You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Posts: 5,549

Date of registration: Mar 16th 2006

  • Send private message

1,861

Tuesday, November 19th 2019, 8:20am

Hallo Peter!

Jetzt, wo Du´s schreibst - die weiße Farbe des Alfa Rheuma kam
mir irgendwie komisch vor. Wußte nur nicht, warum. Jetzt ja ...

Gruß
Wolfgang

Posts: 2,576

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

1,862

Tuesday, November 19th 2019, 10:51am


In der Central-Garage Bad Homburg gibt es eine Ausstellung von Filmautos,
die noch bis Anfang 2020 läuft:

Die beiden Mantas (der Dreiachser aus "Manta - der Film" und Berties-Manta aus "Manta, Manta") sind Nachbauten von Manta Dany aus Pfarrkirchen. Bei dem war ich selbst schon und hab mir die Autos angesehen.
Der originale "Manta, Manta"-Manta stand bis vor kurzem im Haus der Geschichte in Bonn.
Grüße,
Wayne

Weil immer wieder nachgefragt wird: Link zur Bändertauglichkeitsliste (Erfassung von Haltbarkeit und Altersstabilität von Tonbändern). Einträge dazu bitte im zugehörigen Thread posten.

Posts: 495

Date of registration: Jan 9th 2014

Location: Nordhessen

Occupation: verschiedene, u.a. Redakteur, Sprecher und freier Tontechniker

  • Send private message

1,863

Tuesday, November 19th 2019, 11:34am

Frankreich sammelt auch Film-Autos.

Mein Favorit wäre ein Citroen HY oder der Mehari der Gendarmen in St. Tropez:
Magnetophonliebhaber has attached the following images:
  • Citroen Mehari Luis steigt aus.jpg
  • Citroen Mehari mit Luis-.jpg

Posts: 14,471

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

1,864

Sunday, November 24th 2019, 8:02pm

Mal was aus der eigenen Garage (EZ 9/92, 340.000km): (MB 100)


Gerade geknipst, noch einer als Camper:



Besseres Bild ging wegen der schlechten Platz- und Lichtverhältnisse nicht.

So auch hier:



Rolls Royce, Modell?

Posts: 2,576

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

1,865

Monday, November 25th 2019, 7:43am

Hallo!

Rolls Royce, Modell?

Wahrscheinlich Silver Shadow, kenn' mich aber mit den Dingern nicht wirklich aus.
Grüße,
Wayne

Weil immer wieder nachgefragt wird: Link zur Bändertauglichkeitsliste (Erfassung von Haltbarkeit und Altersstabilität von Tonbändern). Einträge dazu bitte im zugehörigen Thread posten.

Posts: 465

Date of registration: Oct 27th 2011

Location: Dortmund

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

1,866

Tuesday, December 10th 2019, 5:15pm

Ist ein Silver Shadow. Der Silver Shadow war ja das "Volumenmodell" von Rolls Royce, und ist heute die einzige Möglichkeit, als Normalverdiener einen Rolls zu fahren.

Gruß Frank

Posts: 2,576

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

1,867

Wednesday, December 11th 2019, 8:19am

Hallo!

Der Silver Shadow war ja das "Volumenmodell" von Rolls Royce, und ist heute die einzige Möglichkeit, als Normalverdiener einen Rolls zu fahren.

Ich denke der Silver Spirit/Silver Spur ist momentan die, zumindest im Anschaffungspreis, günstigste Möglichkeit Rolls zu fahren. Vor ein paar Jahren bekam man fahrbereite Rechtslenker für ca. 15k EUR. Mittlerweile dürfte das anders aussehen aber durch das kantige 80er-Jahre-Design und der langen Bauzeit ist ihm bisher ein richtiger Klassiker-Status verwehrt, was man an den Preisen merkt. Die Unterhaltskosten sind natürlich trotzdem enorm.
Grüße,
Wayne

Weil immer wieder nachgefragt wird: Link zur Bändertauglichkeitsliste (Erfassung von Haltbarkeit und Altersstabilität von Tonbändern). Einträge dazu bitte im zugehörigen Thread posten.

