Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 14:08

Ein Neuzugang aus Nordbaden.

Guten Morgen.
Nachdem ich auf diversen Bastlerseiten schon heimisch bin hat es mich nun auch hierher verschlagen.
Baujahr 1969, beruflich mit dem befördern von Beförderungsfällen mehr als ausgelastet. ;)
Zum Tonband kam ich auf diversen Umwegen.
Schon immer an Technik interessiert, steht für mich die eher rustikale Technik (Dampfmaschinen, und alles was rummst, knallt und fumpt) an erster Stelle.
Auch jobbedingt ist da eine gewisse Basis da.

Als Kind fing ich, sehr zum Leidwesen meiner Eltern (mein Onkel ist Schuld!), schon früh an, dem Innenleben technischer Dinge auf den Grund zu gehen, unabhängig davon ob die Geräte bis zu meinem Eindringen noch funktionsfähig waren. :D
So mußten schon früh Kassettenrecorder, Uhren, Radios etc. ihre Innereien in meiner Bastelkiste zurücklassen. Dann kam die Modellbahnerei dazu, wo mir Grundlagen einfacher elektrischer Schaltungen näherwuchsen.

Später war dann eine Ausbildung zum Industriemechaniker, Fachrichtung Maschinenbau, unausweichlich. Hätte es damals den "Mechatroniker" schon gegeben, das wäre mein Ding gewesen. 8)
Ja, zum Tonband.
In der Familie hatten wir irgendein Telefunken Magnetophon, Typ weiß ich nicht mehr. Damit hab ich schon früh rumgespielt und es wurde aber "rechtzeitig" wieder versteckt. :P
Dann folgten Jahrzehnte ohne Tonband, aber mit diversen Tapedecks.

Vom Sperrmüll lief mir dann mal ein Siemens Schatulle H 52 Röhrenradio zu, wo ich nur das Gehäuse etwas abputzen mußte. Das war noch vor Internet-Zeiten, also wußte ich nichts davon daß man da ja tunlichst die Kondis prüfen sollte und schon garnicht einfach einstecken und einschalten... ;(

Es läuft bis heute ohne inneren Eingriff. Sehr zur Überraschung von Freunden etc. sogar mit CD-Player dran. :thumbsup:

Dieses Jahr kam es dann dicke. Obwohl Technikleichen bei mir sehr lange liegen wurde es doch irgendwann man zu viel, und ich lud mein Auto voll um das Zeug zum örtlichen Recyclinghof zu bringen. Dort stand, beim Elektrokleinkram, ein Tonbandgerät mit zwei Spulen drauf. Es sagte "Rette mich!" Nachdem ich die Aufsichtsperson mit einer kleinen Nachhilfe zum Blick in eine andere Richtung überreden konnte landete das
Telefunken Magnetophon 443
in meinem Kofferraum. :thumbup:

Zuhause war ich erstmal in Erklärungsnot warum denn das Auto immer noch nicht leer war, aber dann siegte die Neugier meiner besseren Hälfte ("Mal sehen was du da angeschleppt hast...") doch über das anfängliche Entsetzen. :P

Bisher habe ich um Tonbandgeräte immer einen großen Bogen gemacht, weil ich vor der Technik in Verbindung mit der fisseligen Mechanik einen Heidenrespekt hatte und mir das Handling der Bänder, bei aller Liebe zu archaischer Technik, doch eher zu umständlich erschien.
Ein bißchen wußte ich ja trotzdem über die Materie dank diverser Foren und Literatur, also Boxen dran, Stecker rein und aufpassen.
Vor- und Rücklauf ging, aber Wiedergabe tat sich nichts.
Wie ich schon vermutete war nach Demontage des Deckels (oder Frontplatte?) ein Antriebsriemen nur noch mürbe und furztrocken. Mangels geeignetem Ersatz hab ich einen normalen, einigermaßen passenden, Haushaltsgummi aufgeworfen und das Gerät legte los als wäre nichts gewesen. 8o

Begeisterung allerorten. :!:

So fing das an.
Zwischenzeitlich liefen mir aus Bastlerkreisen noch zeitgleich zwei(!!) tscheschische Tschetschnikwunderwerke namens

Tesla B115
zu.
Auch da war die Riemenpest für den Stillstand verantwortlich, dank der sehr wartungsfreundlichen Holzhammermechanik war der Wechsel (auf nachbestellte Originalteile) schnell erledigt.
Leider fehlen ein paar Schiebereglergriffe, aber wichtig ist daß die Geräte laufen. :)

Wer mitgezählt hat, inzwischen hausen hier drei Tonbandgeräte. ;)

Dann war Flohmarkt unten im Dorf, wo ich aus obengenannten Gründen eigentlich nicht hinwollte. :rolleyes:

Letzendlich ließ ich mich breitschlagen und kam mit einem

Uher SG521 Variocord
nachhause, nebst 5 vollen Spulen. 8) Für nen 10er konnte ich nicht wiederstehen.
Das Gerät läuft, macht aber einen rumpelnden Lärm da scheints eine Andruckrolle nach Jahrzehnten des Stillstands eine Delle hat. Genau hab ich da noch nicht reingeguckt.
Da waren es schon 4.

