You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

esla

Unregistered

571

Sunday, April 29th 2012, 2:00pm

Ein Opel Acona B (Dreigang-Automatik) war mein erstes "Westauto" im Jahr 1990. Gekauft (im Sommer 1990, kurz nach der Währungsunion) etwa 350 km von meinem damaligen Wohnort entfernt kam ich immerhin fast bis nach Peine auf der A2, der Motor lief zwar sauber, nur kam immer weniger Kraft auf den angetriebenen Rädern an. Mit Mühe und Not roilte ich noch die Abfahrt Peine herunter.

Zum Glück war ich seit April 1990 Mitglied im damaligen "ADAC in der DDR". Nach der Suche und dem Finden einer öffentlichen Telefonzelle kam die ADAC-Straßenwacht, zurrte mein Auto auf den Lkw und ab in die nächstbeste Opel-Werkstatt. Dort angekommen wurde erst einmal der Zündschlüssel herumgedreht und genau zu diesem Zeitpunkt stieg auch noch Rauch aus dem Zündschloss auf. :oah:

Also musste das Zündschloss gewechselt werden, es wurde dann auch Automatikgetriebeöl nachgefüllt, da es aber freitags kurz vor 18 Uhr war, wurde das an diesem Tag nichts mehr. So fuhr ich dann mit der Bahn nach Hause (was mich zum Glück als Eisenbahner mit Freifahrt in allen Zügen in der 2. Klasse damals keinen Pfennig kostete).

Am Montag konnte ich das Auto dann abholen, also wieder mit der Bahn nach Peine, einige viele DM ärmer machte ich mich dann wieder auf die A2. Das Auto lief wieder... für eine Weile. Nach knapp 100 km wieder das Spiel, heulender Motor, aber an der Hinterachse kam die Motorkraft nicht an. Da blieb erst einmal nur eins: an der nächsten Tankstelle rausfahren, in den Shop und zehn Liter Automatiköl gekauft! Erstmal einen Liter reingekippt und weiter ging es. Dieses Spiel wiederholte sich bald wieder, etwa alle 50 bis 80 km war die nächste Literflasche fällig. Aber ich kam zuhause an.

Da mir nun klar war, dass etwas nicht stimmt, schaute ich am nächsten Tag am Standplatz des Autos nach, ob dort Automatiköl rausgelaufen war. Nein, absolut trocken und sauber, nichts zu sehen! Und Automatiköl kann bekanntlich auch kaum in den Verbrennungsraum kommen. ;) Außerdem hätte man das an einer doch eher grauen Abgaswolke wohl gesehen, aber diese war normal. Bis heute kann ich es mir nicht erklären, wohin das Automatiköl damals verschwunden ist!

Also fuhr ich in eine Werkstatt in Berlin-Reinickendorf, welche gebrauchte Automatikgetriebe mit Einbau in der BZ (Berliner Zeitung) anbot. Ich solle das Fahrzeug dalassen, man würde mich am nächsten Tag anrufen. Der Anruf kam und danach war ich erst einmal erschlagen. :D

"Natürlich können wir Ihnen das Auto reparieren, aber da ist noch so einiges mehr zu machen. Durch den TÜV bekommen Sie den so auf keinen Fall mehr! Die gesamte Bodengruppe ist völlig durchgerostet und müsste komplett geschweißt werden."

Okay, das war das Aus für den armen Opel Ascona, zum Glück war direkt daneben ein Schottverwerter mit Autopresse. Also noch einmal hingefahren, Lebewohl gesagt und gefragt, ob ich wenigstens das Autoradio als Erinnerung ausbauen dürfte - ich durfte! Dann gab es noch irgend einen Zettel, in dem mir die Verschrottung bestätigt wurde und ich war ab diesem Tag bis heute von Opel geheilt. Sicher ist das heute nicht mehr so, auch Opel kann so einigermaßen brauchbare Autos bauen. ;)

Wenige Wochen später kaufte ich mir dann einen Wagen einer bajuwarischen Firma mit blau-weißem Propeller auf Motorhaube und Kofferraumdeckel. Und bei der Firma bin ich nun schon 22 Jahre geblieben.