Posts: 465

Date of registration: Oct 27th 2011

Location: Dortmund

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

1,868

Wednesday, December 11th 2019, 11:53am

fahrbereite Silver Shadow Rechtslenker bekommt man schon für unter 10000 Euro. Und was die folgenden Unterhaltskosten angeht, gilt bei den Autos das selbe, als wenn man sich als Normalverdiener eine alte Villa ans Bein bindet - selber machen, kleine Detailmängel als Charakter ansehen, Clubkontakte pflegen und Kreativität beim Teilekauf entwickeln.

Mein persönlicher Traum auf der ewigen Auto-Wunschliste ist dieser hier:



Nach allem, was ich bisher an Informationen zu dem Auto eingesammelt habe, ist er von der Technik sogar leichter zu beherrschen als die Nachfolger - dafür muss man sich in die Kunst des Karosseriebaus wenigstens ein Stück weit einarbeiten.

Wenn Du Affinität zu solcher Art Auto hast, mache bloß nicht den Fehler, einen alten Rolls mal probezufahren. Das Erlebnis bohrt sich lebenslang in Deinem Kopf fest - rate mal, woher ich das weiß :thumbsup: .

Gruß Frank

Posts: 2,981

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,869

Sunday, December 15th 2019, 9:31pm

Wenn wir schon bei den Engländern sind:



Oder hätte ich den lieber unter "Katzen" posten sollen?

Viele Grüße,
Martin

helmut

Unregistered

1,870

Monday, December 16th 2019, 12:22am

Hallo Frank,
schön, einen weiteren RR-Liebhaber hier zu finden.
Habe vor, mir später ebenfalls sowas ans Bein zu binden.

Die Autos selbst sind nicht teuer, sofern es sich um ältere Semester handelt.
Hier noch ein schönes Exemplar, welches sogar erleuchtete Leute gefahren sind.
Gruß, Helmut
helmut has attached the following image:
  • image-asset.jpeg

Posts: 465

Date of registration: Oct 27th 2011

Location: Dortmund

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

1,871

Tuesday, December 17th 2019, 3:20pm

hast Du denn selber einen ?

Gruß Frank

helmut

Unregistered

1,872

Thursday, December 19th 2019, 2:17am

Hallo,
leider momentan keinen Oldtimer. Hatte Benz Oldtimer. Da kann man nur hinterhertrauern, wenn man moderne Autos fährt.
Sehr gerne wieder einen W123 280TE. Oder einen W126 280SE. Oder auch den W115 (aber nicht wieder als 220D). W123 230 war gut, eigentlich alle Benziner.

In der Glaskugel sehe ich wieder Oldtimer. Vielleicht auch einen Rolls, das werde ich dann mal auschecken. Aber die Technik von denen fasziniert mich. Auch die alten Bentleys.

Gruß, Helmut

Posts: 465

Date of registration: Oct 27th 2011

Location: Dortmund

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

1,873

Friday, December 20th 2019, 8:51pm

ich habe noch einen S123 280TE, der auf seine Restaurierung wartet, in nautikblau mit dattel innen, fünfgang Schalter, ABS, Schiebedach. In den letzten Jahren bin ich aber an der ungeliebten Mercedes Generation kleben geblieben, die um 2000 herum gebaut wurde. Für uns Nachrichtentechniker ist das das eindeutig spannendere Auto, ausserdem fühlt man sich wie in einem hochbeinigen Kleinwagen, wenn man vom W210 in einen W123 umsteigt. Besonders die Achtzylinder im W210 machen süchtig:







Ich kenne auch den W211 und den W212, ich mag den W123 nach wie vor sehr, die Trauer, was das Fahren angeht, hält sich bei mir aber massiv in Grenzen. Nur mit der aktuellen E-Klasse kann ich auch nichts mehr anfangen - aber wer weiß, den 210 fand ich auch mal hässlich, als er rauskam.

Gruß Frank

Posts: 227

Date of registration: Mar 29th 2017

  • Send private message

1,874

Saturday, December 21st 2019, 1:26am

Irgendwo muß bei uns ein Nest von himmelblaumetallicfarbenen alten Honda Civics sein, heute schon wieder einer, diesmal aus den 80ern. Ich habe die Gelegenheit zum Gruppenfoto genutzt. Als ich wieder aus dem Baumarkt herauskam, war er aber schon weg.



