You are not logged in.

  • "hannoholgi" started this thread

Posts: 4,341

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

31

Friday, December 29th 2017, 2:39pm

Die beste Lösung wird eine sein mit der Winkel-Teilung für x=1, trotz der sich ergebenden ~31,5 Striche.

Die beste Lösung habe ich ja schon gefunden! Wenn Peter oder irgendjemand andes mir eine 63-Strich-Scheibe mit ausreichend dicken Marken als Datei kreieren könnte, wäre alles klar!

Posts: 2,401

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

32

Friday, December 29th 2017, 2:48pm

Wenn Peter oder irgendjemand andes mir eine 63-Strich-Scheibe mit ausreichend dicken Marken als Datei kreieren könnte, wäre alles klar!


Schaunwermal, obs damit klappt:


Posts: 4,278

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

33

Friday, December 29th 2017, 2:59pm

@Raimund:
Die Nähe zur nächsten ganzen Zahl spielt bei meinem letzten Vorschlag keine Rolle. Wichtig ist, daß sich die gezeichneten Markierungselemente auf der Scheibe um genau den gleichen Winkel weiter bewegen, wie die sich Rolle in 10 ms weiterdreht. Das geht auch bei nicht ganzen Zahlen für einen großen Teil des Kreises, nur für einen kleinen Rest eben nicht.
Der Vorteil ist, man muß keinen Restfehler bei der Geschwindigkeitseinstellung in Kauf nehmen, man darf sich nur nicht von der mit ~3Hz umlaufenden Störung durch die kleine Unvollkommenheit der Kreisteilung irritieren lassen.

MfG Kai
PS: Vielleicht meinen wir ja auch das gleiche, denn ~31,5 Striche oder Markierungssegmente entsprechen 15,74 (Diagonal-)Strichen.

Posts: 1,174

Date of registration: Dec 26th 2007

  • Send private message

34

Friday, December 29th 2017, 3:14pm

Sodele: Hochauflösend ;)




Gruß Bernd


  • "hannoholgi" started this thread

Posts: 4,341

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

35

Friday, December 29th 2017, 3:14pm

Schaunwermal, obs damit klappt:

Ja, prima! Danke Peter.

Damit könnten wir diesen Faden hier beenden, wenn nicht noch jemand tiefschürfende theoretische Betrachtungen anstellen will?!
Danke nochmals!

LG Holgi

P.S.: Und Bernd ist fast gleichzeitig mit mir gekommen! :P ;) Auch dir herzlichen Dank. Welche von beiden Scheiben ich nun nehme, ist gehupft wie gesprungen...

  • "hannoholgi" started this thread

Posts: 4,341

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

36

Friday, December 29th 2017, 5:04pm

Noch zum Abrunden: ich habe das Strobo jetzt auf eine Klarsichtfolie gedruckt und aufgeklebt. Das größte Problem ist dabei, das Ausschneiden (mit Kreisschneider) und Aufkleben so hinzukriegen, dass der Ring nicht eiert! Ist fast unmöglich. Ich hatte mir das in zehnfacher Ausfertigung gedruckt und der Siebte Versuch war einigermaßen zentrisch und sauber ausgeschnitten. Nur hat er immer noch ca. 0,5 mm Schlag.



Weiter ergibt sich folgende Besonderheit: mit der "Maiskolben"-LED-Lampe sind die Striche bei 19 sehr scharf und bei 9,5 extrem scharf (fast wie gedruckt) zu erkennen.
Mit einer Glühlampe (ein paar haben wir noch im Einsatz) hingegen ist bei 19 fast gar nichts außer grau zu erkennen und bei 9,5 recht scharfe Markierungen. Sollte die Anzahl 63 doch nicht optimal für 19 cm/s sein, zumindest bei Glühlicht?

Aber jetzt ist es wurscht. Ich lasse das so. Es ist ja doch mehr ein optischer Gag denn eine technische Notwendigkeit.

Gruß
Holgi

Posts: 1,174

Date of registration: Dec 26th 2007

  • Send private message

37

Friday, December 29th 2017, 6:03pm

Trotzdem noch eine Frage:
Welchen Lauf-Durchmesser hat den die kleine Rolle?

Gruß Bernd


Posts: 2,401

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

38

Friday, December 29th 2017, 6:17pm

Sollte die Anzahl 63 doch nicht optimal für 19 cm/s sein, zumindest bei Glühlicht?

