You are not logged in.

audioklaus

Unregistered

1

Sunday, December 10th 2006, 6:20pm

Hallo zusammen
Mein Name ist Klaus, ich bin 40 und lebe mit meiner Familie in Düsseldorf.
Musik höre ich von Vinyl und CD . Am liebsten Rock/Hard Rock,Metal, Classic-Rock, auch Kraut und Prog., Synhti,-Electro-Pop.
Verwurzelt sind meine Musikrichtungen tief in den 80ern mit einen Hang zurück Richtung 70er .

Gefunden habe ich dieses Board hierdurch : http://www.allaboutmusic.de/

Warum bin ich hier ?
Nun, Ende der 80er alles Vinyl verkauft . Irgendwann in 2000/2001 mein letztes Aufnahmegerät verramscht : DAT Sony DTC 690 , man hat ja Computer mit CD-Brenner .
In 2005 auf dem Trödelmarkt einen alten Plattenspieler von Dual gekauft um zu testen , ob sich das für mich lohnt wieder Platten zu hören . Was soll ich sagen, meine Vinyl-Sammlung ist von 2005 bis jetzt auf knapp über 200 Tonträger wieder angewachsen, natürlich alles gebraucht, habe mir ca. 10 Vinyls auch neu gehohlt .
Seit Freitag , den 1.12.2006 steht bei mir zu Hause ein flammneuer Projekt und verrichtet zu meiner größten Zufriedenheit seinen Dienst .
Da ich aber auch viele 12" aus der "guten alten Zeit" kaufe, möcht ich was haben, worauf ich sie "aufnehmen" kann . Wenn man mal eine Stunde lang alle 6-8 min zu Plattenspielr gerannt ist weiß was ich meine.
So, am "Computer" auf CD brennen kann und möchte ich das nicht.
Habe für mich gedanklich den "klassischen" Weg gewählt : auflegen - aussteuern - aufnehmen .
In meiner gedanklichen Theorie habe ich im Moment folgendes "Ranking" im Kopf :
1. Tonbandgerät
2. DAT-Recorder
3. CD-Recorder
Eins davon soll es werden , wobei das von mir als erstes genannte auch eigentlich mein "Favorit" ist .
Aber ich habe von der Materie überhaupt keine Ahnung und möchte mich hier im Board und mit eurer Hilfe in die jeweiligen Vor - und Nachteile reinlernen .
Geplant ist die Sache ab dem 3. Quartal 2007, da ich vorher noch einen schönen Phono-Pre haben möchte und ....
Neben dem "lernen" hier gibt es aber noch in den Unterboards hier genug , worüber man sich unterhalten kann...
Ich hoffe auf nette Stunden hier .

MfG
Klaus

Edit : Smilie entfernt

TB-Dani

Unregistered

2

Sunday, December 10th 2006, 6:46pm

Hi Klaus,

erstmal Willkommen bei den Spulenfans :)

Wieviel möchtest Du denn für eine Bandmaschine ausgeben?
Das Günstigste, wenns gut sein soll, wäre eine A77er Revox,
Mein Tip wäre allerings eher etwas aus der Profischiene, eine TFK M15,
oder auch eine kleine Otari.

Schöne Grüße
Dani

Posts: 1,643

Date of registration: Mar 28th 2005

Location: Euskirchen

Occupation: Student

  • Send private message

3

Sunday, December 10th 2006, 7:10pm

Hallo Klaus,

eine A77 bekommst du halbspurig auch schon für unter 100 Euro, für 150 Euro gibt es schon eine sehr gute. Damit kann man schon eine Menge machen und die Aufnahmequalität ist sehr gut. Für etwa 200 Euro gibt es schon einen DAT-Recorder von Panasonic (SV-3700/3800) oder Tascam.

Der Vorteil dieser genannten Geräte ist, dass sie wohnzimmertauglich und einigermaßen kompakt sind. Von einer M15 kann man das nicht behaupten, von einer Orati schon eher.