Vor einigen Wochen waren wir bei Freunden im Münsterland und dort war dann, ohne daß ich das vorher wußte, auch ein Flohmarktbesuch angesagt.
Oh Gott! :huh:

Konnte ich dem Angebot eines

Telefunken N4506 8o

für nen 10er noch widerstehen, (wohl auch aufgrund des Rippenstoßes meiner besseren Hälfte)
so kam dann ein "etwas" kleineres Gerät mit, ein
Neckermann Tobisonic.
Dessen Gerätebeschreibung hier im Forum hat mich dann letztendlich auch hierher geführt. :D

Das Kleingerät war natürlich auch riementechnisch am Ende.
Die Operation war aber von allen Geräten bisher die fummeligste, aber es hat dann doch alles geklappt.
Inzwischen wohnen hier also 4 1/2 Tonbandgeräte. :)

Soweit meine Vorstellung, es hat wie immer etwas länger gedauert. ;)

Es grüßt der Achim.

Beiträge: 3 820

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 14:36

Hallo Achim,

willkommen hier im Forum der Bescheuerten und Bekloppten. Jedenfalls, wenn es nach der Ansicht mancher Verwandter und Bekannter geht... :D

Aus eigener Erfahrung kann ich dir prophezeien, dass dein Bestand an Rostwicklern beständig größer werden wird. Da gibt es nun kein Zurück mehr! Schon bald wirst du sicher deine Fühler auch nach etwas hochwertigem, "heimstudioartigen", ausstrecken. Fast niemand bleibt immer bei Kleinspulern der Kofferklasse hängen! :thumbsup:

Als ich deine Anfangszeilen las, musste ich doch ein wenig die Parallelen zu meiner Wenigkeit ziehen. Auch ich habe Beförderungsfälle befördert, beruflich auf Schienen mit Elektroantrieb und im Hobby ebenfalls auf Schienen, aber mit Dampfantrieb. Das war so eine Phase, die von 1977 bis 1999 gedauert hat. Inzwischen habe ich anderen den Platz am Regler und am Sollwertgeber überlassen. Ich bin seit Anfang 2018 Rentner und widme mich seither intensiv meinem Haupthobby, welchem dieses Forum huldigt.

Aber ich will ja hier nicht meine Autobiografie schreiben.... ;)

Das Gerät, was du auf dem Flohmi gekauft hast, war sicher kein Telefunken, sondern ein Philips N 4506. Von dem habe ich die schmale Variante mit Drehreglern, ohne Endstufen, also das N 4504. Telefunkens heißen immer "Magnetophon" mit Vornamen.

Bei der Variocord, die das gleiche Laufwerk hat, wie die Royal de Luxe, gibt es es ein berüchtigtes Zwischenrad (zwischen Motorpulley und Schwungmasse), das gern diese von dir geschilderte Rumpeleien aufgrund von Verhärtungen verursacht. Da hilft nur eine Ersatzbeschaffung.

Na, wir werden sicher in Zukunft noch von dir hören.

LG
Holgi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hannoholgi« (31. Oktober 2018, 15:32)


3

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 14:44

Hallo Holgi.
Ja, stimmt, es war ein Philips N4506. (Wie kam ich bloß auf Telefumpen... ?( ) Ich habe es ja auch nur beinahe gekauft. ;)

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 1. März 2008

Wohnort: An der schönen blauen Müritz

Beruf: Elektroniker a. D.

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 15:26

Moin moin Achim,
heiße dich ebenfalls hier im Forum herzlich willkommen und stimme "Holgis" Prophezeiungen voll zu.
Ähnlich wie dir erging es mir anfangs der 60 er, als ich mit 13 Jahren und auf dem Lande wohnend, an keinem technischem Gerät im Haushalt vorbei gehen konnte, bevor ich dessen Innenleben nicht inspiziert hätte, wenn dabei dann der eine oder anderer Draht abgerissen wurde, dann war schnell ein Dachsparen Nagel über Gas Feuer glühend gemacht und der Draht wieder "angeklebt" das aber hielt oft nur von 12 bis Mittag, bis ich mich dann nach gehäuften Fällen in Büchern aus der Leihbibliothek genug belesen hatte, ersparte ich mir einen Lötkolben mit dem notwendigen Zubehör und ein Messgerät für Strom und Spannung sowie Widerstandsmessung, was damals noch gehörig teuer war ( ca. 260,- DDR-Mark), das war in etwa die Hälfte eines Monatslohnes eines Facharbeiters der Landtechnik.
Zurückkommend zum Thema, dein Vorhaben, dem Kondensator Wechsel an der Siemens Schatulle, kann ich dir nur wärmstens empfehlen, sehr bald damit zu beginnen, denn mit den alten Papierkondensatoren und Klein Elkos ist es nicht nur für die Röhren und Trafos eine Tortur aufgrund von Überlastung, auch besteht Gefahr für Leib und Leben, zumal schon im Netzeingang des Radios 2 Papierwickelkondensatoren gegen Masse gelötet sind und durch ihre (Inkontinenz) den Netzstrom aufs Chassis legen, was bei Berührung kräftig "Beißen" kann.
M.f.G.
justus



Onkyo TX8050; Onkyo TA2760; Philips N4520; 2x Grundig TS1000; TK19;24;27 ; 2x Pioneer RL1011L; Telefunken M3000; M3002L; Uher 4000 Report L; Report 4400; Report Monitor 4200; Tesla B41; Mikro Seiki DQ44; Heco Victa 601
.

