You are not logged in.

olle

Unregistered

1

Tuesday, November 28th 2006, 10:17pm

Hallo,

nachdem ich vor ein paar Wochen das Bandmaschinen-Forum als Lesezeichen gespeichert habe und die eine oder andere Stunde kreuz- und quergelesen habe, dachte ich, es ist an der Zeit mich anzumelden und mich unter 'Profile' auch öffentlich zu outen.

Ich bin Baujahr 69 und hatte bis vor kurzem nur wenig mit dem Thema zu tun. In meiner Jugend waren aus Kosten- und vor allem Kompatiblitätsgründen die Kompaktcassette und Vinyl das Mittel zum Zweck. Ich kann mich noch ziemlich genau an die Einführung der CD erinnern; damals war ich selbst richtig scharf auf die Dinger. Als ich dann endlich den Player zuhause hatte und mich mit den für meine damaligen Verhältnisse doch recht teueren Tonträgern eingedeckt hatte, stellte ich fest, dass das ganze zwar schon 'hübsch' klingt, aber irgendwie doch was fehlt.
Im Nachhinein weiss ich es: ganz einfach das sich drehende Vinyl. Eine Anlage, um klangliche Feinheiten wirklich zu differenzieren, hatte ich damals noch nicht. Und mein erstes CD Abspielgerät hatte wirklich nur ein zweistelliges LED-Display.
Nunja, ich hielt noch ein paar Jahre am Medium fest, und, als Vinyl von der Industrie entgültig aufs Abstellgleis gestellt wurde, hörte ich auf, mir weiter CDs zu kaufen. Heute weiss ich, dass für mich beim Musikhören alle Sinne benötigt werden. Ich will mir auch das Cover in die Hand nehmen können, mit den Augen darüberschweifen und nicht nur eine Kopie in Postkartengrösse in der Hand halten.

Wie es der Zufall so will, Anfang/Mitte der neunziger fing ich an, mich für elektronische Musik zu Interessieren. Et voila - Vinyl lebte wieder :)

Nun sind wir im Jahr 2006 und selbst die CD hat ihre besten Tage weit hinter sich. Die junger Generation kann nun noch nicht mal mehr ein Booklet zur Musik in der Hand halten. Das Wiedergabemedium ist (bestenfalls) eine anonyme Festplatte geworden. Aber da dreht sich wenigstens noch etwas...

Irgendwie entwickelte ich dann vor ein paar Jahren eine Vorliebe für alles weitere 'Analoge', was von der Industrie mit der Formel 'Alles wird Digital, alles wird besser' totgetrampelt wurde, erst Silber-Fotografie, später analoges Heimkino. Und irgendwie habens mir nun die sich drehenden Spulen angetan.
In der Bucht habe ich mir nun eine N4419 geangelt, ist inzwischen Teilrestauriert, sprich läuft schon wieder, aber hat noch enormes Steigerungspotential. Die Finger sind auch schon wieder richtig sauber.

Zugegebenermassen ist in der digitalen Welt vieles bequemer, doch gerade dadurch verlieren die Inhalte drastisch an Wertigkeit. Ich kann mir per Shoutcast mit zwei Mausklicks die Festplatte mit Musik meiner Vorlieben vollaufen lassen, aber irgendwie schaffe ich es nicht, einen Bezug zu dieser Musik aufzubauen. Bei einer Schallplatte, am besten noch vom Flohmarkt, mit Stöbern und feilschen, ist das was ganz anderes.
Urlaubsbilder von Bekannten auf dem Computer oder DVD - im fünf-Sekundentakt weitergeklickt - wenn ich am Ende bin, kann ich mich an kaum ein Bild konkret mehr erinnern. Irgendwie scheint die meisten Leute doch nur noch die Quantität zu interessieren, und der Witz ist, das die allermeisten Leute den Werbesprüchen der Industrie vertrauen, das Qualität nur noch auf digitalem Wege zu erreichen sei.
Die Bandmaschine ist somit für mich nur logische Konsequenz als Medium zur Aufzeichnung von Zusammenstellungen aus dem Vinyl-Archiv, zum Teil Radio-Mitschnitten oder eigener Musik. Man kanns in die Hand nehmen und es wiegt auch was...

Nunja, ich stehe quasi am Anfang meines ein-viertel-Zoll breiten Weges, aber ich bin mir sicher, damit viel Freude zu finden.

Auf angenehme Zusammenarbeit!