Das Günstigste auch in Bezug auf die Medien dürfte ein CD-Recorder sein, aber der hat nicht so den Spaßfaktor, den eine Bandmaschine zum Beispiel bietet. Da heißt es ausprobieren.

Gruß
Niko

audioklaus

Unregistered

4

Sunday, December 10th 2006, 8:06pm

Hallo Niko und Dani
Vielen Dank schonmal für die Vorab-Info .
Wenns soweit ist waren so 300 - 400 € (fürs Gerät) geplant . Wäre schön, wenn es dein eine Komponente ist, wo man sagen kann, das ist es erstmal - man weiß ja nicht, wie sich das Hobby "dann" weiterentwickelt, wer weiß, wo man sich dann hingelenkt fühlt...

MfG
Klaus

TB-Dani

Unregistered

5

Sunday, December 10th 2006, 8:39pm

HI Klaus,

für den Preis sollte schon ein Studiogerät drin sein.
Wie gesagt, Otari, oder auch eine Tascam. Mit etwas Glück auch eine MCI (die is a bisserl groß...).
Aber pass auf, dass VU´s drin/dran sind, ansonsten bräuchtest Du ein Mischpult zum aussteuern.
Schöne Grüße
Dani

Posts: 1,643

Date of registration: Mar 28th 2005

Location: Euskirchen

Occupation: Student

  • Send private message

6

Sunday, December 10th 2006, 8:48pm

So ne Tascam 32 reicht doch schon. Aber da tut's auch eine PR99, die gibt's momentan auch sehr günstig.

Gruß
Niko

audioklaus

Unregistered

7

Sunday, December 10th 2006, 9:00pm

Da...jetzt haben wir den Salat...deswegen bin ich hier :

VU ?

Ehrlich Leute, ich finde es ja grandios wie eure Vorschläge kommen, und dafür bin ich euch sehr dankbar, aber es ist wirklich erst für nächste Jahr geplant...(aber ist ja auch kein Problem, da man ja immer die Modelle hier nachlesen kann)

...und jetzt mal etwas deletantisch . Es sollte auf jeden Fall eine sein die man "hinstellen" muß/soll...

MfG
Klaus

TB-Dani

Unregistered

8

Sunday, December 10th 2006, 9:11pm

Hi Klaus,

okay...damit wären wir bei Nikos Vorschlag :)
Wobei ich natürlich zur Revox PR99 tendiere.

VU´s sind Zeigerinstrumente - in diesem Falle zum Aussteuern.

Schöne Grüße
Dani

Posts: 1,643

Date of registration: Mar 28th 2005

Location: Euskirchen

Occupation: Student

  • Send private message

9

Sunday, December 10th 2006, 10:08pm

Der Einsatz einer PR99 ist meiner Ansicht nach sinnvoll, wenn man Wert auf den Locator legt und die symmetrischen Anschlussmöglichkeiten nutzen will. Ansonsten erfüllt eine B77 oder A77 Highspeed den gleichen Zweck und zwar nicht unbedingt schlechter.

Ansonsten wären noch Tandberg oder ASC Alternativen, wobei ich in letzter Zeit bei Auktionen von Tandberg TD20A sehr häufig las, dass die Schalter für die Spulengrößenumschaltung und die Geschwindigkeitsumschaltung nicht mehr oder nur noch sehr unzuverlässig ihren Dienst verrichten. Inwiefern das schnell zu beseitigen ist, kann ich nicht nachvollziehen, aber mich würde so etwas schonmal ein bisschen abschrecken.

Bei Tascam ist dann wie bei ReVox auch die Ersatzteilversorgung gegeben. Für Tandberg gibt es auch noch fast alles, glaube ich, und bei ASC ist bis auf wenige Ausnahmen ebenfalls noch einiges verfügbar.