Ich hoffe, dass ich euch mit meiner Geschichte nicht gelangweilt habe, aber immer wenn ich "Ascona" höre oder lese, muss ich an diese Geschichte denken.

Gruß Jens

Posts: 2,323

Date of registration: Mar 21st 2005

Location: Rhein-Main Gebiet

Occupation: Rentenanwärter

  • Send private message

572

Sunday, April 29th 2012, 4:51pm

Hallo Jens,

deine Geschichte mit dem Ascona kommt mir bekannt vor. Das Gleiche ist mir mit einem E-Rekord passiert (gleiches Getriebe). Kein Kraftschluss mehr, Getrieböl alle. Immer schön nachfüllen. Dafür wurde es im Motor immer mehr. Frag´ mich nicht, wie das dorthingekommen ist, Schuld war jedoch ein Teil namens "Modulator" , dieses sitzt direkt am Getriebe und hat irgendwas mit der Unterdruckregulierung zu tun. Neues rein und gut wars.

Du hattest einfach Pech, zur Wende wurde den armen "Ossis" jeder Mist für teures Geld angedreht. Einen Verbrauchtwagen konnte man sich damals vergolden lassen....bei dir war es halt ein Opel. Hätte auch jede andere Marke sein können.

Gruß
Thomas
Manche Tonträger werden mit jedem Ton träger.

esla

Unregistered

573

Sunday, April 29th 2012, 6:51pm

Hallo Thomas,

ich schlage vor, hier weiterzudiskutieren. :)

Gruß Jens

GXNet

Unregistered

574

Sunday, May 20th 2012, 2:53pm

Hallo in die Runde,

tja, eigentlich mache ich mir nicht viel aus Autos und fahre seit Erreichen einer Fahrerlaubnis nur Firmenwagen. Neulich wurde ich gefragt, welches Auto ich wohl fahren würde, wenn ich ein eigenes kaufen müsste. So spontan kam mir keine Idee. Heute erinnerte ich mich aber an eine Begegnung mit einen Gefährt ganz besonderer Art, die ich (das muss so) Ende der 70er gewesen sein, in Frankfurt am Main auf der Hauptwache hatte. Damals lief in den Kinos ein Animationsfilm an, dessen Protagonist ein Tüftler und Bastler erster Güte war und ein sagenhaftes Auto fuhr. Zur Promotion des Filmes wurde das Auto der Hauptfigur real nachgebaut. Ich konnte mir es ausführlich betrachten und auch mal den Sound des Motors „hören/spüren“. Das Gefährt war so ca. 7m lang und hatte alles, was das Propellerherz höher schlagen lässt. Leider war Platznehmen darin nicht gewünscht und auch eine Probefahrt nicht. :D Wenn man heute nach „Il Tempo Gigante“ gogggelt oder in der Röhre sucht, kann man schnell fündig werden und auch reale Fotos und Filme finden. Hier nur mal stellvertretend ein Link zu einem Foto, um zu verstehen was ich meine ;-) Also kann ich doch mal was beisteuern zum Thread „Autos, die einem nicht jeden Tag über den Weg laufen…“ So und jetzt gilt es noch herauszufinden, wo man das edle Teil heute besichtigen noch einmal kann.

In diesem Sinne
Michael

Aus dem Puppenfilm und Live:

http://weburbanist.com/wp-content/uploads/2010/03/Il_Tempo_Gigante.jpg

Add: Obgleich ich meine (sofern die grauen Zellen sich nicht täuschen), dass das Auto von damals der Animationsvorlage ähnlicher war. Beispielsweise die großen Bremsbacken meine ich, gab es damals auch an dem Nachbau


Add: Wiki:
http://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%A5klypa_Grand_Prix
http://en.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%A5klypa_Grand_Prix

Posts: 5,266

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

575

Sunday, September 9th 2012, 2:49pm

´
Heute war ich wieder einmal in Hilgen, mich an alten Autos frohgucken.