Viele Grüße
Nils

Posts: 465

Date of registration: Oct 27th 2011

Location: Dortmund

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

1,875

Saturday, December 21st 2019, 10:12am

kennst Du Dich mit japanischen Oldies ein wenig aus ?

Gruß Frank

Posts: 227

Date of registration: Mar 29th 2017

  • Send private message

1,876

Saturday, December 21st 2019, 2:04pm

Kommt drauf an. Ich habe zwei Toyotas, neben der TA-40-Celica noch einen Carina II. Ein guter Freund von mir ist Toyota-Schrauber und -sammler, vor allem Land Cruiser und Crown, im Alltag fährt er Carina II und Camry SXV10. Im Bekanntenkreis laufen auch noch einige der unverwüstlichen Starlet P8. Da bin ich irgendwann mit reingerutscht. ;)

Aber natürlich beobachten wir gelegentlich auch Fahrzeuge anderer japanischer Hersteller bzw. interessieren uns für deren Historie.

Was möchtest Du denn wissen?
Beste Grüße
Nils

Posts: 14,471

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

1,877

Saturday, December 21st 2019, 8:48pm

Ein guter Freund von mir ist Toyota-Schrauber und -sammler, vor allem Land Cruiser und Crown


Einen Crown hatte früher einer unserer Nachbarn. Zeitlich müsste es ein S110 gewesen sein, da das laut Wikipedia das erste in Deutschland verkaufte Modell war, die Folgemodelle kamen aber für meine Erinnerung erst zu spät auf den Markt. Ich erinnere mich noch dunkel, daß er hinten einen Schriftzug "Super Saloon" in Schreibschrift auf der Kofferraumklappe trug. Ich fand den damals von außen anfangs nicht schön, kam für mein Empfinden irgendwie so pseudeo-amerikanisch daher, zumal er einen etwas gewöhnungsbedürftigen Braunton hatte (könnte sogar zweifarbig oder mit Vinyldach gewesen sein). Aber innen war der richtig komfortabel, bequem und leise. In Sachen Fahrkomfort steckte er unseren damaligen Rekord E locker in die Tasche. Heute ist das für mein Empfinden ein richtig cooles Auto.

Schade irgendwie, daß es für Toyota-Oldies in Deutschland keine nennenswerte Sammlerszene gibt, die hatten in den 1970ern und frühen 1980ern so einige schöne Modelle. Ersatzteilbeschaffung ist sicher kein Spaß.

Posts: 227

Date of registration: Mar 29th 2017

  • Send private message

1,878

Saturday, December 21st 2019, 10:21pm

Die Szene ist in der Tat recht klein, in den Niederlanden geht da z.B. deutlich mehr.

Die 100er-Serie war in der Tat die einzige, die offiziell nach Deutschland importiert wurde - und das auch nur für drei Jahre. In unseren Nachbarländern hingegen war der Crown seit den 1960ern durchgehend erhältlich gewesen (der erste europäische Markt, in den Toyota einsteig, war 1963 Dänemark). Der älteste, den mein Schrauberfreund stehen hat, ist ein Crown S40 von 1964, lief früher in Luxemburg. Bis auf die 80er Serie aus den mittleren 70er Jahren (die findet er langweilig) hat er sämtliche Modellreihen von 1962 bis 1983 . Übrigens auch einen braunmetallicfarbenen SuperSaloon mit hellbeigem Interieur.

Der Crown war nichts für die Tester von Auto Motor Sport, das ist ohne Wenn und Aber ein gemütlicher Cruiser, seine Vorzüge beim Fahren sind sehr ruhiger Motorlauf, Elastizität und ein hervorragender Abrollkomfort. Sein Vorzug für den Oldie-Fan ist die fast schon zu solide Bauweise, zum Mitschreiben: Selbst der Crown der 100er Serie, der 1979 auf den Markt kam, hat noch einen Leiterrahmen! Da dieser nach unten offen ist und die Materialstärke eines Geländewagenchassis besitzt, geht der nicht kaputt. Die Karosserie ist draufgesetzt und angeschraubt, der Wagen ist daher auch relativ schwer. Das ist einmalig.