Gruß
Niko

olle

Unregistered

10

Sunday, December 10th 2006, 11:41pm

Hallo Klaus,

Tonbandgeräte haben natürlich ihren ganz eigenen Charme, können in der Regel, mehr als Deine Alternativen, auch im stromlosen Zustand deine Wohnung verschönern.
Nunja, die beiden letzten Alternativen sind Digital, bieten also 'hygienisch reinen' Klang. Der Alterungsprozess der Medien offenbart sich oft schlagartig - hören oder nicht hören. Gerade selbstgebrannten CD's traue ich hier nicht.

Leider ist die Halbwertszeit von digitalen Audiogeräten auch erfahrungsgemäss wesentlich kürzer. Und wenn mal was dran ist, bleibt oft nur die Tonne.

Ein nicht unbedeutender Unterschied liegt in den Preisen für Rohmedien. Auf der Seite Bandmaschine.de gibts irgendwo einen Laufzeitrechner, da kannst Du schauen, welche Laufzeit welche Bänder haben. Selbige gibt es u.a. bei www.Darklab-magnetics.de.vu, www.Bluthard.de, www.Thomann.de.


.....Nun, Ende der 80er alles Vinyl verkauft ....

Au Weia - mein Vinyl hat auch schon Zeiten der Nichtbeachtung erleben müssen, zum Glück bin ich doch ein halber Messie.


Viele Grüsse, Olle

Posts: 2,368

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

11

Monday, December 11th 2006, 8:01am

Auch von mir ein herzliches Willkommen Klaus!

Ich möchte auch noch ein bißchen was zu deinem Anliegen beisteuern:

Zuerst mal zu deinen digitalen "Vorschlägen". Ein DAT ist nicht unbedingt sinnvoll, wenn du die Aufnahmen archivieren willst. Das liegt einmal daran, daß DAT-Recorder mechanisch recht anspruchsvoll sind (mechanische Funktionsweise ähnelt der eines Videorecorders) und daher gern mal kaputt gehen. Und das meistens nicht wenn er aus ist, sondern wenn du ein Band aufnimmst oder wiedergibst, sodaß es dann meistens danach unbrauchbar ist. Ein weiterer Grund ist, daß sich das dünne Band an den Rändern wellen kann. Dadurch kann es dann zu aussetzern kommen. Letzes Problem kann ich selbst nicht bestätigen und viele andere hier auch nicht, hab' ich aber schon oft gehört.

Solltest du trotzdem einen DAT-Recorder in betracht ziehen, würde ich mir fast ausschließlich die Panasonic SVs oder den Technics SV-DA10 ansehen.

Die Panasonic sind fürs Studio gedacht, haben daher XLR- (symmetrische) Ein- und Ausgänge, außerdem kann die Samplingfrequenz manuell gewählt werden.
Der SV-DA10 von Technics ist die HiFi- bzw. Wohzimmervariante des Panasonic SV-3200 und hat dadurch Cinch-Buchsen und wäre Timerfähig.

Den DA-10 hab' ich selbst oft im Gebrauch und er zeigt bisher keine Schwächeerscheinungen.


Zu CD-Recordern kann ich nichts sagen, da hab' ich absolut keine Erfahrungen damit, nur das ich schon einige selbstgebrannte CDs rauswerfen mußte.


Bei den Bandmaschinen kommt es ganz auf deine Ansprüche an und in der Preisspanne die du vorgelegt hast, sollte einiges zu finden sein.

Einmal solltest du vielleicht differenzieren ob du "HiFi" oder Studio willst. Bei den beiden Gruppen ist der erste Unterschied wohl die Optik. Die HiFi-Geräte sind oft optisch anspruchsvoller, bei den Studiogeräten ist eben mehr auf funktionalität gelegt. Aber die Ansehnlichkeit lassen wir mal nebenbei.

