen die Erhebungsbeauftragen (die übrigens meist auf ehrenamtlicher Basis fürs Bundesamt tätig sind) sogar die Nachbarn befragen.

Ich habe mich umfassend zu diesem Thema informiert.
Frank , es ist wirklich so dass jedes jahr die Grundfragen wie Name , Straße , usw.(logisch) wohl gleich sind aber die Zusatzfragen jedes jahr vasriieren.

Dass man den Vertreterheini ins Haus lassen muss habe ich ja auch nicht geschrieben. Man kann das ganze auch telephonisch oder via Fragebogen über die Bühne ziehen.

Auch glaube ich nicht dass ALLE dieser abgefragten Daten irgendwo zugänglich sind. Woher sollen sie z.B. mein Körpergewicht wissen?
Auch stecke ich niemanden in den Knast um von ihn Informationen zu erhalten die ich sowieso schon wo anders habe. Dann hole ich mir diese eben von der Quelle wenn sich derjenige weigert.
Nein , da steckt System hinter!

Zur Anonymität: Warum führt man so eine Umfrage z.B. nicht so durch wie eine Bundestagswahl? Ich komme hin , zeige meinen Perso vor und fülle den Fragekatalog aus , anschließend in die Urne damit. DAS ist für meinen Begriff anonym.
Sicher wird mir versprochen dass der Name später von der Umfrage getrennt wird. Doch wer garantiert mir das?
Eine stelltvertretende Person des Staates oder unserer Politik mit ihren abertausenden Affären und Betrugsgeschichten pro Jahr?

Das sind meine Gedanken.

Für Heute war der Termin angesetzt , da ich eh´nicht zu Hause war habe ich auch nicht mitbekommen ob tatsächlich jemand vor der Haustür stand. Einen Fragekatalog gab es im Briefkasten überraschenderweise auch nicht.

Ich werde mich auf jeden Fall gegen solche Methoden wehren.
Obwohl 5000 Euro ´ne Menge Holz ist und ich aber gar net so schlecht verdiene , wundert euch nicht wenn ihr eines Tages nichts von mir lesen werdet. Dann könnt ihr mich ja in Beugehaft zwischen den Kindervergewaltigern und Mördern besuchen kommen.
Wie wird man nochmal bestraft wenn man eine Ladendiebstahl begeht? Ach ja da wird das Verfahren ja bis zu einem Wert von 10(?) Euro eingestellt.

Mich würde ja z.B. auch interessieren was passiert wenn eine sterbenskranke Frau im Alter von 90 jahren die Auskunft verweigert. Würde ich das gern sehen wie diese in ihrem Rollstuhl von zwei Beamten in den Knast abgeführt wird weil sie eine Woche vor ihrem Tod eine Auskunft zu ihren absolut privaten Verhältnissen verweigert!
Meine TOP - Wickler:
Akai GX 747
Sojuz 111
Revox A 77 1/4 Spur und HS

14

Sunday, April 10th 2011, 11:26am

Quoted

PeterSIB postete
Zur Anonymität: Warum führt man so eine Umfrage z.B. nicht so durch wie eine Bundestagswahl? Ich komme hin , zeige meinen Perso vor und fülle den Fragekatalog aus , anschließend in die Urne damit. DAS ist für meinen Begriff anonym.
Weil dann die Aussagekraft flöten ist. Es geht darum eine repräsentative Zufallsstichprobe zu erhalten. Deshalb ist es wichtig auch ausreichend viele Leute mit Umfragenallergie zu erreichen.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

~Jogi

Unregistered

15

Sunday, April 10th 2011, 5:59pm

Pflocks-Zählung war schonmal in den Achzigern ein Aufreger-Thema.

Die Wogen schlugen hoch und kann mich nur noch daran erinnern, da einfach nicht mitgemacht zu haben, wie so viele Leute mehr oder weniger auffällig (sprich demonstrierend oder einfach nur still den Zettel wegschmeißend).