Ich würde es eher andersherum sagen:
Glühlicht ist generell nicht gut für Stroboskopanwendungen :whistling: :thumbup:

Ansonsten: mechanisch echte Profiarbeit, Chapeau!
(Die Exzentrizität sieht man ja auf dem stehenden Bild nicht so gut :D )

Grüße, Peter

  • "hannoholgi" started this thread

Posts: 4,341

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

39

Friday, December 29th 2017, 6:37pm

Glühlicht ist generell nicht gut für Stroboskopanwendungen

Mit der halben Anzahl an Markierungen würde es auch bei Glühlicht und 19 cm/s eine gute Sichtbarkeit geben, dafür bei 9,5 nicht, das hatte ich vorher schon ausprobiert. Allerdings mit 32 Strichen und da ist die Ungenauigkeit zu groß. Und die Lösung von Kai mit den 31,5 Strichen finde ich nicht so toll, zumindest optisch. Aber wie gesagt: ich lasse es jetzt so! :thumbup:

Posts: 4,278

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

40

Friday, December 29th 2017, 7:52pm

Eigentlich wollte ich mir jeden weiteren Kommentar verkneifen, aber :
nach Peter's Ermahnung in #26 zur Universallösung für beliebige Durchmesser (nicht nur für Fälle, die bei irgendeinem x>1 zufällig fast ganzzahlige Lösung ergeben) und dem in Holger's Praxis festgestellten etwas schlappen Kontrast bei 19 cm/s muß man eigentlich resumieren : Die Lösung mit x=1 hat "das Potential" für den größten Kontrast und ist mit dem "Work-around", zwar den exakten Sektorwinkel für die krumme Strichzahl N,xyz zu verwenden, aber nur N oder gar N-1 Sektoren tatsächlich zu zeichnen (N: ganze Zahl) zwar ästhetisch unbefriedigend aber universell anwendbar.

Vor vielen Jahren hatte ich mal einen Chef, der in solcher Zwickmühle zur Wiederherstellung der seelischen Balance gern erklärte: "Symmetrie ist die Ästhetik der Primitiven".

MfG Kai
PS.: Muß aber gestehen, daß mir selbst Zweifel kommen, ob das wirklich funktioniert. Wär schön, wenn's mal einer ausprobieren würde, ob's Tinnef oder brauchbar ist.
PS2: Zum Glühlicht: Bei der Temperatur-trägen Glühlampe ist das Verhältnis von "Dunkelzeit" zu "Hellzeit" kleiner als bei der LED, außerdem ist zweifelhaft, ob sie wirklich dunkel wird oder nur ein bischen weniger hell. Darunter leidet der Kontrast. Bei 9.5 cm/s dreht die Scheibe in 10 ms ein Segment weiter, bei 19 cm/s zwei Segmente. Dadurch wird die dunklere Zeitphase noch mal "gechoppt", was auch den Kontrast verringert.

This post has been edited 3 times, last edit by "kaimex" (Dec 29th 2017, 9:23pm)


Posts: 2,401

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

41

Friday, December 29th 2017, 8:11pm

"Symmetrie ist die Ästhetik der Primitiven".

Da gebe ich ihm recht.

Vermutlich auch aus diesem Grund verwendete Loriot immer wieder geradezu aufdringlich symmetrische Arrangements und Bühnenaufbauten: Es steigerte das Groteske der Handlung und mit ihr die Dämlichkeit der Akteure ins nachgerade Absurde.

Grüße, Peter

  • "hannoholgi" started this thread

Posts: 4,341

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

42

Friday, December 29th 2017, 8:53pm

Trotzdem noch eine Frage:
Welchen Lauf-Durchmesser hat den die kleine Rolle?

15,0 mm.

Posts: 2,401

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

43

Saturday, December 30th 2017, 7:20pm

Holgis Stroboskop-Idee habe ich für meine M15A-Sammlung weiterverarbeitet :whistling:

Das ist eine Scheibe für die Zählwerksrolle (Durchmesser ca. 60 mm) bei den Geschwindigkeiten 19, 38 und 76 cm/s. Ich habe sie mit einem schnöden Tintenstrulli auf Papier gedruckt und das mit einem winzigen Stück Knetmasse provisorisch auf die Rolle gepappt.

Ergebnis: Funktioniert perfekt und fliegt bis jetzt auch beim Umspulen nicht davon :thumbup:

Vielleicht kann ja sonst noch jemand was mit der Scheibe anfangen.

Grüße, Peter