You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "Frank" started this thread

Posts: 5,265

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

1

Sunday, July 30th 2006, 12:18pm

´
In einer anderen Diskussion wurde das Tonband- bzw. Audiohobby als extrem teuer, quasi unbezahlbar hingestellt.

Sicher kann der Einstieg in das TB- Hobby teuer werden, muß es aber nicht zwangsläufig sein. Zumal die meisten von uns auch Geräte besitzen, die vom Alter schon längst zum Elektroschrott gehören. Und aus zahlreichen Quellen lassen sich gut erhaltenen Gebrauchtgeräte zu moderaten Preisen beschaffen. Das dürfte, solange man nicht manisch alles kauft was man sieht, nicht in den Ruin führen.

Und die laufenden Kosten? Wer schon Geräte sein eigen nennt, hat nur wenig laufende Kosten, auf jeden Fall weit geringere Belastungen als jemand der z. B. einen Zweitwagen oder Motorrad zum Spaß besitzt. Gut, man braucht ab und an ein Tonband, einen Abtaststift für den Plattenspieler, vielleicht geht mal ein Gerät kaputt und es muß repariert werden, aber ansonsten? Zumal man ja -im Falle eines pekuniären Engpasses- diese Ausgaben problemlos zurückstellen kann. Einen Ausfall von Kühlschrank oder Waschmaschine fände ich schlimmer, weil diese Gerätschaften im täglichen Leben wichtiger sind. (Nebenbei, ich habe mehr Band- als Waschmaschinen)

Ich würde dieses Hobby auf jeden Fall nicht als übertrieben teuer betrachten.

Wie seht Ihr das?
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Posts: 6,789

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Filderstadt (b. Stuttgart)

  • Send private message

2

Sunday, July 30th 2006, 1:05pm

Es spielt sicher auch eine Rolle, ob man im Defektfall auf offizielle Servicestationen angewiesen ist, ob man sich selber helfen kan oder ob man Jemanden gut kennt, der einem hilft.

Beispielrechnung:

2 Stück A77 je Euro 100.-- sind 200.--
Durchsicht, und flott machen, ohne Arbeitszeit, nur Material: 200.--
Evtl. ein kleiner Obolus für jemanden, der einem hilft: 200.--

Damit hat man 2 Maschinen, mit denen man etwas anfangen kann und die verlässlich "stimmen".

Alternative: Akai statt Revox. Wird meines Erachtesn in der Erstinvestition teurer, hat aber bei Dauerbetrieb evt. finanzielle Vorteile wegen des praktisch nicht stattfindenden Kopfverschleisses. Wird aber erst zum Thema, wenn man jeden Tag mehr als 5 oder 10 Stunden fährt. Das machen die wenigsten.

Bandmaterial gibt es auf dem Gebrauchtmarkt genug, niemand ist gezwungen, sich kartonweise neues RMG oder Quantegy zu kaufen. Geraade bei hohen Geschwindigkeiten bringt auch billig zu erwerbendes LP35 / DP35 gute Ergebnisse. Studiomaterial ist ebefalls preiswert zu bekommen, gerade die Revox-Geräte sind hierfür und auch Spulensparenden Bobby-Betrieb gut geeignet.

Ich denke, mit 100.-- Euro pro MOnat laufende Kosten für Verbrauchsmaterial etc. kommt man klar. Einmal im Jahr eine größere Anschaffung in der Größenordnung 200.-- bis 600.-- Euro sind zum Ausbau des Hobbys sinnvoll, es sei denn, man möchte nicht expandieren sondern wirklich nur Bänder bespielen.

Was kostet ein Bier, was kostet eine Schachtel Zigaretten? Wer die laufenden Kosten pro Monat damit vergleicht sieht klar: Tonbandeln kann man excessiv betreiben und man kann eine Menge Geld reinbuttern, man muss aber nicht.

Was oft unberücksichtigt bleibt: Wer sich auf die ehemaligen HiFi-Boliden konzentriert, der zahlt natürlich Liebhaberpreise. Studiomaschinen, z. B. von TFK aber auch OTARI und TASCAM sind oft erstaunlich günstig zu haben. Ich meine: Wer sich auf der Studio-Schiene bewegt und nicht gerade Studer als Schwerpunkt wählt, der braucht mehr Platz aber weniger Geld.
Michael(F)

Posts: 2,099

Date of registration: Dec 8th 2004

Location: Berlin

  • Send private message

3

Sunday, July 30th 2006, 3:33pm

Eine Bandmaschine kann im laufenden Gebrauch extrem günstig sein.

Wenn ich Radio höre, nehme ich meistens gleichzeitig auf, die alte Aufnahme wird dann wieder überspielt. Nur wenn die Aufnahme interessant ist, wird sie kopiert, z.B. auf CD gebrannt. So zahle ich eigentlich nur die Stromkosten. Ernsthafte Kosten für Wartung oder Reparatur hatte ich noch nicht, trotz mehrerer tausend Stunden Laufzeit.
Alternativ könnte man durchrechnen, was die Aufnahme via PC und Soundkarte kostet. Der Anschaffungspreis ist ähnlich, nur die Stromkosten dürften etwas höher liegen. Grob würde ich sagen, eine Bandmaschine zieht ca. 100 Watt, ein PC mit Monitor etwa 300 Watt.

Bei dem Vergleich kommt die Bandmaschine günstiger weg. Möchte man häufiger archivieren und benuzt dazu neues Bandmaterial, ist die Tonbandaufnahme nicht mehr so günstig.