Als mit einem Freund einen alten Bentley, Bj. 1952 bewunderte kam eine Dame hinzu. Sie lud uns freundlicherweise zum probesitzen ein. So ein hochherrschaftliches Gefährt hat schon seinen "very britisch" Charme. Im Fond (die Bezeichnung Rücksitz wäre beleidigend) nimmt man durch breite Türen auf wohlig eichen Ledersitzen Platz. In den Vordersitzen sind herausklappbare Tischen eingebaut, mit schönen Intarsien verziert. Darüber ein ebenfalls mit Holz verzierter Aschenbecher, in dem man nie und nimmer eine Kippe ausdrücken möchte.

Imposant auch das Armaturenbrett, das seinen Namen verdient, denn auch hier kommt nur ausgesuchtes Wurzelholz zum Einsatz.



Die Motorhaube, unter ein siebenlitriger V8 geräuschlos seine Arbeit verrichtet, ist nicht viel kleiner als ein Tennisplatz. Der Ausblick durch die recht kleine Windschutzscheibe ist dementsprechend beeindruckend.



Die recht bescheidene Bildqualität bitte ich zu entschuldigen, die Aufnahmen habe ich mit einem Mobiltelefon gemacht. Ich war mit dem Krad unterwegs, und die Kamera möchte ich nicht in die Werkzeugrolle quetschen.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Posts: 807

Date of registration: May 4th 2005

  • Send private message

576

Saturday, September 15th 2012, 9:15pm

Impressionen von einem Oldtimertreffen :



Cadillac Sedan DeVille, Baujahr 1950




Lancia Fulvia Sport S, Karosserie von Zagato, Baujahr 1970




Tatra 603, Baujahr 1968




Simca 8, Baujahr siehe Nummernschild




Wolseley Mini, Baujahr 1959




Panhard Dyna 21, Baujahr 1955




Renault Dauphine, Baujahr leider vergessen




Damals hatte man noch reichlich Platz unter der Haube


Gruß
TSF

Posts: 13,630

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

577

Sunday, September 16th 2012, 7:38pm

Zwei aus der Kategorie "Eigentlich längst aus dem Straßenbild verschwunden":


Ford Taunus TC


BMW 3er (E21)

Posts: 308

Date of registration: Aug 22nd 2009

Location: Raum Stuttgart

  • Send private message

578

Sunday, September 16th 2012, 8:05pm

In diese obige Kategorie gehört wohl auch mein Audi 60 namens Max Baujahr 1971 - den sieht man auch nur, wenn ich ihn aus der Garage hole... :D




Das Bild entstand anlässlich eines Berichts über ihn in unserer örtlichen Zeitung.
Liebe Grüße
Mecki

Posts: 308

Date of registration: Aug 22nd 2009

Location: Raum Stuttgart

  • Send private message

579

Sunday, September 16th 2012, 8:08pm

Mist - kann mir jemand sagen wie man das Foto verkleinert?

Das Problem hatte ich schon mal, weiß aber nicht mehr wie's ging... :?

Edit: Dieser Post ist überflüssig, habe Verkleinerungsmöglichkeit gefunden (s. oben), bitte diesen Post löschen - danke!
Liebe Grüße
Mecki

Posts: 13,630

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

580

Sunday, September 16th 2012, 9:17pm

Quoted

Mecki postete
Audi 60 namens Max
Der Audi Max, ganz schön akademisch. :-)

In DÜS-Oberkassel steht auch sowas ähnliches, bin aber nicht sicher ob es auch ein 60 oder ein 100 aus der gleichen Zeit ist. Wenn ich mal wieder vorbeikomme, mache ich ein Foto.

Posts: 5,266

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

581

Monday, September 17th 2012, 4:24pm

´
Am Sonntag war ich wieder Autos gucken, das schöne Herbstwetter muß ausgenutzt werden.

Dabei sind mir wieder einige Preziosen vor die Linse gekommen.

Hier eine Fahrzeug, dessen Hersteller schon lange nicht mehr existiert, aber dennoch unvergessen ist:



Genau, Borgward und die Isabella. Hier ein seltenes viersitziges Kabrio:



Und weil es so schön ist, der Grill aus der Froschperspektive:



Aus dem gleichen Konzern, aber von einer anderen Marke stammt dieses Fahrzeug, ein Lloyd 600. Die hatten eine Van, lange bevor diese Fahrzeuggattung erfunden wurde.