Die damals schon angedrohten Strafen hat übrigens niemand im mir geläufigen Umfeld gezahlt. Sie wurden auch nicht eingetrieben, meines Wissens.

Und würde man mir heute nochmal versuchen die Würmer aus den Körperöffnungen zu ziehen, es würde wieder die gleiche Reaktion geben... nämlich keine außer Zettel wegwerfen und vergessen.
Der Staat bekommt eh schon genug von mir (Steuern, Abgaben, Wahlbeteiligung, ehrenamtliche Einsätze, soziale Tätigkeiten usw.), der Rest geht ihn einen feuchten Kehricht an und ich beteilige mich nicht am Aufbau statistischer und ordnungsfaktischer Grundgerüste für die STASI 2.0, weder in dieser Form noch in der Form wie es einst Rolli-Schäufele mit seinen Internet-Schnüffeleien einzuführen gedachte.

Btw. wenn sie wissen wollen, wieviele Häuflein jeder absetzt, wieviel er wo einkauft und was er für ein Deo benutzt, wieviele Moslems Kaba trinken und wieviele Juden keine Nivea kaufen dann brauchen sie nur die Sammelsurien der allmächtigen Reklameindustrie zu beschlagnahmen und denen die Auswertung zu verbieten und schon hätten sieden Bürger auf ihrer Seite und ein gutes Werk geleistet.

16

Sunday, April 10th 2011, 6:35pm

Interssiert euch denn gar nicht, wie viele Junggesellen unter 36 eine Wohnung über 89 Quadratmeter mit Kochnische und einem VHS-Abschluss in Wildschweinjagd haben? ;)

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

  • "PeterSIB" started this thread

Posts: 329

Date of registration: May 12th 2010

Location: Heide

Occupation: Einzelhandelskaufmann

  • Send private message

17

Sunday, April 10th 2011, 7:13pm

Quoted

niels postete
Interssiert euch denn gar nicht, wie viele Junggesellen unter 36 eine Wohnung über 89 Quadratmeter mit Kochnische und einem VHS-Abschluss in Wildschweinjagd haben? ;)

niels
So etwas sollte der Hauptgrund für eine Mitwirkung am Mikrozensus sein , Niels! ;)
Meine TOP - Wickler:
Akai GX 747
Sojuz 111
Revox A 77 1/4 Spur und HS

Matze

Unregistered

18

Sunday, April 10th 2011, 7:22pm

Quoted

niels postete
Interssiert euch denn gar nicht, wie viele Junggesellen unter 36 eine Wohnung über 89 Quadratmeter mit Kochnische und einem VHS-Abschluss in Wildschweinjagd haben? ;)
Alleine das Wissen darum ob es überhaupt Wohnungen über 89 m2 mit Kochnische statt Küche gibt ist ja schon wichtig. Und dann die Erfassung der Abschlüsse in Wildschweinjagt. Das ist wichtig für den Anti Terror Kampf! Wenn diesen Abschluss zu viele haben muss das Waffengesetz erneut verschärft werden!

~Jogi

Unregistered

19

Sunday, April 10th 2011, 7:39pm

Für den Anti-Terror wäre es viel folgerichtiger den Antiterror abzuschaffen.
Mittlerweile schlägt der Terror deutlich weniger ins Kontor als der Antiterror, der uns aus der Demokratie in die als Demokratur getarnte Diktatur der Rahm-Abscheffler geführt hat.

Und wieviele Kinder einer zum Frühstück in seinem Peppchen - neudeutsch Muesili - ißt oder wieviele Körner bei ihm in den Windeln liegen, das interessiert doch ernsthaft keine quergescheckte Sau.