Olle

Posts: 2,099

Date of registration: Dec 8th 2004

Location: Berlin

  • Send private message

2

Wednesday, November 29th 2006, 12:11am

Du wirst auch bestimmt viel Freude mit einem ordentlich wiederhergerichtetem Tonbandgerät haben. :)

Du hälst gern was in der Hand und arbeitest auch gern mit diesen im analogen Hobby. Wenn Du Musikzusammenstellungen machst, kannst Du genau soviel Band auf eine Spule geben, wie dafür benötigt wird. Nicht wie bei einer Kassette, reicht nicht für zwei LPs oder minutenlang leises Rauschen...
Tonband kann man problemlos schneiden und auch wieder kleben, bestens für individuelle Zusammenstellungen geeignet, besonders bei Halbspuraufzeichnung!

Andreas, DL2JAS
Was bedeutet DL2JAS? Amateurfunk, www.dl2jas.com

Posts: 5,573

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

3

Wednesday, November 29th 2006, 9:30am

Olle,

herzlich willkommen. Wenn ich Deine einleitenden Worte lese,
glaube ich zu erkennen, wie es bei Dir weitergehen wird. Schon
bald wird die 4419 Mitspieler bekommen. Was das "Zelebrieren"
mit dem Tonträger angeht, sprichst Du mir aus der Seele - was
ist das für ein Gefühl, eine uralte Doppel-LP aufzuklappen
und eine LP rauszunehmen (oder ein Band aufzulegen...) ,
verglichen mit dem Einstecken eines Sticks in einen USB-Port !!!

Noch ein Tip, der CD etwas ihrer Sterilität zu nehmen (zumindest
der optischen....): Ich betreibe seit geraumer Zeit einen Player
mit Teller-Laufwerk, d.h. die CD liegt ganz auf einem "befilzten"
Teller, Schichtseite nach oben (!!!!). Als Rohlinge habe ich mir
welche im Vinyl-Look gekauft. Als nächstes muss ich eigentl.
nur die Klappe am Gerät gegen eine "durchsichtige" austauschen.
(OK - ich weis - ist wie elektr. betriebenes "Kaminfeuer", aber
recht putzig...). Aber im Ernst: der Player hat mich wegen seiner
guten "Übertragungseigenschaften" gereizt - die techn. Umsetzung
war für mich da nur Mittel zum Zweck.

Viel Spass noch beim "Tonbandeln"

Gruss
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

Posts: 533

Date of registration: Mar 5th 2006

  • Send private message

4

Wednesday, November 29th 2006, 10:33am

Die 4419 ist ein prima Gerät, wenn auch nicht gerade die Oberklasse der Bandmaschinen.
Ich glaub aber ebenfalls, dass es dabei nicht bleiben wird... ;)

olle

Unregistered

5

Friday, December 1st 2006, 8:51pm

Hallo,


ja, ich denke, die 4419 ist absolut prima als Einstiegsgerät geeignet. Günstig zu bekommen, mit etwas Glück gut erhalten (abgesehen von behebbaren Schwächen).
Das Gerät wird nun solange genutzt, bis ich weiss, warum im einzelnen ich eine andere Maschine brauche; dann weiss ich nämlich, in welche Richtung es weitergehen soll.

Übrigens bin ich überrascht, wie sehr sich der Gebrauchtmarkt für Schnürsenkel - Filmprojektoren und -audiogeräte ähnelt:

-Geräte bis etwa 40 Euro : Absolut geeignet, um Feuer zu fangen und einen guten Einblick in die Materie zu erlangen - aufgrund konstruktiver technischer Mängel (bedingt zumeist durch damalig niedrigen Endpreis) jedoch nichts auf lange Dauer, Geräte gehen auch oft nicht sorgsam mit dem Schnürsenkel um.

-Geräte bis etwa 80 Euro - schon besser, mit Einschränkungen langer Spasswert. Senkelschonender, leider oft zu kleine Spulenkapazität, Lichtleistung und Optik (Frequenzbereich und Wiedergabegüte) lassen jedoch bei intensiver Nutzung doch den Wunsch aufkommen, in die obere Amateurliga aufzusteigen.

-Ab etwa 120 Euro - Damals schon Oberklasse für intensive Nutzung bzw öffentliche Vorführungen.

(Preise lassen sich für nachgewiesen gut erhaltene Geräte oft mit einem Faktor ab 1,x multiplizieren)


@DL2JAS

Auf die Idee, den Senkel entsprechend der Bedürfnisse zu kürzen, bin ich noch garnicht gekommen. Im Moment habe ich aber eher den Wunsch noch was 'dranzukleben...


Viele Grüsse, Olle