Ein Großteil der Studiogeräte wird schon mal hingelegt, ist also meisens in einem Rolltisch verbaut, was anscheinend nicht deins ist. Einige der "kleinen" Studer Geräte, die durchaus fürs Studio gedacht sind, lassen sich dennoch hinstellen, genauso wie die großen Revox.

Du solltest aber darauf achten, daß Studiogeräte mit XLR-Buchsen ausgestattet sind. Daher wäre ein Phono-Preamp mit eben solchen Ausgängen wünschswert.

Zweitens muß darauf geachtet werden, wie schon mal hier im Thread erwähnt, das die Maschine eingebaute VUs (=Aussteuerungsinstrumente) und Austeuerungsregler hat. Ist das nicht der Fall, benötigst du ein Mischpult vor das Gerät.

Einen sehr guten Spagat zwischen "HiFi"- bzw. Heimtonbandgerät und Studiotechnik, machen die Revox Geräte. Auch sieht hier zum Zeitpunkt die Ersatzteilsituation noch sehr gut aus.

Mich selbst stört zwar oft, daß fast immer die Top-Empfehlung Revox ist, aber der Name hat nicht umsonst einen guten Ruf in Sachen Bandgeräte und die Maschinen würden, denke ich, deinen Ansprüchen entsprechen.

Allerdings solltest du Vorschläge über andere Maschinen nicht ignorieren. Hier sind eine menge Leute, die viel Erfahrung mit der Technik gesammelt haben und somit über schwächen und stärken der einzelnen Geräte/Marken kennen. Es gibt hier sicher viele Alternativen, fallst Studer/Revox nicht dein Ding werden sollte.

In deinem Anwendungsfall würde ich sowieso nur auf Halbspurtechnik setzen, da du durch Viertelspurtechnik doch einige Abzüge in kauf nehmen mußt, allerdings hätte zweite Variante eine Bandkostenersparnis von 50%. Falls dir Viertel- bzw. Halbspur nicht bekannt ist, solltest du dir das mal durchlesen:

http://www.rheinbergnetz.de/home/Tonbaender/Bandkopf_01.htm

So, das solls erst mal gewesen sein, ach ja, mein Musikgeschmack überscheidet sich zu einem Großteil mit deinem, hier wird's vielleicht einiges zum Schreiben geben :)

EDIT: Der SV-DA10 ist Baugleich mit dem SV-3200, nicht SV-3700.
Grüße

Wayne

12

Monday, December 11th 2006, 8:53am

Hallo Klaus,

mir erscheint eine 26er Halbspurmaschine zum Einstieg das richtige für Dich zu sein. Mit 19 cm/s bekommst du auf ein Langspielband* 96 Minuten in ordentlicher Qualität. Da du vorhandenes Material duplizierst und nicht Stunde um Stunde Hörspiele aus dem Radio mitschneidest, sollten auch die Ausgaben für Bandmaterial im Rahmen bleiben. Ebenso ist es nicht notwendig, das Band mit 38 cm/s durchrauschen zu lassen, da ja jederzeit auf die Originale zurückgegriffen werden kann.

* Es gibt Standard-, Langspiel-, Doppelspiel- und Dreifachspielbänder. Auf 19 cm/s beträgt die Spieldauer pro Richtung bei 26er Bändern ca. 60, 90, 120, 180 Minuten. Auf Großspulern sind nur die ersten beiden Typen gebräuchlich.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

audioklaus

Unregistered

13

Monday, December 11th 2006, 6:23pm

Hallo
Vielen Dank schonmal für die Vielzahl an Infos .
Ich merke schon, das das Thema "Bandmaschine" wird sehr komplex, aber ich werde ja hier im Board klasse beraten...super .
Ich sehe schon eine Menge Arbeit auf mich zukommen, wenn ich z. B. die Postings von "The Wayne" und "niels" mit den Thema Halbspurtechnik/Maschine lese und Bänder usw.

Natürlich sollte das, wenn, in Richtung "Hifi" gehen .