Andreas, DL2JAS
Was bedeutet DL2JAS? Amateurfunk, www.dl2jas.com

Posts: 13,626

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

4

Sunday, July 30th 2006, 4:04pm

Quoted

Michael Franz postete
Tonbandeln kann man excessiv betreiben und man kann eine Menge Geld reinbuttern, man muss aber nicht.
Ich denke, das ist der entscheidende Punkt. Wie teuer ein Hobby ist, hängt meiner Meinung nach weniger davon ab, welches Hobby es ist, sondern wie man es betreibt. Das Hobby "Auto" kann spottbillig sein, wenn man sich drauf beschränkt, dem ohnehin vorhandenen (weil notwendigen) fahrbaren Untersatz ab und zu ein paar verschönernde Zubehörteile zu gönnen, es am Wochenende auf Hochglanz zu polieren und dann einen kleinen Ausflug zu machen. Wenn man aber Oldtimer sammelt und auch noch den Anspruch erhebt, daß diese alle stets fahrbereits und optisch einwandfrei sein müssen, kann man an dem gleichen Hobby arm werden.

Genau so ist das doch bei den Bandmaschinen auch. Gegenüber den von Michael aufgeführten zwei Geräten plus einigen gebrauchten Bändern kann man natürlich auch den Anspruch erheben, eine Sammlung von allen jemals gebauten Akai-Maschinen oder A77- und B77-Varianten aufzubauen oder jeden Fitzel Musik, den die Rolling Stones irgendwann mal gesungen haben, mit 38 cm/s und Vollspur auf neuen Bändern zu archivieren. Dann wird's wirklich teuer.

Übrigens hat dieser Satz...

Quoted

Studiomaschinen, z. B. von TFK aber auch OTARI und TASCAM sind oft erstaunlich günstig zu haben.
... bei mir ernsthaft die Frage aufgeworfen, warum ich zwei Heimgeräte und keine Studiomaschine besitze. Das muß ich mir wohl noch mal durch den Kopf gehen lassen. :-)

EinarN

Unregistered

5

Sunday, July 30th 2006, 4:06pm

@ Frank

Du hast mit den thema den Nagel am Kopf Getroffen.
Auf den ersten Blick scheint es nicht Teuer zu Sein. Das kostenspielige kommt beim Genaueren Hinsehen wen man Qualitative Ansprüche Stellt. Klar. Man Bezahlt etwas Mehr und Jeder ist damit Einverstanden wen es um NEUPRODUKTE Geht. Hier Gebe Ich als Beispiel die RMG Bändern.

Michael Franz hat recht wen er sagt aber nur bedingt:

Quoted

2 Stück A77 je Euro 100.-- sind 200.--
Durchsicht, und flott machen, ohne Arbeitszeit, nur Material: 200.--
Evtl. ein kleiner Obolus für jemanden, der einem hilft: 200.--
Solche Angebote sind SCHROTT, besonders in der Ebucht. Das sind Sachen um hinstellen und Anglozen aber nicht um Sie im Altag ein zu Sezen. Wer von Elektronik Bastlereien keine Ahnung Hat, Kuckt Hier Blöd in die Röhre und Geht Lehr aus. Eine Vernünftige Maschine kostet und Das Häftig. Ich habe Schon Mahl Erwähnt. ende 2005 Haben wir (nicht nur Ich) Hier im Forum Geärgert wie die Erste 747 für 1400 EURO in der bucht Angeboten wurde. Nun ist es Gang und Gebe und Die preise Steigen, Steigen und steigen.
im Bereich Ersazteile (GEBRAUCHT) Das Gleiche Problem. Eine Drecks Andruckrolle = 30 EURO? Von das rollenproblem bin Ich auch Getroffen. Nun Will Ich keine Bestimte Marke Erwähnen wo man Sagt: - Neeeeee, ersazteile Wie HEU. Mag Sein aber das ist auch keine Neuware sondern Alter Plunder aus Schlachtmaschinen zur Wucherpreise.
wil nun auch ein Blick in den Ostgeräte Werfen:
Während voriges Jahr eine Tesla B 90 noch mit 5 EURO zu Haben war, nun unter 50 EURO ist sie nicht Mehr zu Haben und Das Als Kompletter SCHROTT voller Hühnerkacke, Sand und Sonstiger Dreck.

Gut Erhaltene Geräte, Vernünftig Eingestellt, voll Funktionstauglich sind Selten und Man Bezahlt kleinwagen preise. So was Ist Untragbar nur so als hobby irgendwelche Radiosendungen auf Zu Zeichnen und Den Radio Studio im Keller Damit zu Spielen wie andere mit der Modeleisenbahn.

Wen Ich nun etwa 5 - 6 Vernftige Gewartete Geräte mit EIN JAHR Gebraucht Garantie Kaufen will, Lieblingsgeräte, kostet mich das +/ - 10.000 EURO (!)

Da Gebe Ich mahl einige Beispiele:

Akai GX 635 D silber = € 999,00
Akai GX 747, silber = € 1.899,00
Akai GX 77 silber = € 739,00
Pioneer RT 909 = € 1.699,00
Revox PR-99 , 2 Spur, ASE = € 1.699,00
Tascam MSR 16, 16 Spur Analog mit DBX! = € 1.399,00
Technics RS 1700 = € 2.399,00

Das sind preise von Gewartete Geräte mit 1 Jahr Gebraucht Karantie und kein "Katze im Sack" Ebay Entrmpelung- dachboden- und Kellerfund Entsorgungen, 100 oder 60 EURO Bastelschrottsondern Geräte was TOP in Ordnung sind. Klar. Nun werden so einige Kommen und Sagen, im Jahre xxxx hat das Teil yyyy Gekostet. Das ist Unwichtig. Ein handelsmarkt gibt es nicht. es gibt nur hobby- und Samllern. Die Geräte Sind Technisch Gesehen zu 70% im Mitelalter Vergleichsweise mit den Heutigen Stand auch wen WIR es nicht Wahrhaben Wollen und Uns was Vormachen. Mit Andere worte WERTLOS und trozdem werden Solche Preise Praktiziert. WARUM?