Dieses Fahrzeug mit für den Kleinwagensektor riesigem Laderaum war bei Handwerkern beliebt. Unter der Woche Platz für Werkzeug und Material, am Sonntag Platz für die Familie.

Eine andere große deutsche Marke brachte mit dem Olympia das erste deutsche Großserienauto mit selbsttragender Karrosserie auf den Markt.



So ganz traute man der damals neuen Bauweise nicht, aus Stabilitätsgründen verzichtete man auf die Kofferraumklappe. Auch bei diesem Wagen aus den frühen 1950er Jahren mußte das Gepäck von innen verstaut werden.

Etwas konventioneller, nämlich mit Plattformrahmen und darauf verschraubter Karosserie wurde der VW Kübelwagen produziert.



Zugunsten dieser dem Militär vorbehaltene Version wurde die Herstellung des später als Käfer bekannt gewordene KdF- Wagens auf die Zeit nach dem Endsieg verschoben. Bis dahin konnten potentielle Käufer auf ihr Auto ansparen. Rund tausend Jahre später wurden die KdF- Sparer dann mit einer vergleichsweise geringen Summe entschädigt.

Da auch bei zwanglosen Oldtimertreffen für Ordnung gesorgt werden muß, schaute die kalifornische Autobahnpolizei vorbei. Oder wenigstens ein kalifornischer Streifenwagen.



Ein nettes Ausstattungsdetail ist das zwischen den Vordersitzen griffbereit montiertes Gewehr.

Andre Länder, andre Sitten.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Posts: 13,630

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

582

Wednesday, July 10th 2013, 10:45pm

Na, wer errät denn den?



Ich weiß selbst nicht, was es ist. Das Foto ist eben mehr oder weniger im Vorbeifahren entstanden, auf die Schnelle habe ich nirgendwo eine Modellbezeichnung entdeckt. Bzgl. des Herstellers habe ich einen Verdacht, aber ich habe noch nicht gesucht, ob ich richtig liege.

Posts: 2,323

Date of registration: Mar 21st 2005

Location: Rhein-Main Gebiet

Occupation: Rentenanwärter

  • Send private message

583

Thursday, July 11th 2013, 9:35pm

Das ist irgendeine auf alt getrimmte Mogelpackung, Kopfstützen, modernes Lenkrad, moderne Türgriffe, Außenspiegel aus Kunststoff.
Vielleicht etwas aus dem Osten ? Sieht jedenfalls älter aus, als es tatsächlich ist. Meine Meinung.

Gruß
Thomas
Manche Tonträger werden mit jedem Ton träger.

Posts: 13,630

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

584

Friday, July 12th 2013, 1:05am

Sieht jedenfalls älter aus, als es tatsächlich ist. Meine Meinung.


Den Gedanken hatte ich auch - allerdings erst, als ich das Foto angeguckt habe. Die Türgriffe und das Lenkrad sind im Vergleich zur Formgebung des Autos zu modern, das ist mir auch aufgefallen (dazu würde auch der Umstand passen, daß es kein H-Kennzeichen hatte).

Aus meiner Sicht spricht das aber gegen ein modernes Retro-Stil-Auto (die sind meist bei solchen Details ziemlich stilecht - siehe z.B. Nissan Figaro), sondern eher für ein Modell, das mangels Alternativen bereits seit Jahrzehnten und von Zeit zu Zeit mit mit vermeintlich modernen Anbauteilen versehen wird, damit es nicht ganz so antiquiert wird. Damit ging meine Überlegung dann auch in Richtung Ex-RWG-Länder. Oder Richtung Indien. Und plötzlich spukte der Name "Hindustan Ambassador" in meinem Kopf herum. So ein indisches Modell mit uralten britischen Wurzeln, auf das o.g. genau zutrifft...

... aber er war's nicht, siehe hier. Sieht zwar entfernt ähnlich aus, aber nicht gleich. Sprich: Ich rätsele immer noch.

Die Marke, an die ich spontan beim Anblick des Autos denken musste, war übrigens Lancia. Das kann ich nicht mal richtig begründen, der Kühlergrill sah einfach subjektiv nach Lancia aus. Ist aber wohl keiner.

Posts: 13,630

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

585

Saturday, July 13th 2013, 10:49pm

Na, wer errät denn den?