Habe aber auch schonmal den Tipp von Niko aufgegriffen, mit der Revox A77, eine B77 habe ich auch gefunden, mit diversen MK-Bezeichnungen .
Habe die Sachen erstmal nur überflogen, und wie ich das sehe sind die Maschinen doch durchaus positiv erwähnt...werde noch mehr Zeit investieren müssen, aber die haben wir ja...

MfG
Klaus

Posts: 1,643

Date of registration: Mar 28th 2005

Location: Euskirchen

Occupation: Student

  • Send private message

14

Monday, December 11th 2006, 7:25pm

Zu ReVox A77 und B77 gibt es hier im Forum eine Menge Lesestoff, aber das lässt sich auch problemlos nochmal kurz aufbereiten, falls benötigt.

Gruß
Niko

Posts: 1,328

Date of registration: Dec 9th 2004

  • Send private message

15

Monday, December 11th 2006, 9:06pm

Verrät jemand bitte dem guten Audioklaus auch, wo man 26-cm-Spulenbänder bekommt und was dieselben kosten?

Was die (von mir im Grunde sehr geliebten) DAT-Recorder angeht: es wird mit aller Sicherheit noch funkionierende analoge Tonbandgeräte geben, wenn der letzte DAT-Recorder wg. Nicht-Mehr-Erhältlichkeit kundenspezifischer ICs oder "abgeschabter" Kopfräder nur noch zur Dekoration taugt (oder, mit etwas Glück, als luxuriöser Analog-Digital-Wandler für den PC-Betrieb).

Je billiger die Festplatten werden, umso mehr steigt ihre Attraktivität auch für Audio-Anwendungen. Es ist ja wirklich nicht mehr weltfremd, sich eine zweite externe Festplatte als Backup zu halten!

F.E.

Posts: 2,368

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

16

Tuesday, December 12th 2006, 7:30am

Wo's Bänder gibt, hat Olle schon geschrieben.

Ein 26er Spulenband (wobei das eine blöde Bezeichnung ist) kostet zwischen 38 und 50 EUR. Die günstigste Variante, wenn ich mich nicht täusche, wäre das RMG LPR35, 1100m auf einer 26cm Kunsstoffspule mit Dreizackaufnahme.
Dies verursacht auch am wenigsten Unkosten, da teure NAB-Adapter nicht von Nöten sind. Damit könnte man bei 19cm/s und Halbspur-Stereo ca. 90 min aufnehmen.

Die anderen Preise richten sich dann nach Länge und Bandmaterial, wobei beides voneinander Abhängig ist und von der Art der Spule. Bänder die auf Metallspulen gewickelt sind kosten dann schon 45-50EUR.

Es bestände dann noch die Möglichkeit ganz auf Spulen zu verzichten und einen Rohwickel zu kaufen. Da ist man dann im Bereich von etwa 27 EUR für ein Band.
Um dies aber zu realisieren, benötigt man aber Wickelteller und Bänder, die dazu geeignet sind. Hier beschränkt sich dann das Angebot auf auf die RMG-Typen und die BASF/EMTEC-Restposten. Ob die Zonal freitragend sind, weiß ich nicht.

Allerdings muß man, bzw. sollte man die Maschine bei der Benutzung von freitragenden Wickeln hinlegen, was Klaus ja nicht will. Auf dauer würde sich allerdings eine Kostenersparnis einstellen.

Das ganze würde dann so aussehen (am Beispiel meiner B77):

Grüße

Wayne

Posts: 1,643

Date of registration: Mar 28th 2005

Location: Euskirchen

Occupation: Student

  • Send private message

17

Tuesday, December 12th 2006, 6:18pm

Es gibt auch die Möglichkeit des Gebrauchtbänderkaufs. Der Markt ist voll von hochwertigen Bändern auf Spulen (26,5er) zum kleinen Preis. Es muss nicht Maxell sein.

Gruß
Niko

Posts: 5,573

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

18

Wednesday, December 13th 2006, 4:12pm

Hallo Klaus,

auch von mir ein HALLO zurück.

