You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "highlander" started this thread

Posts: 4,457

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Hunsrück

  • Send private message

1

Thursday, October 19th 2006, 8:37am

http://www.heise.de/newsticker/meldung/79687

Dort steht:

Quoted

...Wer für sein Radio bis zu drei URLs nutzt und auf maximal neun Kanälen sendet, weniger als 430 Euro netto pro Monat an Einahmen erzielt und monatlich nur bis zu 2700 unterschiedliche Hörer (unique users) erreicht, muss für ein Jahr pauschal 360 Euro (netto) entrichten...
Nun rechnen wir mal ein bißchen: 365 Tage * 24 Stunden = 8760 Stunden Musik, das entspricht in etwa rund 150.000 Titeln bei 3,5 min. Länge per Stück. Würde eine einzelne Person diese Menge online kaufen, dürften über 100.000 Euro fällig werden und tauschen/weitergeben wäre nicht drin, da verkrüppeltes DRM-Format.

Nun verlangt die GEMA für Radio im obigen Fall 360 Euronen pro Jahr. Würden wir hier sowas aufbauen und hätten wir auch nur 100 Hörer, könnte man die Last so auf jeden verteilen, dass jeder 3,60 Euro jährlich zahlt und dafür nach belieben aus dem Radio fischen darf. Hinzu kämen noch die Online-Traffic-Sonstwas-Stromkosten-Bla. Und das ganze wäre dann völlig legal!!!

Lego

Unregistered

2

Thursday, October 19th 2006, 4:40pm

Auch steht da nix, daß man nicht auch in FLAC oder einem hochwertigem Lossy-Codec streamen darf.

Also könnte man auch hochwertig und/oder "on demand" streamen. Webradios/Podcasts mit schlechtem Klang gibt's schon genug.

Keine schlechte Idee.

Posts: 13,680

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

3

Thursday, October 19th 2006, 5:24pm

Quoted

highlander postete
[...] dass jeder 3,60 Euro jährlich zahlt und dafür nach belieben aus dem Radio fischen darf [...] Und das ganze wäre dann völlig legal!!!
Wenn's darum geht, die Streams mitzuschneiden, wage ich letztes doch arg zu bezweifeln. Der Betreiber eines Webradios mag durch die Zahlung der 360 € aus dem Schneider sein [*], aber wer sich die gesendeten Musikstücke auf die Festplatte kopiert, macht sich m.E. strafbar.

[*] Auch das ist sicher nur dann der Fall, sofern der "Sender" nicht offensichtlich primär zur unerlaubten Verbreitung von Musikstücken genutzt wird. Eine Absprache zur Beteiligung der Hörer an den GEMA-Gebühren könnte in dem Zusammenhang durchaus einige unangenehme Fragen nach sich ziehen.

Posts: 259

Date of registration: Nov 17th 2004

Location: Köln

  • Send private message

4

Friday, October 20th 2006, 12:06am

Hallo Timo,

Quoted

timo postete
Wenn's darum geht, die Streams mitzuschneiden, wage ich letztes doch arg zu bezweifeln. Der Betreiber eines Webradios mag durch die Zahlung der 360 € aus dem Schneider sein [*], aber wer sich die gesendeten Musikstücke auf die Festplatte kopiert, macht sich m.E. strafbar.
Das denke ich eigentlich nicht. Dürfte sich rechtlich wie der Mitschnitt einer Radiosendung einordnen lassen. Und das ist zum Glück ja für den privaten Gebrauch nach wie vor erlaubt.

Quoted

timo postete
Eine Absprache zur Beteiligung der Hörer an den GEMA-Gebühren könnte in dem Zusammenhang durchaus einige unangenehme Fragen nach sich ziehen.
Ups, sollte da eine Gefahr für die Öffentlich-rechtlichen aufziehen?
Die bezahlen die GEMA ja auch von den Gebühren, die sie von uns einziehen, oder? :D:D:D

Gruß,
Klaus

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests