You are not logged in.

  • "highlander" started this thread

Posts: 4,457

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Hunsrück

  • Send private message

1

Friday, November 12th 2004, 8:44am

Ein ganz interessantes Statement hierzu findet sich bei heise.de

http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?read=1&msg_id=6848830&forum_id=68810

gruenlilie [deaktiviert]

Unregistered

2

Tuesday, November 30th 2004, 10:01am

In diesem zitierten Forum geht es vornehmlich um die Erstellung einer direkten Kopie einer Audio CD 1:1 auf z.B. CD-R. Im Grunde sollen aber auch mit Kopierschutz im Handel befindlichen CD'S mit Audio inhalt auf handelsüblichen CD-Playern abhörbar sein. Meine Frage, umgeht man auch den wirksamen Kopierschutz wenn man diese CD, wie zu anlogen Audiozeiten auf ein analoges Spulentonband, Kassette usw. überträgt? Schließlich ist hierbei kein zusätzlicher Aufwand/Technik vonnöten gegenüber einer Kopie der Audio CD oder der Erstellung einer LP - Kopie.

Posts: 2,382

Date of registration: Jul 15th 2004

Location: Schleswig-Holstein

  • Send private message

3

Tuesday, November 30th 2004, 10:19am

So wie ich den Gesetzestext noch in Erinnerung habe, wird dort nur von einem wirksamen Kopierschutz geschrieben. D.h., es muss ein 'spürbarer' Kopierschutz vorhanden sein. Wenn Du z.B. eine CD, auf der 'Kopiergeschützt' draufsteht, in ein serienmäßiges CD-ROM-Laufwerk legst, das CD-ROM-Laufwerk aber den Schutz ignoriert, so gilt die CD als nicht kopiergeschützt. Es muss schon eine absichtliche Manipulation an der Software und Hardware stattgefunden haben, um ein Gesetzesverstoß nachzuweisen. Wie das die Gerichte hinterher auslegen, ist nicht vorhersehbar.
Ich hoffe, dass Deine Frage damit ausreichen beantwortet ist.
Gruß,
Michael/SH

Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu (Ö v. Horvath)

  • "highlander" started this thread

Posts: 4,457

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Hunsrück

  • Send private message

4

Tuesday, November 30th 2004, 10:39am

Quoted

gruenlilie posteteMeine Frage, umgeht man auch den wirksamen Kopierschutz wenn man diese CD, wie zu anlogen Audiozeiten auf ein analoges Spulentonband, Kassette usw. überträgt?
Definitiv 'nein'. Das wurde immer wieder betont! Die Angst vor den digitalen Kopien fußt vor allem in der Tatsache, daß eine solche Kopie innerhalb weniger Minuten erstellt werden kann, ohne Qualitätseinbußen. Die analoge Kopie hingegen dauert solange, wie die CD, sofern man da nicht irgendwie Quelle und Ziel unter Hinnahme weiterer Qualtätseinbußen beschleunigt.
Vor ein paar Wochen wurde hier über die neue Bandmaschine aus den USA berichtet, die einen eingebauten CD-Player hat. DAS ist erlaubt!

Posts: 2,370

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

5

Sunday, December 5th 2004, 8:55pm

Man darf Musik generell kopieren, wenn man es auf analogen Weg tut. Es geht also auch mit einem CD Recorder eine CD zu kopieren, aber analog (z.B. über Cinch Kabel oder analoge Kopiefunktion). Bei vielen CD Recordern mit mehreren Laufwerken kan man ja auswählen, wie man kopieren will. Auf Minidisc geht genauso oder DAT oder weiß der Teufel was noch alles. Mit optischen Leitern (Glasphaser) ist es aber schon wieder illegal, den hier wird digital übertragen, genauso wie beim Coaxialen, das darf man auch nicht.

Außerdem haben viele CD Rekorder eine Funktion eingebaut daß das digital kopieren nur einmal erlaubt. D.h.: Wird eine CD digital kopiert, kann man die daraus resultierende kopierte CD nur noch analog kopieren. Das wird irgendwie auf der CD hinterlegt. Das Original hingegen lässt sich weiterhin digital kopieren.
Grüße

Wayne

  • "highlander" started this thread

Posts: 4,457

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Hunsrück

  • Send private message

6

Sunday, December 5th 2004, 9:31pm

Das wird irgendwie auf der CD hinterlegt...Wie soll das funktionieren? Dann müßte im Leselaufwerk auch ein Brenner stecken. Da aber CDs eine eindeutige 'Seriennummer' haben, könnte das lesende Gerät sich diese merken...