Du siehst - hier gibt es eine Menge Statements zu Deinen Fragen.
Meine Empfehlung: überdenke nochmal genau WAS Du suchst.
Wenn Dir z.B. ein gewisser Editier-Komfort wichtig ist, dann fallen
die meisten (preiswerteren) CD-Recorder näml. meiner Meinung nach
aus. So ist z.B. bei vielen Geräten ein "Aus- und Einblenden" (in der
Art wie man es von einem Tapedeck oder einem TB kennt) nicht richtig
möglich, bzw. umständlich. Auch bei der Wahl des TBs (wenn es denn
wirkl. eines werden soll) gibt es viele Wege die nach Rom führen.
Wenn Du Dich nicht auf ein paar bestimmte Eigenschaften festlegen
willst, kannst Du natürl. auch mehrere TBs kaufen - auf die Weise
ist schon so mancher zum Sammler geworden. ;) Scherz bei Seite:
da Du archivieren möchtest, reicht eigentl. eine (gute) Maschine aus!

Nun konkret zu den Auswahlhilfen der vorangegangenen posts:

Was Agfa-Band über Tandberg TD20 schreibt ...

Quoted

Agfa-Band postete
Ansonsten wären noch Tandberg oder ASC Alternativen, wobei ich in letzter Zeit bei Auktionen von Tandberg TD20A sehr häufig las, dass die Schalter für die Spulengrößenumschaltung und die Geschwindigkeitsumschaltung nicht mehr oder nur noch sehr unzuverlässig ihren Dienst verrichten. Inwiefern das schnell zu beseitigen ist, kann ich nicht nachvollziehen, aber mich würde so etwas schonmal ein bisschen abschrecken.

Bei Tascam ist dann wie bei ReVox auch die Ersatzteilversorgung gegeben. Für Tandberg gibt es auch noch fast alles, glaube ich, und bei ASC ist bis auf wenige Ausnahmen ebenfalls noch einiges verfügbar.

Gruß
Niko
...ist leider war. Die Tandberg-Drucktasten sind allzuoft "Wackelkandidaten"
(immerhin haben ja auch diese Maschinen im Schnitt 25 Jahre auf dem
Buckel).
Das ist dann mal der Netztaster, mal d. Taster f.d. Spulengrösse und mal
der Taster f. die Geschwindigkeit. Dummerweise sind diese Taster nicht
mehr neu zu bekommen. Da meist die Rast-Kulisse des Tasters kaputt
geht, kann man natürl. auch die Kulisse aus einem anderen Taster nehmen,
aber das bedeutet einen empfindlichen Bastelaufwand!
Ansonsten darf die TD20A getrost in die Liga einer Revox B77 gestellt werden.
Dass Dir häufig zu einer Revox A77/B77 geraten wird, liegt nicht nur
an den Qualitäten der Maschinen sondern auch in deren enormem
Verbreitungsgrad (zumindest hierzulande...). Damit ist für diese Geräte
auch leicht an Gebrauchtteile heranzukommen und das ist ja auch kein
unerhebliches Kriterium.
Rein technisch ist eine Tascam natürl. auch betrachtenswert, allerdings
ist sie nicht gerade ein "Hingucker" - aber dafür war sie ja auch nie
gedacht.
Bisher hier nicht erwähnt wurden Sony und Akai. Da gab es ebenfalls
2-Spur-Versionen und auch wenn die E-Teil-Situation alles andere als
rosig ist, so ist deren Verbreitungsgrad doch recht hoch. Hinsichtl.
der Verschleissarmut der Tonköpfe sind diese Maschinen auch einen
Gedanken wert.

So - und nun noch viel Spass beim Stöbern im Forum.