Ha, ich hab's! :D

http://en.wikipedia.org/wiki/Mitsuoka_Viewt

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/co…a_Viewt_002.JPG

Die Felgen haben ihn verraten. Die erinnerten mich gleich an den Nissan Micra. Als ich gerade noch mal nach "Micra" + "Retro" gesucht habe, hatte ich ihn.

Posts: 807

Date of registration: May 4th 2005

  • Send private message

586

Sunday, September 15th 2013, 7:13pm

Bilder von einem Oldtimertreffen.

Renault Juvaquatre, 1957:


Renault 4CV, 1957, zu Beginn seines Daseins etliche Jahre als Fahrschulwagen im Einsatz (auf der Schautafel im Hintergrund waren zahlreiche Originaldokumente zu sehen, die seinerzeit die Zulassung als Fahrschulwagen attestierten):




Ein mir unbekanntes Modell von Lancia:



Simca Vedette in der luxuriösesten Ausstattungsvariante "Présidence" (mit längerem Radstand als die übrigen Vedettes), ausgestattet (wie alle Vedettes) mit einem 2,3-Liter-V8-Motor und als Sonderzubhör mit der Viergang-Automatik Rush-Matic. Leider keine Angaben vom Besitzer zum Baujahr, die Vedettes dieser zweiten Serie, zu der der Présidence gehört, wurden jedoch in Frankreich von 1957 bis 1961 hergestellt (und noch bis Ende der sechziger Jahre in Brasilien). Ein wahrlich majestätisches Fahrzeug:



Gruß
TSF

Posts: 5,395

Date of registration: Mar 16th 2006

  • Send private message

587

Sunday, September 15th 2013, 7:47pm

Hallo "TSF"

Der unbekannte LANCIA ist m. W. ein Aurelia B24 Convertibile (1957).
Ein sehr elegantes sportives Auto
Lt. Wiki sollen davon ganze 521 Stück gebaut worden sein. Davon
sind vermutlich 50 Stück mit der der Andrea Doria untergegangen
(so Wikipedia).

Gruß
Wolfgang

Hier ein Auto, was ich in anläßlich eines Treffens am 25.8. in Celle ablichtete:


MELKUS 1000

Nur Eines von ca. 700 Oldies...

Posts: 13,630

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

588

Sunday, September 15th 2013, 7:53pm

MELKUS 1000


Hier etwas übertrieben in Aktion zu sehen. :)

Posts: 807

Date of registration: May 4th 2005

  • Send private message

589

Sunday, September 15th 2013, 9:00pm

Der unbekannte LANCIA ist m. W. ein Aurelia B24 Convertibile (1957).

Danke für den Tip! Aurelia B24 dürfte hinkommen.

Ich habe im Web weiter zu dieser Rush-Matic der Simca Vedette Présidence gestöbert. Meine Aussage "Viergang-Automatik" stimmt nicht ganz.
Die Rush-Matic war ein Zubehör, das zusätzlich zum serienmäßigen handgeschalteten Dreigang-Getriebe in den Antriebsstrang eingefügt wurde.
Dieses serienmäßige Dreigang-Getriebe hatte offenbar einen großen Sprung in den Übersetzungsverhältnissen vom zweiten zum dritten Gang. Der V8-Motor war offenbar elastisch genug, um mit diesem Drehzahlabfall klarzukommen. Dennoch schien besonders im Spitzenmodell Présidence ein weiterer Gang wünschenswert, der dieses Loch füllt. Genau das macht die Rush-Matic. Sie ist also eine Zwei-Gang-Automatik, die (wenn ich es richtig verstanden habe) automatisch zwischen diesem neuen dritten und dem manuellen dritten, jetzt vierten Gang schaltet, sobald manuell der dritte Gang eingelegt ist.

Hier eine französische Internet-Seite, auf der das mit Schaubildern erklärt ist:
http://passion-suv.xooit.fr/t5789-System…-Vedette-V8.htm

Gruß
TSF

Edit: Auf der verlinkten französischen Seite ist auch zu lesen, daß diese Rush-Matic erstmals im Oktober 1958 vorgestellt wurde.