Die Strukturen aufzubauen, alles und jeden bis in die letzte Darmschlinge hinein auszuspionieren, ist Ziel und Ergebnis die praktische und auf Knopfdruck mögliche Umwidmung in eine Vorselektion gesellschaftlicher Gruppen in nützlich (Allesglauber, Alleskäufer, FDP-Wähler, Hochstapler-Bewunderer usw.) und unwertes Leben (soziale Randschichten, selber denkende Intellektuelle, selbstbedienungsstaat-zersetzende FDP-Hasser, Leute mit ehrlich erarbeiteten Doktortiteln usw.)

Posts: 1,187

Date of registration: Dec 26th 2007

  • Send private message

20

Sunday, April 10th 2011, 7:52pm

Ich denke, wenn man die angedrohten 600 Fragen beantwortet hat, bekommt man automatischen einen Jagdschein (süddeutsch: Einweisungsschein in eine psychiatrische Anstalt) und/oder einen dicken Hals.
Hoffentlich werde ich von diesem Zwangshumbug verschont.

Peter, ich wünsche Dir starke Nerven für die nächsten vier Jahre!

Herzliche Grüße Bernd


21

Sunday, April 10th 2011, 8:05pm

https://www.datenschutzzentrum.de/mikrozensus/mikrozensus-2011-fragebogenmuster.pdf

Gruß Ulrich

Posts: 383

Date of registration: Nov 28th 2009

Location: A / 8605

Occupation: Nix mehr, es reicht, finish ;-)

  • Send private message

22

Sunday, April 10th 2011, 9:28pm

@Ralf,

Quoted

Ralf B. postete
Walter, Du mußt natürlich besonders viel Steuern zahlen,weil Dein Maschinchen auch besonders groß ist!
hmpf, ich sehe schon, ich muß mein Avatar ändern :-) (hab ja 3 große Maschinen)

Quoted

So gehts nämlich weiter....
Das ist leider gar nicht so abwegig, denn wie Holger weiter oben schrub:

"Psst!!!! Ralf nicht sooooo laut . Du bringst gewisse Personen auf die Idee dann doch ne Steuer dafür zu erheben. Fertig würden die sowas bringen,z.b. weil manche Maschinen aus Material hergestellt wurden, was heute eben als umweltschädlich gilt...


Gefährlich ists, den Leu zu wecken...
lG Walter

SUCHE:

Kofferradio LOEWE Opta LORD 92 368, 92 369 (Vorgänger vom T70)

Posts: 1,217

Date of registration: Jul 26th 2009

  • Send private message

23

Monday, April 11th 2011, 1:10pm

Ja, stimmt. In manchen sehr alten Geräten einer großen Firma befindet sich ein Stoff, der an sich (chemisch gesehen) ungiftig ist, dessen psysikalische Eigenschaften aber dem menschlichen Körper abträglich sind. Zu der Zeit, als dieser verwendet wurde, wusste das jedoch niemand so genau oder es war wurscht.
Soll man sich selbst bezichtigen? Angeben, dass man (sollte die Frage nach unerwünschten Substanzen im Hause kommen), X-haltiges Zeug in der Bude rumstehen hat?

Neues Zeug müsste dann aber auch besteuert werden, z.B. eine Gefahrensteuer für den erhoben werden, der in geschlossenen Räumen LiPo-Akkus lädt.

Gruß
Peter S.

Posts: 1,228

Date of registration: Jul 5th 2009

Location: Bergisch-Gladbach

Occupation: Meister für Filmtheatertechnik

  • Send private message

24

Monday, April 11th 2011, 1:47pm

Hallo, na ja ich hatte das eigentlich etwas ironisch gemeint,mit der Umweltverträglichkeit.Die Erfahrungen mit manchen Dingen im Leben ,lehrten mich aber keine" schlafenden Hunde "zu wecken. Diese Einstellung hat mich persönlich schon vor manchen Verdruss bewahrt.

Gruß, Holger
Jede Tonbandmaschine ist ein kleines Wunder!

Maschinen:Telefunken M -15 A, und M-20.... 1 X Philips 4420... Uher Report 4000-L ,(Mono)
Uher- Royal -de Luxe . .. Philips N-4422 .. Akai GX 600 DB... und das Abenteuer geht weiter

~Ralf B.