Man soll auch nicht Vergessen das in der Heutige Wirtschaftliche Lage so einige Sich das Geld vom Mund Absparen Müssen um sich ein top Gerät zu Kaufen.

@ Michael Franz

Quoted

Ich denke, mit 100.-- Euro pro MOnat laufende Kosten für Verbrauchsmaterial etc. kommt man klar. Einmal im Jahr eine größere Anschaffung in der Größenordnung 200.-- bis 600.-- Euro sind zum Ausbau des Hobbys sinnvoll, es sei denn, man möchte nicht expandieren sondern wirklich nur Bänder bespielen.
Dir Fallt es Leicht. Du hast eine ARBEIT aber Schaffen es auch Die Rentner und H4 empfengern unter Uns solche Summen MONATLICH auf zu Bringen bei z.B. 497 EURO NETTO?

Quoted

dl2jas postete
Eine Bandmaschine kann im laufenden Gebrauch extrem günstig sein.

Wenn ich Radio höre, nehme ich meistens gleichzeitig auf, die alte Aufnahme wird dann wieder überspielt. Nur wenn die Aufnahme interessant ist, wird sie kopiert, z.B. auf CD gebrannt. So zahle ich eigentlich nur die Stromkosten. Ernsthafte Kosten für Wartung oder Reparatur hatte ich noch nicht, trotz mehrerer tausend Stunden Laufzeit.
Alternativ könnte man durchrechnen, was die Aufnahme via PC und Soundkarte kostet. Der Anschaffungspreis ist ähnlich, nur die Stromkosten dürften etwas höher liegen. Grob würde ich sagen, eine Bandmaschine zieht ca. 100 Watt, ein PC mit Monitor etwa 300 Watt.

Bei dem Vergleich kommt die Bandmaschine günstiger weg. Möchte man häufiger archivieren und benuzt dazu neues Bandmaterial, ist die Tonbandaufnahme nicht mehr so günstig.

Andreas, DL2JAS
Sorry, Andreas aber das ist Quatsch. Für so was Brauche Ich kein PC. Ein Festplatten Recorder mit 160 GB u. DVD Player in einem tut es auch, egal ob audio oder Video und Das Bekomme Ich bei Quelle Versand Schon ab 200 EURO hinterher Geschmissen.

http://www.quelle.de/is-bin/INTERSHOP.enfinity/eCS/Store/de/-/EUR/Q_DisplayProductInformation-Start;sid=ifmdaKMqtpCdTefmNIQxfMAhw-3Os5ad9BA=?CategoryName=50000243&AAID=100000138235&sortby=&ProductPage=21



Danach Ich meine Aufnahmen Gemacht Habe, Schneide ich das Zeug auf der Integrierte Festplatte und Brenne es auf ein 5 Euro- Cent CD und gut ist es.

Posts: 4,457

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Hunsrück

  • Send private message

6

Sunday, July 30th 2006, 4:15pm

Man muss zwischen 'Fixkosten' und 'variablen Kosten' unterscheiden. Nutze ich die Geräte regelmässig, so brauche ich Bandmaterial und Wartung. Bei beiden gibt es grundsätzlich 2 Wege: den billigen, d.h. gebrauchte Bänder und Wartung selbstgemacht oder den teuren, d.h. neue Bänder und Wartung durch eine Werkstatt. Ich schliesse mich persönlich dem Statement von Michael an, 100 Euro pro Monat dürfte ausreichen.

Wieviel man dann in weitere Maschinen investiert, was zusätzliche Kosten verursachen kann, bleibt jedem selbst überlassen bzw. wird vom Budget diktiert. Diese Kosten sind variabel, d.h. es kann schonmal vorkommen, dass man ein Jahr gar kein Gerät kauft...

Nichtsdestotrotz gibt es wesentlich teurere Hobbies! Immer dann, wenn das 'Zubehör'-Angebot groß ist, wird es für den Hobbyisten teuer. Beispiel Auto: da kann der Hobbyschrauber Spoiler, Lackierungen, Felgen, HiFi etc. pp. kaufen, dagegen sind wir mehrheitlich 'arme Schlucker' :) Aus eigener Erfahrung kann ich noch den Modellbahnbau anführen: bislang kenne ich kein Hobby, wo so viele Leute problemlos utopisch anmutende Mengen Geld 'verarbeiten'...

EinarN

Unregistered

7

Sunday, July 30th 2006, 4:23pm

Quoted

highlander postete
Man muss zwischen 'Fixkosten' und 'variablen Kosten' unterscheiden. Nutze ich die Geräte regelmässig, so brauche ich Bandmaterial und Wartung.
Klar. Un dann soll Ich den preis eines Kleinwagen Inwestieren um es im Wohnzimmer zu Stellen und jede 5 Minuten sagen:
- Ahhhh....... Wie Schöööööönnnnnnn?
..... oder ein 100 EURO kasten kaufen und Angst haben das es beim Staubwischen Auseinander Fehlt?
Wo Ist der Sinn wen man keine Freude daran haben darf so oder so?

Der oldtimer Freack inwestiert aber Man Sihet auch seine Investition weil er damit Herum Fährt und es ist eine Gut Angelegte Inwestition da so ein Oldie in einige Jahre ein Bankkonto ganz Schon Fülen kann aber eine TB?
Ich Hatte mahl das Thema Angesprochen und 90% der Reaktionen waren NEGATIV. Ist die Investition in einer TB WERTSTEIGERND in der Zeit? 90% von Euch sagten NEIN. Na dann? wo ist der Sinn? Aus 500 EURO Netto Rente 100 EURO Monatlich zu Inwestieren. In WAS Bitteschön?

Wen Ich bedenke bei ale meine Investitionen in den Lezten 2 Jahre hätte Ich mir schon Längst ein Brandneuen Dacia Logan Gekauft. Mindestens.