Beiträge: 706

Registrierungsdatum: 9. September 2006

Wohnort: Erkelenz

Beruf: Beamter

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 16:44

Von mir auch en herzliches Willkommen !! Bei mir waren es anfangs zwei TB- Geräte. Seitdem ich mein eigenes Zimmer habe, ist der Bestand auf neun gewachsen. Motto: einmal infiziert, immer infiziert !! Viel Spass mit den Rostwicklern !!

Manni
meine Spielzeuge: Philips N4520, Akai GX635D, ASC 6004 und 5004, Revox A77, Dual TG29, Uher Report4400 und RdL, Lenco L75, Braun PS500, Marantz PM7200, Saba 9241 T+A t160, Elac EL160 u.a.

Beiträge: 590

Registrierungsdatum: 18. August 2009

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 16:46

...willkommen hier im Forum der Bescheuerten und Bekloppten...

Auch von mir ein herzliches Willkommen,
Holgi klaut von der Heute-Show...ein Schlingel...aber ein sympathischer :D
Dennoch muß ich ihm widersprechen: ich kenne weder Holgis noch Deine Wohn-Größen, aber z.B. bei mir ist es nach -in Hochzeiten- 3 (in Worten: drei) Maschinen aus Platzgründen bei genau 1 Bandmaschine geblieben, geht also doch... :thumbsup:

...O.K., im Augenblich dafür 3 Cassetten-Decks, aber das zählt hier ja nicht ;)

Viel Spaß hier
Frank

Beiträge: 3 820

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 17:06

Holgi klaut von der Heute-Show

Völlig falsch. Die Heute-Show kenne ich nicht mal (fernsehen gehört nicht zu meinen bevorzugten Freizeitaktivitäten). Geklaut habe ich vielmehr von Dietmar Wischmeyer, wenn auch mit vertauschten Begriffen: https://www.amazon.de/Eine-Reise-durch-B…n/dp/3548362036

Und damit du es weißt: 74 m². ;)

Beiträge: 102

Registrierungsdatum: 22. Juli 2017

Wohnort: Werneuchen

Beruf: Informatiker i.R.

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 17:56

... auch von mir ein herzliches Willkommen.

Holgi hat, wie immer, Recht:
Aus eigener Erfahrung kann ich dir prophezeien, dass dein Bestand an Rostwicklern beständig größer werden wird. Da gibt es nun kein Zurück mehr! Schon bald wirst du sicher deine Fühler auch nach etwas hochwertigem, "heimstudioartigen", ausstrecken. Fast niemand bleibt immer bei Kleinspulern der Kofferklasse hängen!
Zuerst tritt man sich so eine Kiste ein, dann kommt die nächste ... und dann kommen Platzprobleme und der Wunsch nach einer ganz tollen Maschine. Zum Glück gibt es zwei Bremsen, die bessere Hälfte und der Geldbeutel.
Viele Grüße
Eckhard

Revox B77, A76, A77, A78; Braun TG1000; Philips N4416; Uher 4400 Report Stereo IC; www.engelstrasse.de

Beiträge: 590

Registrierungsdatum: 18. August 2009

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 22:01

...Und damit du es weißt: 74 m². ;)

Hammer! Da kann ich mal gerade mit 20 % "kontern"...und die haben noch weitere "Aufgaben"...

Ja, der Wischmeyer hat genau diese Rubrik in der Show, die ich aus Sentimentalität weiterhin oft schaue...das war -für deutsche Verhältnisse- mal richtig gute Arbeit...leider blitzt das nur noch selten durch, sehr schade!

10

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 22:11

Grüß dich Achim, viel Spaß beim Basteln (Instandsetzen ;) ) und Bandeln!
Mit besten Grüßen

Beiträge: 2 308

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

11

Freitag, 2. November 2018, 19:47

Hallo Achim,

schön, daß Du jetzt auch hier bist, nachdem ich Dich im Rhein-Neckar-Nahverkehrsforum mal vorsichtig angeschubst habe. Das bist Du doch, oder? Die Geschichte mit dem Uher-Gerät vom Flohmarkt kommt mir jedenfalls bekannt vor :-)

Inzwischen sind wir also mindestens zu dritt mit der Kombination Magnetbandinteresse und Straßenbahn- oder Eisenbahnberuf. Das kann kein Zufall sein.

Also, allzeit eine Hand breit Stahl unter den Rädern, und ein Haar breit Band unter dem Capstan!
Martin