Unregistered

25

Monday, April 11th 2011, 7:15pm

Ich kann den Peter sowas von gut verstehen.Wenn es einen nämlich selber trifft, egal was, ist man eben viel angeschmierter als andere.
Hab mich erregt über das Angebot, meine Zähne bei Katastrophe (die teilweise schon stattgefunden hat...) in unterschiedlicher Beitragshöhe bei der DAK "abzusichern", weil man ja sonst bekanntlich fast alles selbst bezahlt.
Wäre ich so blöde, kämen sie als nächstes und würden mir die Organe "versichern" oder Ersatz-Nieren für 20,00Euro im Monat weglegen für später.
Dann tobe ich vor Wut und kann es nicht fassen.
Peter beruhige Dich erstmal wieder, zähl bis zwanzig, das hilft manchmal schon.
Dann ist es manchmal halb so wild.
Und wer soll die dicke Akai putzen, wenn Du gerade wieder mal im Knast steckst.Hä???

Beste Grüße von Ralf

  • "PeterSIB" started this thread

Posts: 329

Date of registration: May 12th 2010

Location: Heide

Occupation: Einzelhandelskaufmann

  • Send private message

26

Monday, April 11th 2011, 8:44pm

Ja Ralf , obwohl ich dein Beispiel ebenfalls nachvollziehen kann , ist die Situation hier doch etwas anders. Man kann ein unverschämtes Angebot mit einem einfachen "Nein , danke" problemlos ablehnen.
Einem unverschämten Zwang quasi machtlos gegenüberzustehen ist doch nocht etwas anderes.
Habe mich heute mal beim Rechtsanwalt erkundigt.
Dieser kassierte gleich satte 40 Euro für eine halbe Stunde Rechtsberatung.
Er erklärete , er persönlich habe bei seiner fast 30 jährigen Tätigkeit genau zwei mal Mandanten vor dem Gericht wegen dem Mikrozensus vertreten.
Beide Verfahren verliefen sich damals im Sande und die Gesamtprozesskosten standen hinterher in keinem Verhältniss.
Von daher riet er mir von einem Prozess ab und gab mir stattdessen Tipps wie ich das Bundesamt für Statistik bei solchen Umfragen quasi etwas "ärgern" könnte. Mehr sei aber wirklich nicht drin.
Wenn ich trotzdem ein Verfahren wünsche würde er narürlich die Sache ins rollen bringen. (sicher ein lukratives Geschäft für ihn).
Ach Jungs hätte ich bloß die finanziellen Mittel , würde ich es auf jeden Fall drauf ankommen lassen.

Obwohl ich nun definitiv weiss dass ich rechtlich quasi nichts gegen tu kann , sitzt in mir tief dieses Gefühl dass es mir absolut verbietet diese Spitzel mit meinen Privatdaten zu versorgen.

Und es ist so wie du es schreibst Ralf. Beantwortet man denen diesen Mist kommen beim nächsten Mal noch heftigere Dinger...
In einem Forum über Google hab ich mal über einen gelesen der diesen komplizierten Weg gegangen ist und es tatsächlich nach 4 oder 5 Jahren und zwei Mal Umzug geschafft hat von denen loszukommen.
Ein absolut unverständlicher Aufwand einen wegen paar Fragen fünf Jahre lang durch die halbe Republik zu jagen und wie einen Staasverbrecher zu behandeln.
Solchen Leuten soll ich meine privatesten Details preisgeben , die über Jahre irgendwo zu Datenbanken gesammelt werden?
Ich weiss nicht wie es euch dabei geht aber ich habe dabei ein sehr ungutes Gefühl.

@Ralf: Vielleicht findet sich ja jemand ehrenamtliches der während meiner Haftzeit herkommt und einmal in 4 Wochen meine Maschinchen abstaubt , oder muss ich da etwa einen zwingen? ;)
Meine TOP - Wickler:
Akai GX 747
Sojuz 111
Revox A 77 1/4 Spur und HS

~Ralf B.