Posts: 13,626

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

8

Sunday, July 30th 2006, 4:42pm

Quoted

EinarN postete
(...)
Akai GX 635 D silber = € 999,00
(...)
Akai GX 77 silber = € 739,00
Daß Händler immer mal wieder Akais für so einen Preis bei eBay einstellen, heißt noch lange nicht, daß man ihn auch bezahlen muß. Die "normalen" Auktionen enden bei der GX-635/ 636 zur Zeit meist zwischen 300 und 350 Euro, die letzten beiden GX-77 sind sogar für unter 150 Euro verkauft worden. Wenn man ein bißchen Geduld hat und auf ein Gerät in seiner Umgebung wartet, das man vor Gebotsabgabe besichtigen und ausprobieren kann, kriegt man für diesen Preis eine gute Maschine.

Außerdem, bei aller Liebe zu Akai: Man kann sein Hobby auch mit Geräten einer Marke betreiben, für die keine Apothekenpreise bezahlt werden. Eine gute Sony TC-755A kostet selten mehr als 150 Euro, eine Teac A-3300SX gibt's auch für diesen Kurs. Und wenn man mit der A77 leben kann, kriegt man durchaus auch für die von Michael veranschlagten 100 Euro ein alltagstaugliches Gerät.

Quoted

(...)
Danach Ich meine Aufnahmen Gemacht Habe, Schneide ich das Zeug auf der Integrierte Festplatte und Brenne es auf ein 5 Euro- Cent CD und gut ist es.
Mit der gleichen Begründung mußt Du Dir aber auch die Frage stellen, welche Berechtigung Dein US-PKW hat, wenn ein Toyota Yaris nur ein Viertel der Betriebskosten erfordert und Dich genau so (wahrscheinlich sogar zuverlässiger) von A nach B bringt. Oder nimm andere Hobbies: Wie ist eine Modelleisenbahn oder eine Briefmarkensammlung nach Vernunftsaspekten überhaupt zu rechtfertigen?

Ein Hobby muß Spaß machen. Da darfst Du keine Kosten-Nutzen-Rechnung aufstellen, sonst ist jedes Hobby Unsinn. Wenn Du an Deiner Akai nicht mehr Spaß hast als an einem Festplattenrekorder, dann liegt der Gedanke eines Verkaufs wirklich nahe.

Allerdings kann ich Dir nur den Tipp geben: Überleg' Dir vorher gut, ob Du es nicht vielleicht in ein paar Monaten schon wieder anders siehst. Du hast ein einwandfrei funktionierendes und frisch eingemessenes Gerät. Bis Du gleichwertigen Ersatz gefunden hast, könnte viel Zeit mit vielen teuren Fehlkäufen vergehen.

EinarN

Unregistered

9

Sunday, July 30th 2006, 4:54pm

@ timo

Es Geht nun nicht um AKAI. Das sind Algemein Beispiele und Diese sind nicht Von Ebay. Die was Geräte zu solche Preise Verkaufen, Können damit gut Leben. Das Bedeutet das Interesenten das auch BEZAHLEN. Das ist aber nicht der punkt sondern das Man übertreibt. Ist totaler Blödsinn preise von DM in EURO 1:1 Um zu Rechnen, von 2500 DM 2500 EURO zu Machen, Kassettendecks was mit Sicherheit aus den Spermüll Gezogen sind (anhand Bildern) für Über 800 EURO an zu Bieten und Sonstge nicht Nachvolzihbare Aktionen.

Was der US-PKW Betrifft, der Hat ein Wertgutachten wo Ich mit Sicherheit meine Investitionen Herausnehme, Abgesehen von der Baldige oldimer Einstuffung was noch eins Drauflegt. Nicht zu Vergleichen mit ein TB.

Meine GX 630 D wird bald zum Verkauf Stehen.
Bin Gespannt ob Ich mir da MINDESTENS den Kaufpreis Heraus nehme (ebay). Von den Zusäzliche Investitionen spreche Ich nicht Mehr da Ich mir da keine Hofnungen mache (neue Andruckrolle, neue spurtasten, Neue Motor elektroliten).
ich Zehle Mahl Zusammen wen Ich DARF:
- Gerät = 250 EURO
- Andruckrolle = 39 EURO
- Spurtasten Erneuern = 25 EURO (bei CAS)
- Elektroliten Erneuern, Tape speed Einstellung = 25 EURO (bei CAS)
Ob ich das Ales wieder Hereinbekomme Steht noch offen.

Posts: 13,626

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

10

Sunday, July 30th 2006, 5:21pm

Quoted

EinarN postete
Meine GX 630 D wird bald zum Verkauf Stehen.
(...)
Ob ich das Ales wieder Hereinbekomme Steht noch offen.
Kriegst Du mit Sicherheit nicht, 340 Euro für eine 630 wurden schon seit Ewigkeiten nicht mehr bezahlt. Gerade deswegen würde ich sie an Deiner Stelle auch nicht verkaufen.

Verzeih' mir ein paar offene Worte, bevor ich mich aus dieser Diskussion ausklinke: In dem Jahr, das Du nun in diesem Forum mitschreibst, bist Du öfters schnell in eine Laune verfallen. Daß Du die Akai schon mal verkaufen wolltest, weil Dir West- bzw. Fernost-Geräte gegenüber Ostblock-Maschinen zu empfindlich erschienen, weißt Du ja sicher noch selbst. Ich vermute hinter Deinen derzeitigen Verkaufsabsichten auch eine vorübergehende Stimmung. Vor einigen Monaten hast Du noch erzählt, daß neue China-Elektronik (DVD- und MP3-Player) bei Euch immer nur ein paar Monate hält, während Deine Bandmaschinen nicht kaputtzukriegen sind. Jetzt auf einmal rechnest Du hier die Kostenvorteile eines Festplattenrekorders gegenüber einer Bandmaschine vor. Da frage ich mich schon, welche Ansicht Du in ein paar Wochen vertreten wirst.