This post has been edited 1 times, last edit by "TSF" (Sep 15th 2013, 9:44pm)


Posts: 17

Date of registration: Sep 17th 2013

Location: Kerpen

Occupation: Chemotechniker

  • Send private message

590

Thursday, September 19th 2013, 1:38pm

Da hätte ich auch noch was Seltenes (das Auto, nicht ich) anzubieten, was bislang noch nicht dabei war:



liebe Grüsse



Michael
haddock has attached the following images:
  • Winterreifen04.JPG
  • Gardaseetour (317).JPG
L.G.

Michael

Posts: 1,332

Date of registration: Dec 7th 2008

Location: Remscheid

  • Send private message

591

Thursday, September 19th 2013, 2:18pm

Ein Triumph Vitesse.
Sah man hier bei uns in Mönchengladbach früher häufig, weil der bei den britischen Offizieren der Rheinarmee beliebt war.
Spielte damals mit seiner Leistung in der Liga der sportlichen BMW und war auch im Dunkeln durch die charakteristischen diagonalen Doppelscheinwerfer gut zu erkennen.
Ein früher "böser Blick" :)


Lange her.
Bert

Posts: 17

Date of registration: Sep 17th 2013

Location: Kerpen

Occupation: Chemotechniker

  • Send private message

592

Saturday, September 21st 2013, 12:28pm

Damit hätte ich jetzt auch nicht gerechnet, daß jemand den Wagen noch aus seiner aktuellen Zeit und dann auch noch in Deutschland kennt!

Aber ich hab da noch was:

Viel Spaß beim Rätseln...



Grüsse

Michael
haddock has attached the following images:
  • DSCN3678.JPG
  • DSCN3679.JPG
L.G.

Michael

Posts: 5,395

Date of registration: Mar 16th 2006

  • Send private message

593

Saturday, September 21st 2013, 1:42pm

Hallo Michael!

Noch so eine "einfache" Identifikation:

Es ist ein , auf der Plattform des VW Käfer basierender,

Rometsch Lawrence Coupe (1957–1961)

Gruß
Wolfgang

PS.:
Wer knackt diese "Nuß":



Ich bin gespannt...

Posts: 1,176

Date of registration: Dec 26th 2007

  • Send private message

594

Saturday, September 21st 2013, 6:41pm

Ein aufgemotzter bzw. verschandelter OPEL GT bei dem die Bremsleuchten keinen Platz mehr hatten?

Gruß Bernd


Posts: 5,395

Date of registration: Mar 16th 2006

  • Send private message

595

Saturday, September 21st 2013, 7:27pm

Hallo Bernd!

Na, na, na!
Was für harsche Worte.
Bin ich von Dir gar nicht gewohnt.

Antwort auf Deinen Lösungsvorschlag:
Nix Oppel-Poppel!

Die Basis für diese kleine Sportflunder kommt mehr aus Deiner Nähe...

Gruß
Wolfgang

Posts: 1,176

Date of registration: Dec 26th 2007

  • Send private message

596

Saturday, September 21st 2013, 7:58pm

Ach So, könnte auf Basis eines NSU 1200 C entstanden sein. Auch bekannt als Thurner RS :thumbsup: :!:

Gruß Bernd

[H einrich - R ichard T heodor 10] ;)

This post has been edited 1 times, last edit by "besoe" (Sep 21st 2013, 8:09pm)


Posts: 5,395

Date of registration: Mar 16th 2006

  • Send private message

597

Sunday, September 22nd 2013, 8:18am

Hallo Bernd!

Na also - geht doch.
NSU und Thurner RS stimmt.
Basis war m. W. hier der Prinz 1000TT.



Gruß
Wolfgang

Posts: 209

Date of registration: Jul 13th 2013

Location: NRW

Occupation: In der Lehre/Leere tätig

  • Send private message

598

Thursday, September 26th 2013, 1:20pm

Hallo Jens,

deine Geschichte mit dem Ascona kommt mir bekannt vor. Das Gleiche ist mir mit einem E-Rekord passiert (gleiches Getriebe). Kein Kraftschluss mehr, Getrieböl alle. Immer schön nachfüllen. Dafür wurde es im Motor immer mehr. Frag´ mich nicht, wie das dorthingekommen ist, Schuld war jedoch ein Teil namens "Modulator" , dieses sitzt direkt am Getriebe und hat irgendwas mit der Unterdruckregulierung zu tun. Neues rein und gut wars.