Unregistered

27

Monday, April 11th 2011, 9:04pm

Peterlein!

Hab ich nicht gesagt:Beruhigen und bis 20 zählen???
Für die 40 Eu hätteste ein sehr gutes Band gekriegt und mindestens 1,5h aufnehmen können!
KOMMT ZEIT KOMMT RAT.

Du hast 100% recht:Mein Beispiel hinkt.Es ging mir um die Wut, die man hat und daß man nicht gleich alles rausplautzen soll.Ich plautze auch regelmäßig.
Hast Du denn keinen, mit dem Du mal ein Bier trinken kannst?

Ich sage mal vorsichtig: Hätte ich immer alles richtig angekreuzt bisher.....(?)

Also.

(Nebenbei leben die Kleinen eh am gefährlichsten)

Nochmal Gruß von Ralf

  • "PeterSIB" started this thread

Posts: 329

Date of registration: May 12th 2010

Location: Heide

Occupation: Einzelhandelskaufmann

  • Send private message

28

Monday, April 11th 2011, 9:39pm

Ist ja gut Chef (Ralf) , hast ja eigentlích auch recht. Auf dem Teppich sollte man schon bleiben. Fällt mir in diesem Fall nur besonders schwer.

Und nun da du mir vor Augen geführt hast dass ich für 40 Euro tatsächlich ein schönes neues RMG oder zwei gebrauchte guterhaltene Maxell Bänder hätte kaufen können , ärgert mich die Sache schon fast um so mehr! Betonung liegt auf "fast". Gehe jetzt nämlich mir ein kühles kippen...
Meine TOP - Wickler:
Akai GX 747
Sojuz 111
Revox A 77 1/4 Spur und HS

Posts: 5,270

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

29

Tuesday, April 12th 2011, 7:58am

´
Es gibt bürokratische Vorschriften, die mich weit mehr ärgern als die Volkszählung.

So muß man z. B. wenn man Waren im Wert von über € 1.000.- in einen Drittstaat ausführt, eine Ausfuhrerklärung machen. Das geht seit einiger Zeit zwar online, aber das Formular muß man ausdrucken und dann doch zum Zollamt fahren (das ist weiter weg, kostet mich anderthalb Stunden Zeit, wenn´s gut läuft) und abstempeln lassen. Und das nur, damit das statistische Bundesamt weiß, dass ich ein paar NAB- Adapter und Tonbandspulen nach Japan geschickt habe. Trotz diesem Aufwand braucht es am Jahresende eine sog. "Zusammenfassende Meldung" in der alle Ausfuhren noch einmal gemeldet werden. Das macht der Steuerberater zwar gern, aber nicht umsonst.

Da könnte ich ja auch sagen, was geht´s den Staat an, was ich wann wohin schicke. Aber man kommt eben nicht um diese Sache herum, spätestens an der Grenze fällt es auf und das Paket kommt zurück - Porto ist auch futsch.

Auf die Idee, deswegen eine Rechtsanwalt zu belästigen, bin ich noch nie gekommen; und das Anwälte den Mund nur aufmachen wenn sie essen oder Geld dafür bekommen, sollte auch allgemein bekannt sein.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

~Jogi

Unregistered

30

Tuesday, April 12th 2011, 12:27pm

Immerhin hat der RA das Geld sinnvoll angelegt in dem Hinweis auf ein zu hohes Prozeßwagnis und einer negativen Beratschlagung. Lieber 40 Teuro im Orkus als das zigfache.
Sabotage ist das einzige was Sinn macht. "Doofmänner und Spaßvögel" die Käse in die Felder schreiben sondern sie wegen Unbrauchbarkeit der Bögen vermutlich schneller aus, als es ein rechts-übliches, teures Verfahren je zustande bringen könnte.