In diesem Sinne: Wenn Du im Moment keine Bandmaschinen mehr sehen kannst und nicht unbedingt kurzfristig auf das Geld aus dem Akai-Verkauf angewiesen bist, pack' das Ding gut ein und stell' es in eine Ecke. Ich wette, daß Du sie spätestens bis zum Jahresende wieder anschließt. Wenn sie aber in einem Jahr immer noch eingepackt dort steht, dann verkauf' sie. Der Wert wird bis dahin sicher steigen.

Wie gesagt: Bin nun aus dem Thema "Einars Hobbyausstieg" raus. Und sag' nie, ich hätte Dich vor dem Verkauf nicht gewarnt. ;-)

EinarN

Unregistered

11

Sunday, July 30th 2006, 5:30pm

@ timo

Ja. Du hast recht. Das mit den billigzeug's ist Tatsache und Ich Stehe auch zu Meine Euserungen. der Vergleich einer TB mit den HDD Recorder war Rein Wirtschaftlich da Andreas den Vergleich mit den PC Startete. Damit wollte Ich nur sagen das es auser TB u. PC auch Andere Biligere Alternativen gibt. Ob diese die Lösung sind, ist Offen.

Laune, Sage Ich mahl JaIn. es Geht mir Darum das Ich bei der heutige Lage nichts weiteres Mehr Machen kann. Das Ales Geht mir ins unwirtscaftliche zu Sehr, Das Gerät troz Dauerbetrieb (einige Zeit) steht Mitlerweile hier im Wohnzimmer nur Herum, Abgedeckt mit eine PC Scuztüte:



Weitere Wartung, pflege Bänderkauf ist für mich nicht Mehr Tragbar.

Posts: 630

Date of registration: Feb 6th 2005

  • Send private message

12

Sunday, July 30th 2006, 5:48pm

naja teuer ist das Hobby schon. Alleine die Kosten in Bandminuten bei Neuware.

Aber es macht Spass ! Und billiger als ein Sportwagen.

Gruß

Wolfgang
Willi Studers Bastelkisten ;)

Posts: 2,099

Date of registration: Dec 8th 2004

Location: Berlin

  • Send private message

13

Sunday, July 30th 2006, 6:20pm

Quoted

timo postete

Übrigens hat dieser Satz...

Quoted

Studiomaschinen, z. B. von TFK aber auch OTARI und TASCAM sind oft erstaunlich günstig zu haben.
... bei mir ernsthaft die Frage aufgeworfen, warum ich zwei Heimgeräte und keine Studiomaschine besitze. Das muß ich mir wohl noch mal durch den Kopf gehen lassen. :-)
Kleine Beispielrechnung, die ganz gut auf mich zutrifft. :)

Ich habe damals zwei AEG M15A von einem Techniker eines Berliner Radiosenders gekauft, also kein windiger Verkäufer. Eine Maschine habe ich ohne Gewinn an einen guten Freund weiterverkauft. Bei mir sieht die Kalkulation etwa so aus, Arbeitszeit nicht mitgerechnet, ist ja Hobby:

400 Euro M15A (+3 Euro Benzin für die Abholung in Berlin)
100 Euro Ersatzteile
100 Euro professionelles Bandmaterial gar einige Stunden.
_______
600 Euro einmaliger Anschaffungspreis, man kann richtig tonbandeln auf wirklich hohem Niveau.

Jährliche Kosten:

30 Euro Stromkosten bei 1000 Betriebsstunden pro Jahr
100 Euro Wartung/Reparatur (geschätzt, war bisher noch nicht notwendig)
10 Euro Reinigungsmittel wie Isopropanol und Lederstäbchen
50 Euro gebrauchtes Bandmaterial Rundfunk, Klebestrips, Vorspannband, ...
_______
190 Euro Das sind etwa 16 Euro pro Monat.

16 Euro pro Monat sind als laufende Kosten verträglich, auch wenn man H4 empfängt. Besuche ich einmal im Monat ein Restaurant, zahle ich etwa das gleiche Geld. Ich meine jetzt nicht Pizzabude sondern ein ordentliches Restaurant, wo ich mir zum Essen auch einen passenden Wein bestelle.

Die Kalkulation mit den von mir angebotenen Prüfbändern Pegelton, Azimut, Frequenzgang, etc. habe ich bewußt herausgenommen. Die laufen bei mir auch unter Hobby, nur muß sich das von mir angeschaffte Zeugs zum Messen halbwegs amortisieren.

Eventuell wundern sich jetzt einige Leser wie Einar, warum ich nur 50 Euro für Bandmaterial angesetzt habe. Ich zeichne nicht viel dauerhaft auf Band auf. Kauft man z.B. bei Michael(B) für 50 Euro etwas gechnittenes Bandmaterial Rundfunk, sind das nicht nur zwei Bänder sondern gleich ein ganzer Karton, allerdings auf AEG-Kern, nicht auf Spule.

Andreas, DL2JAS
Was bedeutet DL2JAS? Amateurfunk, www.dl2jas.com

Posts: 13,626

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

14

Sunday, July 30th 2006, 6:57pm

So eine Telefunken wäre nichts für mich, aber Otari oder Tascam fänd' ich schon nett.

Na ja, mal sehen. Vielleicht ergibt sich irgendwann was. Das größte Problem wäre bei mir - wie immer - der Platz.