Gruss
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

Posts: 13,680

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

19

Wednesday, December 13th 2006, 4:20pm

Quoted

PeZett postete
Bisher hier nicht erwähnt wurden Sony und Akai. Da gab es ebenfalls
2-Spur-Versionen und auch wenn die E-Teil-Situation alles andere als
rosig ist, so ist deren Verbreitungsgrad doch recht hoch.
Akai und Halbspur - hoher Verbreitungsgrad? Hab' ich was nicht mitbekommen? :-)

Posts: 1,643

Date of registration: Mar 28th 2005

Location: Euskirchen

Occupation: Student

  • Send private message

20

Wednesday, December 13th 2006, 4:41pm

Kürzlich war noch eine dieser GX630S (oder wie heißen die High-Speed-Varianten bei Akai?) bei ebay, ging nicht wirklich so hoch wie erwartet, aber angesichts der etwas prekären Ersatzteilsituation immer noch zu hoch für meinen Geschmack.

Die tauchen immer mal wieder auf.

In letzter Zeit sinken auch die Technics-Maschinen im Preis, so habe ich den Eindruck. Da muss ich mal die Augen offenhalten, optisch sagt mir die RS1500 durchaus zu.

Gruß
Niko

Posts: 13,680

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

21

Wednesday, December 13th 2006, 4:55pm

Quoted

Agfa-Band postete
Kürzlich war noch eine dieser GX630S (oder wie heißen die High-Speed-Varianten bei Akai?)
Pro.

Ja, habe ich auch gesehen (Artikelnr. war übrigens 300052864984). 121 Euro sind ein günstiger Preis, das wäre selbst für ein Exemplar mit Mängeln (um ein solches handelete es sich ja) vor ein paar Jahren noch undenkbar gewesen. Aber das Angebot ist immer noch so dünn wie eh und je. Eine GX-630 D Pro gibt's auf dem deutschen eBay zwei bis drei mal pro Jahr, und das ist schon die mit Abstand am häufigsten angebotene Halbspur-Akai.

Posts: 5,573

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

22

Wednesday, December 13th 2006, 5:08pm

Quoted

timo postete
Akai und Halbspur - hoher Verbreitungsgrad? Hab' ich was nicht mitbekommen? :-)
@timo

Da muss ich mich selbst ergänzen: das bezog sich im Wesentl.
auf die E-Teile, die man zum Teil auch aus der 4-Spur nehmen
kann, wenn`s mal kneift. Die 2-Spur-Variante wird in der Tat nicht
so häufig angeboten (ein paar Stück über`s Jahr sind es schon - es gibt ja nicht nur IBÄÄ )
und beschränkt sich tatsächl. meist auf die 630er.
(Inwieweit die neueren 6xx-Typen überhaupt als 2-Spur in
Deutschland verkauft worden sind, kann ich gar nicht so aus
dem Stehgreif sagen...)

Gruss
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

Posts: 1,643

Date of registration: Mar 28th 2005

Location: Euskirchen

Occupation: Student

  • Send private message

23

Wednesday, December 13th 2006, 5:18pm

121 Euro? Das ist günstig, ich meinte eine für etwa 270-280 Euro, das war im Oktober, glaube ich.

Gruß
Niko

Posts: 13,680

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

24

Wednesday, December 13th 2006, 5:35pm

Quoted

PeZett postete
(Inwieweit die neueren 6xx-Typen überhaupt als 2-Spur in
Deutschland verkauft worden sind, kann ich gar nicht so aus
dem Stehgreif sagen...)
Unter den 600ern gab es die 600 und die 630 als halbspurige Pro-Ausführung. Beide waren laut HiFi-Jahrbüchern auch offiziell in Deutschland erhältlich. Wobei ich bei der 600 allerdings Zweifel habe, ob das stimmt.

Posts: 5,573

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

25

Thursday, December 14th 2006, 1:04am

@timo

Danke erstmal f. d. Info. Wie steht es um die neueren Geräte
620/625/635 und aufsteigend - was gab es da in 2-T?

Gruss
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)