Du hattest einfach Pech, zur Wende wurde den armen "Ossis" jeder Mist für teures Geld angedreht. Einen Verbrauchtwagen konnte man sich damals vergolden lassen....bei dir war es halt ein Opel. Hätte auch jede andere Marke sein können.

Gruß
Thomas

Hallo Jens,

deine Geschichte mit dem Ascona kommt mir bekannt vor. Das Gleiche ist mir mit einem E-Rekord passiert (gleiches Getriebe). Kein Kraftschluss mehr, Getrieböl alle. Immer schön nachfüllen. Dafür wurde es im Motor immer mehr. Frag´ mich nicht, wie das dorthingekommen ist, Schuld war jedoch ein Teil namens "Modulator" , dieses sitzt direkt am Getriebe und hat irgendwas mit der Unterdruckregulierung zu tun. Neues rein und gut wars.

Du hattest einfach Pech, zur Wende wurde den armen "Ossis" jeder Mist für teures Geld angedreht. Einen Verbrauchtwagen konnte man sich damals vergolden lassen....bei dir war es halt ein Opel. Hätte auch jede andere Marke sein können.

Gruß
Thomas

Unterdruckdose undicht, die für den Kickdown sorgt. Der Unterdruck im Vergaser oder im Einspritzrohr saugt dann die Automatic ganz langsam leer. Hatte ich auch (Rekord E 2.2i mit Automatic)

Back to topic
Aktuelle Bandmaschinen: TEAC A-3300 SX (aus 1. Hand) :love: weitere A-3300 SX, Grundig TK 248, Grundig TK 246, Uher Variocord 263
dazu: Thorens TD 160 MkII :rolleyes: , Grundig T 3000 und V 1000 etc.

Ehemalige Maschinen ;( : mehrere TEAC A-3300 SX, Revox B77 MkII, Revox A77 MK IV, Philips 4414, 4416 und 4417, 4420 und Aristona (Philips) 9197, UHER 263 Variocord, Royal de luxe und SG 561, Sony TC 270, AKAI 4000 DS MK II (aus 1. Hand - nun bei Vattern), Akai X 201 D

Posts: 460

Date of registration: Jan 7th 2012

Location: Dorstadt, Landkreis Wolfenbüttel

Occupation: Hausmann

  • Send private message

599

Monday, February 17th 2014, 2:04am

In diese obige Kategorie gehört wohl auch mein Audi 60 namens Max Baujahr 1971 - den sieht man auch nur, wenn ich ihn aus der Garage hole... :D




Das Bild entstand anlässlich eines Berichts über ihn in unserer örtlichen Zeitung.
Genau der gleiche steht seit bestimmt 20 Jahren in einer Garage auf dem Gelände des Kuba Museums. Steht da trocken, aber trotzdem schade, das einfach nur so herumsteht.
Ich meine natürlich den Audi :D :D :D :whistling:

This post has been edited 1 times, last edit by "Dietmar-67" (Feb 20th 2014, 10:51pm)


Posts: 807

Date of registration: May 4th 2005

  • Send private message

600

Sunday, September 21st 2014, 5:14pm

Wieder September, wieder Oldtimertreffen. Leider diesmal bei schlechtem Wetter, da blieb wohl so manche Preziose in der Garage.

Dennoch gab's ein paar schöne Stücke zu sehen. Z. B. diesen Talbot mit Karosserie von Pichon Parat in Sens, Baujahr 1956, wenn ich richtig gegoogelt habe (vor Ort gab es leider keine Informationen zu diesem Gefährt, auf dem Hinterteil des Wagens steht jedoch Pichon Parat Sens)




Ein sehr majestätischer Delage, leider ebenfalls ohne Informationen zum Modell (könnte ein D8S aus den frühen dreißiger Jahren sein)


Einmal kam doch kurz die Sonne durch


Mit Kühlwasserthermometer auf der Haube



Ein nicht minder majestätischer Citroën Traction 15CV von 1952



Und nochmal Citroën, ein Ami 6


Gruß
TSF