Eigentlich ein Auto, welches das ewige Leben haben könnte, wäre da nicht die Ersatzteillage. Sagen wir es mal so: Es lohnt sich, vernetzt zu sein oder ein eigenes Teilelager zu unterhalten. Vor 15 Jahren wollte selbst die Modelle aus den 1960ern noch kaum jemand haben, da hat er sich eingedeckt. Nutzt aber auch nicht immer etwas, sein 110 Station steht gerade, weil die Benzinpumpe kaputt ist, keine neue mehr zu finden ist und er momentan keine Zeit hat, eine von Bosch nach der Anleitung eines niederländischen Toyota-Clubkollegen umzupfriemeln.

Ich fürchte, irgendwann kann ich nicht mehr an mich halten und schwatze ihm einen seiner Crown S50 ab, bei dem Modell gibt es aber ein signifikantes Versorgungsproblem, was Bremsenteile angeht.

Inzwischen steigt das Interesse und auch die Preise steigen. Es bleibt aber immer noch recht übersichtlich. Für Land Cruiser und Celica gibt es einen größeren Markt und die sind in den vergangen zehn Jahren sehr viel teurer geworden. Einen Corolla (Ausnahme ist das AE86 Coupé) oder Starlet hingegen will immer noch kaum jemand haben, was für Einsteiger vielleicht ein Tip sein könnte. Bis 1984 hatten die Heckantrieb und sind daher gar nicht so langweilig, wie man denken würde.

Zum Glück braucht man nicht so häufig Teile. Denn regelmäßig bewegt sind die Autos sehr zuverlässig und genügsam, selbst meine abgerockte Celica. Bei einem Unfallschaden hätte ich allerdings ein Problem.

Beste Grüße
Nils

Posts: 465

Date of registration: Oct 27th 2011

Location: Dortmund

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

1,879

Wednesday, December 25th 2019, 11:30am

der Grund meiner Frage war, dass ich selber den Japan Oldies auch aufgeschlossen gegenüberstehe, aber schon mehrmals feststellen musste, dass selbst die Franzosen und Italiener es nicht schaffen, die Autos ab einem bestimmten Alter so konsequent von der Straße zu tilgen, und es extrem schwer ist, etwas zu finden, wenn man ein bestimmtes Exemplar sucht.

Meine Frau hatte z.B. in den achtzigern einen Mitsubishi Colt A150, in silber mit roter Innenausstattung und Overdrive Getriebe, seit bestimmt 20 Jahren suche ich immer wieder mal nach so einem Auto, ohne Erfolg, und das, obwohl der erste Colt in Deutschland seinerzeit an jeder Ecke zu finden war.

Ich selber hatte einen Nissan Bluebird U11 Traveller, den ich sehr geliebt habe. An dem habe ich selber erlebt, wie konsequent die Japaner bei der Limitierung von Support und Ersatzteilen waren - ab dem sechsten Lebensjahr gab es keine für die Fahrfunktion unwichtigen Teile mehr, der Druck in Richtung Verkaufsraum wurde mit jeder Inspektion größer, und ab dem achten Lebensjahr wurde es selbst bei Verschleißteilen wie Bremsen und Batterien eng. Der Bluebird Kombi wurde bis 1990 verkauft, seit Jahren wird auch von dem keiner mehr angeboten.

Wir sind lange Jahre mehrere Japaner gefahren, ein Hauptgrund, weshalb ich am Ende bei der Marke mit dem Stern gelandet bin, war, dass ich ein Auto fahren wollte, das ich nicht in gutem Zustand auf den Schrott schieben muss, weil der Hersteller den Support einstellt. Dass die Firmen irgendwann das Interesse verlieren, sich um ihre alten Produkte zu kümmern, das liegt in der Natur der Sache, so konsequent wie bei den japanischen Autos habe ich es aber nirgendwo sonst mehr erlebt.