Posts: 5,570

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

15

Sunday, July 30th 2006, 7:41pm

Quoted

EinarN postete

Was der US-PKW Betrifft, der Hat ein Wertgutachten wo Ich mit Sicherheit meine Investitionen Herausnehme, Abgesehen von der Baldige oldimer Einstuffung was noch eins Drauflegt. Nicht zu Vergleichen mit ein TB.
...
Na, na - nicht so euphorisch, bitte.
Das mit dem Oldtimer als Kapitalanlage ist auch schon so manches mal
nach hinten los gegangen. Glaube mir (...ich beobachte die 2- und 4-Rad-
Szene schon sehr lange...): bis auf einige Exponate (Porsche, Jaguar, MB,
Italiener) bringen die meisten "Kraftfahrzeuge" keine gute Kapitalverzinsung
(wenn man den laufenden Unterhalt/Garagenmiete etc. mitzählt.) Dies
hat Gültigkeit, auch wenn die Preise für Oldies im allgemeinen natürlich
mit den Jahren steigen. Und das ist mit Tonbandgeräten ebenso.

Ein Hobby unter wirtschaftlichen Aspekten zu betrachten ist immer
so eine Sache. Klar: es gibt Leute, die sich durch geschickten An- und
Verkauf ihr Hobby "finanzieren" aber letztendlich ist dies auch ein
Stück Arbeit. Da könnte man theoretisch auch in der Nachbarschaft
Rasen mähen gehen und sich dann vom Erlös ein TB kaufen.

Alle diejenigen, die das nicht tun und sich vom Ersparten ein Hobby
leisten, sollten besser nicht über Wirtschaftlichkeit und Vernunft nachdenken.
Das ist aber bitteschön bei jedem Hobby so (es sei denn, man hat
"Hausputz" zum Hobby - aber wär hat das schon)

Also: ich finde auch - stell Deine 630er gut konserviert in die Ecke, lass'
sie alle 4-6 Monate für 30 Minuten laufen, damit sie nicht kaputtsteht
und warte ab, was noch so kommt!


Zum Thema: auch an einer gut erhaltenen Butter&Brot Maschine
kann man seinen Spass haben, ohne Irrsinnsbeträge in diese
Leidenschaft zu pumpen!


Gruss
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

Posts: 2,099

Date of registration: Dec 8th 2004

Location: Berlin

  • Send private message

16

Sunday, July 30th 2006, 7:47pm

Quoted

timo postete
So eine Telefunken wäre nichts für mich, aber Otari oder Tascam fänd' ich schon nett.
Otari und Tascam sehen eher wie ein Heimgerät aus, sie sind auch für Spulenbetrieb gedacht.
Telefunkens sind ernsthafte Gebrauchsmaschinen meist ohne Gehäuse, die man nicht kaufen sollte, wenn man verheiratet ist...

Andreas, DL2JAS
Was bedeutet DL2JAS? Amateurfunk, www.dl2jas.com

EinarN

Unregistered

17

Sunday, July 30th 2006, 8:00pm

Quoted

dl2jas postete
Eventuell wundern sich jetzt einige Leser wie Einar, warum ich nur 50 Euro für Bandmaterial angesetzt habe. Ich zeichne nicht viel dauerhaft auf Band auf. Kauft man z.B. bei Michael(B) für 50 Euro etwas gechnittenes Bandmaterial Rundfunk, sind das nicht nur zwei Bänder sondern gleich ein ganzer Karton, allerdings auf AEG-Kern, nicht auf Spule.
Mit Zerhaktes kann Ich bei meine Anwendungen nichts Anfangen abgesehen davon, Kann es auch sein das Ich auf Band Ebene etwas zu Anspruchsvoll bin und auf Neuband Bestehe. Mit Altes Band aus der Bucht habe Ich so meine Erfahrungen.
audio (Aufnahme) Qualität ist ein muss und die puzfrau zu Spielen nach jede Bandseite ist nicht mein Ding. Ich Habe ale Alte Bändern Bereiz Verkauft und aus den Mikrigen Erlös RMG gekauft. Seit ich nur noch RMG Einseze, Die zeit wo die GX 630 D bis zu 12 Stunden täglich Lief müste Ich nichts Mehr Puzen. Ich habe Heute einige Bildern der 630'er Gemacht. So Sehen AKAI Köpfe aus wen Man NUR RMG Benüzt nach 3 MONATE. 3 Monate Wurden Diese Köpfe u. Bandführung nicht Gereinigt:



Mache mir Mahl so was Nach mit Alte Bändern.
Ich habe in meine 44 Jahre Noch NIE (Ich Schwöre, NOCH NIE) so Saubere und Perfekte Bändern Gesehen wie diese RMG.

@ PeZett

Mit der Karre ist bei mir Kein problem. Diese Steht momentan KOSTENLOS bei mein Vater in der hinterhof- Garage, Verpackt und Konserviert.

Posts: 13,626

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

18

Sunday, July 30th 2006, 8:16pm

Quoted

EinarN postete
Ich habe in meine 44 Jahre Noch NIE (Ich Schwöre, NOCH NIE) so Saubere und Perfekte Bändern Gesehen wie diese RMG.
Die Bänder sind neu. Daß die nicht schmieren, ist doch kein Wunder. Meine 1988/ 1989 neu gekauften BASF DP-26 haben auch 15 Jahre lang toll funktioniert. Inzwischen hab' ich schweren Herzens fast alle wegschmeißen müssen. Alte Maxell-Bänder und auch die meisten Agfas laufen bei mir dagegen tadellos, die kaufe ich auch immer gerne gebraucht.

~wolfi54

Unregistered

19

Sunday, July 30th 2006, 8:52pm

Hi

Ich benutze die TDK-Audua L-36P und LB36 (für die TEAC), die sind ca. 15-20 J. alt. No Problems. Für Kleinspuler, BASF, AGFA u. Scotch. AGFA u. Scotch laufen noch. Einige BASF musste ich schon entsorgen.