Posts: 2,382

Date of registration: Jul 15th 2004

Location: Schleswig-Holstein

  • Send private message

7

Sunday, December 5th 2004, 9:55pm

Quoted

The_Wayne postete
...
Mit optischen Leitern (Glasphaser) ist es aber schon wieder illegal, den hier wird digital übertragen, genauso wie beim Coaxialen, das darf man auch nicht.
...
Das ist so nicht korrekt. Analoges oder digitales Kopieren ist, wenn es, wie ich oben beschrieben habe, ohne Überlistung eines Kopierschutzmechismus möglich ist, für den privaten Gebrauch nicht verboten.

Quoted

The_Wayne postete
Außerdem haben viele CD Rekorder eine Funktion eingebaut daß das digital kopieren nur einmal erlaubt. D.h.: Wird eine CD digital kopiert, kann man die daraus resultierende kopierte CD nur noch analog kopieren. Das wird irgendwie auf der CD hinterlegt. Das Original hingegen lässt sich weiterhin digital kopieren.
Damit meinst Du sicherlich SCMS (Serial Copy Managment System), welches im S/PDIF-Signal enthalten ist. Hier werden die digitalen Audiodaten optisch, oder per COAX-Kabel übertragen. Zusätzlich sind die SCMS-Daten enthalten. Wird eine CD mit Copyright übertragen, setzt das SCMS das Kennzeichen, dass diese Daten eine Kopie sind. Wird diese kopierte CD nocheinmal über S/PDIF kopiert, verweigert das aufnehmende Gerät die Daten.
Gruß,
Michael/SH

Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu (Ö v. Horvath)

Etienne

Unregistered

8

Monday, December 6th 2004, 10:53am

Hallo highlander

Quoted

highlander postete
Das wird irgendwie auf der CD hinterlegt...Wie soll das funktionieren? Dann müßte im Leselaufwerk auch ein Brenner stecken. Da aber CDs eine eindeutige 'Seriennummer' haben, könnte das lesende Gerät sich diese merken...
Das hat m. W. mit einer Seriennummer nichts zu tun. Der Rekorder registriert, dass es eine Digitalkopie ist und folglich keine weitere Digitalkopie mehr "erlaubt" ist. Darum setzt er das SCMS-Flag. Der CD-Rekorder liest dies aus und schaltet den Digitalausgang ab.

Jede bessere Audio-/Brennsoftware am PC ignoriert dieses Flag oder erlaubt, dieses ein- und auszuschalten. CDs kopiert man sowieso besser am PC, als mit einem teuren CD-Rekorder, der ja letzlich in seinen Fähigkeiten sehr eingeschränkt ist.

Gruss
Etienne

  • "highlander" started this thread

Posts: 4,457

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Hunsrück

  • Send private message

9

Monday, December 6th 2004, 11:35am

Also sitzt dieses Flag auf der CD...Aber wie wird es 'gesetzt'???

Posts: 2,382

Date of registration: Jul 15th 2004

Location: Schleswig-Holstein

  • Send private message

10

Monday, December 6th 2004, 11:57am

Quoted

highlander postete
Also sitzt dieses Flag auf der CD...Aber wie wird es 'gesetzt'???
Irgendwie verstehe ich Deine Frage nicht richtig. Ich glaube Du gehst von einer Kopie auf dem PC aus. Dort wird eine eins zu eins-Kopie erstellt, wo das Copybit nicht verändert wird. Bei der Übertragung per S/PDIF-Leitung setzt der aufzunehmende Recorder das Bit im Subcode der zu brennenden CD.
Gruß,
Michael/SH

Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu (Ö v. Horvath)

Posts: 2,370

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

11

Monday, December 6th 2004, 9:34pm

Quoted

mfranz postete
Das ist so nicht korrekt. Analoges oder digitales Kopieren ist, wenn es, wie ich oben beschrieben habe, ohne Überlistung eines Kopierschutzmechismus möglich ist, für den privaten Gebrauch nicht verboten.
Stimmt, von der Seite hab' ich das noch gar nicht gesehen


Quoted

mfranz postete
Damit meinst Du sicherlich SCMS (Serial Copy Managment System), welches im S/PDIF-Signal enthalten ist.
Ja genau das mein ich. Ich kannte das nur vom hören, da ich keinen Hifi CD Rekorder habe.
Grüße

Wayne