Was mich interessieren würde, ist, ob es noch Quellen gibt, aus denen sich die Fans japanischer Oldies bedienen, die ich bis jetzt nicht gefunden habe. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Autos einfach alle weg sind.

Gruss Frank

Posts: 14,471

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

1,880

Sunday, March 15th 2020, 6:07pm

Ascona 1.9 SR heute in Neuss:






Posts: 23

Date of registration: Dec 10th 2019

  • Send private message

1,881

Monday, March 16th 2020, 12:45am

hejhej, vor ein paar jahren in brügge/belgien - das ist doch eine versammlung, die man nicht alle tage sieht...





lg hansjürg

Posts: 14,471

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

1,882

Monday, March 16th 2020, 8:35am

Nicht schlecht. Laut Wikipedia gibt es noch weltweit ca. 6.000 davon. So viele auf einem Parkplatz zu versammeln, ist also durchaus eine respektable Leistung. :)

Posts: 23

Date of registration: Dec 10th 2019

  • Send private message

1,883

Monday, March 16th 2020, 11:21am

hejhej,
eine augenweide - erster gedanke: "das gibts doch gar nicht!"
und weil sie so schön restauriert waren, hab ich hier nochmal 2 bilder:





grts hj

Posts: 1,631

Date of registration: Jun 6th 2010

Location: Berlin

Occupation: Radio-FS Techniker i.R.

  • Send private message

1,884

Monday, March 16th 2020, 2:03pm

Kein Bild vom Flux-Kompensator ?? :D
Es gibt 2 Dinge, die unendlich sind, die menschliche Dummheit und das Universum. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht 100% sicher (Albert Einstein)

Posts: 227

Date of registration: Mar 29th 2017

  • Send private message

1,885

Monday, March 16th 2020, 4:58pm

@nick_riviera: Auch wenn das jetzt schon drei Monate her ist (sorry, übersehen), doch noch eine Anmerkung meinerseits zum Thema Japan-Oldies und Ersatzteilbeschaffung.

Ich kann hier nur auf Toyota-Erfahrungen zurückgreifen, aber bei den anderen Marken wird es nicht groß anders sein. Viele unabdingbare Verschleißteile wie z.B. Bremsenteile sind bei den alten Japanern Baukastenteile, die in mehreren Modellreihen oder gar von mehreren Herstellern eingebaut worden sind. Zur letzten HU der Celica hatte ich leider am rechten Hinterrad einen undichten Radbremszylinder und die Beläge auf den Backen waren auch schon ziemlich runter. Also habe ich die Trommeln hinten überholt, für neue Bremsbacken und neue Radbremszylinder von Aftermarket-Herstellern habe ich zusammen 40 Euro bezahlt, die waren noch lieferbar! Dasselbe galt für Scheiben und Beläge vorne, die habe ich mir mal beiseitegelegt, da ich die vorderen Bremsen bislang nur zerlegt und gereinigt habe. Und die Radbremszylinder hinten habe ich natürlich auch aufbewahrt, denn höchstwahrscheinlich kann man sie noch überholen.

Gut, das war so simpel wie bei meinem dritten Auto, einem Trabi, für den die ET-Versorgung bekanntlich heute deutlich besser ist als damals in der DDR. Aber das ist natürlich nicht die Regel, wenn es speziell wird, darf gesucht werden, gerne auch etwas weiträumiger. Bei den Japanern ist es ungefähr so wie zu den Anfangszeiten der Oldtimerei (nur mit den heute besseren Kommunikationsmöglichkeiten), es ist nicht wirklich organisiert, es gibt keine Unterstützung seitens einer Klassikabteilung des Herstellers, die Szene ist klein und auch eher in unseren Nachbarländern (z.B. Niederlande, da gibt es jährlich ein tolles Japanertreffen in Gemert) zu finden. Wenn man aber erst einmal einen kennt, der einen kennt, kommt man an manches doch dran, da die Nachfrage durch die geringe Stückzahl auf den Straßen auch nicht so hoch ist, denn natürlich gibt es auch hier vereinzelt Leute, die bei Werkstattauflösungen Teile gerettet haben. In der Japaner-Szene geht man nach meiner Erfahrung auch fair und hilfsbereit miteinander um. Hat man die Möglichkeit, Teile oder gar Schlachtfahrzeuge zu lagern, ist man selbstverständlich auch im Vorteil.

Für meine auch schon 29jährige Carina II gibt es die wichtigsten Sachen noch im normalen Aftermarket-Handel, denn einiges wurde auch noch in Carina E oder dem allerersten Avensis eingebaut. Aber das Auto ist mit gerade mal 132.000 Kilometern aus erster Opahand so gut, daß ich noch lange nichts brauchen werde.

Die Celica fahre ich knapp 7000 Kilometer im Jahr, richtig mit Alltag, auch bei schlechtem Wetter, nur wenn Salz liegt, bleibt sie unterm Carport. Sie ist absolut zuverlässig und genügsam, obwohl sie bis heute nie restauriert wurde (was man auch sieht).

Den Colt A150 hatten meine Eltern damals auch. Tolles und hübsches Auto, ich habe nur leider bestimmt seit 25 Jahren keinen mehr gesehen. Das Sapporo-Coupé mit den rahmenlosen Scheiben ohne B-Säule fand ich damals auch gut.

Die meisten Autos sind leider tatsächlich weg bzw. z.T. auch nur woanders. Da die Gebrauchtpreise durch die schnellen Modellwechsel in Deutschland sehr niedrig waren, wurde die Autos einfach in großen Stückzahlen nach Afrika, in den Nahen Osten oder nach Osteuropa exportiert (bei den Modellen der 90er Jahre bis heute). Man findet sie eher durch Zufall oder sie werden innerhalb der Szene weitergegeben. Hat man einen ergattert, fährt dann eher materialschonend und kauft Ersatzteile vorausschauend, kann man aber eine Menge Spaß damit haben und fährt etwas, was nicht jeder hat. Und es ist in der Regel schwieriger, so ein Auto zu finden, als es zu bezahlen.

Viele Grüße
Nils

Posts: 522

Date of registration: Oct 14th 2006

Location: Wien

  • Send private message

1,886

Monday, March 16th 2020, 5:08pm

hejhej,
eine augenweide - erster gedanke: "das gibts doch gar nicht!"

grts hj

Nicht, dass das nicht doch beeindruckend wäre, aber so ein ähnliches Bild hatten wir schon mal.
DeLorean Besitzer kennen sich offenbar und machen gerne gemeinsam Urlaub.
Viele Grüße
Lukas

Posts: 14,471

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

1,887

Tuesday, March 17th 2020, 10:48am

DeLorean Besitzer kennen sich offenbar und machen gerne gemeinsam Urlaub.


Das gibt's wohl häufiger bei seltenen Fahrzeugen, daß die Besitzer untereinander vernetzt sind und gemeinsame Ausfahrten machen. Ein Freund von mir fuhr mal auf der Autobahn an einem Konvoi von DAF-PKW (und dem baugleichen Volvo 66) mit Nummernschildern aus verschiedensten Ländern vorbei. Da gibt's auch ein Foto von, muss mal suchen.

Posts: 740

Date of registration: Sep 2nd 2019

Location: Düsseldorf

Occupation: Dipl. A77 MK IV Designer

  • Send private message

1,888

Tuesday, March 17th 2020, 11:30am

Hihi, DAF 66 Kombi in Rot war mein erstes Auto :D
Rückwärts so schnell wie vorwärts....

Posts: 23

Date of registration: Dec 10th 2019

  • Send private message

1,889

Tuesday, March 17th 2020, 11:32am

hejhej,

ich habe die kennzeichen unkenntlich gemacht, da ich niemandem zu nahe treten wollte, aber es waren definitiv insgesamt 12 belgische und 3 niederl. 'de loreans'...

grts hj

Posts: 23

Date of registration: Dec 10th 2019

  • Send private message

1,890

Tuesday, March 17th 2020, 12:07pm

hejhej,

da ich den flux-kompensator grad nicht finde, hier als ersatz ein paar andere "schätzchen" - gesehen letzten mai in der nähe von faro/portugal...

,

,

viel spass + lg