Posts: 2,099

Date of registration: Dec 8th 2004

Location: Berlin

  • Send private message

20

Sunday, July 30th 2006, 8:53pm

Einar, Du hast vermutlich etwas ungeschickt zitiert.

Quoted

Mache mir Mahl so was Nach mit Alte Bändern.
Ich habe in meine 44 Jahre Noch NIE (Ich Schwöre, NOCH NIE) so Saubere und Perfekte Bändern Gesehen wie diese RMG.
Frank freut sich jetzt bestimmt. :)

Wenn bei mir die Maschine mit SM911 von BASF läuft, muß ich nicht wischen. Ich habe mit Absicht ein SM911, was ich einem Härtetest unterziehe. Es hat jetzt über 1000 (eintausend) Betriebsstunden hinter sich.
Mache das mal nach mit einem Heimaudioband, wozu ich auch das LPR35 von RMG zähle. Antwort bitte frühestens Ende des Jahres, 1000 Betriebsstunden ist etwas mehr als eine Woche Dauerbetrieb.
Wischen muß ich eigentlich nur, wenn ich auf der AEG seltsame USA-Produkte laufen lasse oder Heimaudioband von nicht gehobener Qualität verwende.

Andreas, DL2JAS
Was bedeutet DL2JAS? Amateurfunk, www.dl2jas.com

EinarN

Unregistered

21

Sunday, July 30th 2006, 9:18pm

@ dl2jas

Mein Erstes RMG habe Ich in Januar Gekaft (Frank kann dir Genaueres Sagen). Seit der Ersten Bespielung, 24 Stunden nach den Kauf, bis jezt etwa 3 wochen, bei 10 - 12 Stunden Täglich Hin und Her Welzen mit copylations, rechne Mahl was da Sich so Aufgebaut hat an Stunden. 1000 sind es am Keinen Fahl und Momentan wegen Meiner Schule ist nicht fiel Zeit übrig Geblieben.
Übrigens, Andreas:
- Du weist das auf der Kopfabdeckung zimlich Häftige Gebrauchspuren waren?
mitlerweile hat die Akai nicht nur NEUE Kopfabdeckung sondern die Komplette zweiteilige Frontblende :D

@ timo

Ich weis Die Sind Neu und Ich hoffe das Die Qualität bei bleibt und das Die Leute von RMG den BASF Fehler nicht Wiederholen mit Ersparungen an der Falschen Stelle.

@ wolfi54

Diese TDK Adura dings bums hatte Ich auch aber nach kurze Zeit nach der Neubespielung beginnte das Zeug Schlecht zu Wickeln, Zu Stinken u. zu quitschen (sehr Leicht). die Vorspanbändern.......... na ja. Ebay Sei dank kann Man nicht die Hand ins Feuer Legen was sich auf den Spulen Befindet. Ist es Tatsächlich was Auf der Spule Steht oder was Anderes. ich habe Mein Lehrgeld bei Ebay Bezahlt und mir Reicht es. Mir Reicht es zu Bieten was das Zeug Hält und ein SCHROTT zu Bekommen für RMG Neupreis. Da Spare ich mir das risiko, Fresse eine Woche Bohnen und Kaufe mir ein Neues RMG.

Posts: 6,789

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Filderstadt (b. Stuttgart)

  • Send private message

22

Sunday, July 30th 2006, 9:22pm

Quoted

EinarN postete

Quoted

2 Stück A77 je Euro 100.-- sind 200.--
Durchsicht, und flott machen, ohne Arbeitszeit, nur Material: 200.--
Evtl. ein kleiner Obolus für jemanden, der einem hilft: 200.--
Solche Angebote sind SCHROTT, besonders in der Ebucht. Das sind Sachen um hinstellen und Anglozen aber nicht um Sie im Altag ein zu Sezen. Wer von Elektronik Bastlereien keine Ahnung Hat,
Ich kenne Dein bevorzugtes Fabrikat nicht ;) , aber um 100.-- bis 120.-- Euro bekommst Du eine A77 die vielleicht etwas verwegen aussieht, aber ansonsten funktioniert, mit Köpfen in passablem Zustand. Wenn es unbedingt eine 747 oder ein ähnliches Rodeo-Teil sein muss, dann wird es etwas teurer, klar. Aber das muss ja nicht sein. Ausserdem habe ich die Antwort schon passend für Dich und Deine Situation geschrieben. Du bist sicher in der Lage ein paar Elkos zu tauschen und was es an Kleinigkeiten mehr zu tun gibt. Es gibt Modelle - ich nenne hier jetzt keinen Namen - die sind durch ihren servicefreundlichen modularen Aufbau prädestiniert dafür, leicht wieder in Stand gesetzt zu werden. Hier bietet sich dem fachkundigen Löter die Möglichkeit noch günstiger einzukaufen. Ich denke, daß meine Rechnung für jemanden, der technisch nicht unbeleckt ist und sich zu helfen weiss im Rahmen des Realistischen liegt. Ausserdem habe ich auf das Äquivalent in Zigaretten und Bier hingewiesen. Man muss halt Prioritäten setzen.
Michael(F)

EinarN

Unregistered

23

Sunday, July 30th 2006, 9:25pm

@ Michael Franz

Was du für 60 EURO von mein Nachbar Gekauft hast.......... Sorry.
Was in der Bucht an Akai's für 100 euro Abgeht muss man nur HEULEN und bei andere Kisten auch.

Quoted

Michael Franz postete
Du bist sicher in der Lage ein paar Elkos zu tauschen und was es an Kleinigkeiten mehr zu tun gibt.
Selbstverstendlich nur bei den Nachträglichen Einstellungen und Ausmesungen gibt's Problemen. Mit ein 2,50 EURO Multimeter kann Man fast Nichts Anfangen

Quoted

Es gibt Modelle - ich nenne hier jetzt keinen Namen - die sind durch ihren servicefreundlichen modularen Aufbau prädestiniert dafür, leicht wieder in Stand gesetzt zu werden.
Welche Modularen? Tesla CM 160, Rostov, Sojuz? Das Sind keine Maschinen sondern Wize wo man zu 70% ales Austauschen muss auch wen die Lezten Beiden auf GX Basiert sind. Bei andere Großkalibrigen Brauche Ich ein Kredit oder 3 Monate Bohnen "Spachteln" für Neue (Gebrauchte) köpfe. den Luxus......... Ist net.

~wolfi54

Unregistered

24

Sunday, July 30th 2006, 9:37pm

@Einar

Die Bänder (32 Stk.) habe ich beim Kauf der Maschine mit übernommen und in Bremerhaven beim Käufer abgeholt (muss so um '92 gewesen sein). Sie werden nur für die TEAC benutzt und sind natürlich auch auf die Maschine eingemessen.
Bei mir wickelt überhaupt nichts SCHLECHT und STINKT und QUITSCHT nichts! Wie am ersten Tag laufen, laufen und laufen sie. Ich weiss nicht, mach' ich was verkehrt hm? Hab' nur mal Probleme mit dem BASF-LPR 35 gehabt, sonst alles ok.

EinarN

Unregistered

25

Sunday, July 30th 2006, 9:41pm

@ wolfi54

Nein du machst nicht Verkehrt.
Du hatest gück. Kaufe Mahl wie Ich 50 angeblich MAXELL Bändern mit Betrügerische Weise ORWO Band auf MAXELL Spulen für eine Stange Geld und dann Bist du Genau so glücklich Wie Ich (mit Ebay) und Weist auch was Ich meine. :-(

Posts: 6,789

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Filderstadt (b. Stuttgart)

  • Send private message

26

Sunday, July 30th 2006, 9:58pm

Zum einen muss man nicht alles bei ebay kaufen - ich kaufe dort fast gar nichts mehr - und zweitens habe ich von ca. 100.-- Euro für eine A77 gesprochen und weiteren 100.-- um sie fit zu machen, nicht von 50.-- Euro, wo Du schon ein paar Einschränkungen hinnehmen musst. Mit den servicefreundlichen, leicht instandzustetzenden Geräten meinte ich genau diese A77, die es trotz des hohen Neupreises zu hohen Stückzahlen gebracht hat und quasi als "Volkstonbandgerät" gelten kann. Entsprechend gut ist die Versorgungslage. Meßgeräte kann man auch für wenig Geld kaufen oder man kennt jemandem der einem behilflich ist da, wo Du mit einem Universal-Multimeter nicht weiter kommst.

Wenn man natürlich nur das kaufen will was einem gefällt und die Vernunft aussen vor lässt, wird es natürlich kostspielig, das ist richtig. Oder anders formuliert:

Wer seinen Selters im Nachtclub trinkt braucht nicht zu jammern, daß der Sprudel so teuer ist ;)
Michael(F)

~wolfi54

Unregistered

27

Sunday, July 30th 2006, 10:13pm

Ich kaufe keine Bänder bei 1..2..3. Nur Neu oder von Privat, die ich mir selber anschaue! Ja, habe zwei drei Leute zu denen ich Vertrauen habe und Sie zu mir.
Bin bisher auch nicht enttäuscht worden (und Sie nicht von mir). Glück gehört natürlich auch dazu. Aber,
das Glück läuft doch keinem einfach so zu (wäre ja ein seltener Zufall)! Derjenige sollte zumindest, seinen Teil dazu beitragen bzw. wenigstens ein "bischen" nachhelfen. Das heisst, überlasse nichts dem Zufall!
Pech gehört natürlich auch dazu, ist doch was ganz normales. Man kann nie sicher sein! In diesem Sinne: ein kühles Pils und sich nicht grämen.

Gute Nacht

EinarN

Unregistered

28

Monday, July 31st 2006, 7:08am

Bei mir am jeden Fahl wird es eine Schöne Erinerung Bleiben mit jede Menge Bildern auf CD-ROM.

Posts: 2,349

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

29

Monday, July 31st 2006, 8:55am

Ich hatte einen Monat lang das Problem genau in diesem Monat nur Geld für zwei Dinge ausgegeben zu haben. Das war einmal Essen und zum Zweiten Tonbänder. Hier wurde mir die Sache dann doch ein wenig teuer und ich habe dann die Aufnahmen auch auf andere Medien ausgelagert und nicht mehr alles aufgenommen was gerade so in der Radiozeitung stand.

Mittlerweile stehen die Spulen aber recht still, bedingt durch die aktuelle Witterung. Aber mindestens einmal am Tag habe ich das Bedürfnis den Start-Knopf zu drücken. Also ausgelblichen ist für mich das Hobby noch nicht und wird es hoffentlich nie.
Grüße

Wayne

Posts: 2,349

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

30

Monday, July 31st 2006, 12:00pm

Quoted

The_Wayne postete
Ich hatte einen Monat lang das Problem gehabt, genau in diesem Monat nur Geld für zwei Dinge ausgegeben zu haben. Das war einmal Essen und zum Zweiten Tonbänder. Hier wurde mir die Sache dann doch ein wenig teuer und ich habe dann die Aufnahmen auch auf andere Medien ausgelagert und nicht mehr alles aufgenommen was gerade so in der Radiozeitung stand.

Mittlerweile stehen die Spulen aber recht still, bedingt durch die aktuelle Witterung. Aber mindestens einmal am Tag habe ich das Bedürfnis den Start-Knopf zu drücken. Also ausgelblichen ist für mich das Hobby noch nicht und wird es hoffentlich nie.
EDIT: Hoppla hab' mich verdrückt. Entschuldingung.
Grüße

Wayne