You are not logged in.

  • "UHER-Report-Fan" started this thread

Posts: 1,346

Date of registration: Aug 17th 2013

Occupation: Ingenieur (B.Eng)

  • Send private message

1

Sunday, August 18th 2013, 12:30pm

Neuer UHER-Freund im Forum

Hallo an alle im Forum,
mir wurde gesagt, dass man sich hier kurz vorstellen kann.

So nun zu mir:
bin für einen Tonbandgeräte-Liebhaber sehr jung mit 18 Jahren :D
Mein erstes Tonbandgerät:
UHER 4000 Report C, Bundeswehrgerät vom Schrottplatz einer kaserne im Allgäu mit meinem Vater ergattert, er hat es dann repariert (da war eigentlich alles kaputt was geht, Spulenteller gerissen, Zählwerksknopf, Endstufe, Riemen, Motorsteuerung und der Deckel fehlte). Das war dann die Geburtsstunde meiner UHER-Sammlung und im Laufe der Zeit kamen ein paar (*hust*) dazu.
Sonstige Maschinen:
alte Grundig TKs, Telefunken Magnetophon, Philips Nxxxx, und meine AKAIs
Mittlerweile kann ich die meisten Arbeiten an den Geräten selber erledigen, ab und an brauch ich aber doch etwas Hilfe von meinem Vater, wenns ans Eingemachte geht bei der Elektronik, vor allem bei den UHER-CR-Geräten.

Ich hoffe, dass man sich im Forum ab und an schreibt, die Posts sind absolut interessant hier, vor allem was UHER angeht.

LG
UHER-Report-Fan
:)
Festina lente!

Motto der SN-Sammler: Irgendwann haben wir sie alle...

Posts: 1,543

Date of registration: Jul 8th 2006

  • Send private message

2

Sunday, August 18th 2013, 1:58pm

Hallo Uher-Report-Fan,
herzlich willkommen im Forum.

Ich hatte auch schon viele verschiedene Reporter-Geräte und irgendwann ging mir die Geschichte mit den gerissenen Bandtellern so auf die Nerven, dass ich die Lust daran verlor. Schön zu sehen, wenn sich vor allem jüngere Leute wie Du noch dafür interessieren und ihren Spaß damit haben. :)

Mir persönlich bereiten die von Dir angesprochenen Grundig TKs deutlich mehr Vergnügen. Zwar haben alle Tonbandgeräte mehr oder weniger ihre Schwachstellen, sodaß letztendlich nur der persönliche Geschmack darüber entscheidet, was einem lieber ist. So mancher putzt auch gerne den Riemenmatsch in den Philipsen weg...

Gruß,
Manuel

  • "UHER-Report-Fan" started this thread

Posts: 1,346

Date of registration: Aug 17th 2013

Occupation: Ingenieur (B.Eng)

  • Send private message

3

Sunday, August 18th 2013, 4:07pm

Hallo,
vielen Dank für die Willkommenswünsche,
das mit den Tellern ist echt nervig, aber ich habe bis jetzt Glück mit meinen seit ich für alle drei der IC-Serie einen niegelnagelneuen gekauft habe. Tja...die Philips-Geräte...da hab ich alle Hoffnung aufgegeben und ich lasse sie nur noch wenige Male im Jahr laufen, um zu sehen ob der Riemen noch ganz ist. Bei meiner N4422 ist der Capstan-Riemen das Problem und ein anderes habe ich aufgeben müssen. Der ca.40 cm lange Riemen war Antrieb für absolut alles und war total Matsch, leider auch mittlerweile mein Ersatzriemen. Komischerweise sind besonders die Pfusch-Grundigs wie TK14 langlebig ;D ich bin Fan vom TK27L.

Grüße,
Andreas
Festina lente!

Motto der SN-Sammler: Irgendwann haben wir sie alle...

Posts: 1,543

Date of registration: Jul 8th 2006

  • Send private message

4

Sunday, August 18th 2013, 6:22pm

Hallo Andreas,

naja, also "Pfusch-Grundigs" würde ich die Baureihe nicht nennen. ;) Schließlich sind diese so gut wie unkaputtbar und das genaue Gegenteil von Pfusch, wie Du ja schon selbst gemerkt hast. Sagen wir besser, die kleine Koffergeräte-Klasse. Als "Pfusch" würde ich höchstens den Spurwahlschalter am TK 27 bezeichnen, der meistens kaputt ist und die Ursache dafür, dass man mit den TK 27ern nichts aufnehmen kann. Immerhin ist die Wiedergabe nicht davon betroffen.

Die Ersatzriemen für Deine Philips-Geräte aus gegenwärtiger Produktion dürften sich jedoch nicht mehr zu Matsch verwandeln. Vor allem würde es wieder 20 bis 25 Jahre dauern, selbst wenn heutige Gummis aus exakt demselben Material bestehen würden, ehe daraus wieder Matsch wird. Wo hast Du die neuen Riemen denn gekauft?

Für "Pfusch" sehe ich unter Philips einige Geräte-Kandidaten. Wenn Du mal ein Modell der Nummern N4414 bis N4417 hast, wirst Du sehen, dass sich unter jeder Drucktaste eine Art Blechnase befindet, die den Stromkreis öffnet oder schließt. Bei häufig benutzten Geräten, wo also die Tasten wie Play, Fast Forward usw. sehr oft niedergedrückt wurden, können diese Blechnasen brechen. Eine Reparatur ist nicht so einfach, weil man kann neue Bleche ja nicht eben mal so im Laden kaufen und einbauen muß man es schließlich auch noch. Außerdem - macht es Sinn? Selbst neue Bleche brechen nach gewisser Zeit wieder. Das ist eine klassische Fehlkonstruktion, eine geplante Obsoleszenz, auf gut deutsch "Pfusch" eben.

Es gäbe noch mehr Beispiele für echten "Pfusch" an Philips-Tonbandgeräten. Wenn Du das Internet ein wenig durchsuchst, wirst Du sehen, dass viele Philips-Besitzer weltweit immer die gleichen Problemchen damit haben. Der fiese Riemenmatsch bei Philips ist sozusagen noch das i-Tüpfelchen auf dem Pfusch. Früher habe ich relativ viel Philips-Geräte repariert, doch mir ging es irgendwann so wie mit Uher: Mit der Zeit nervt es einfach nur. :D Hier ein kaputter Netzschalter, da eine kaputte Taste, Glühlämpchen durchgebrannt und allein diese auszuwechseln kann in eine Geduldsarbeit ausarten. Dann verabschiedet sich der Gleichrichter und beim nächsten Gerät ist wieder der Tachogenerator kaputt und dort ein Transistor hinüber und dann bricht ein Plastikteil, die kleinen Bürstenmotoren geben auch schon mal ihren Geist auf usw. usw. Ab einem gewissen Punkt sieht man nicht mehr ein, für die seitens der Philips-Entwickler gemachten Fehler im Nachhinein sich einen Wolf zu reparieren. Da muß schon viel Liebe vorhanden sein, wenn man sie wieder gesund pflegen möchte und das respektiere ich auch. Wenn die Geräte erst mal einwandfrei restauriert worden sind, hat man schließlich wieder ein tolles Tonbandgerät.

Leider werden die Leute, die sowohl a) das nötige Fachwissen und Erfahrung haben und b) die nötige Zeit und Geduld immer weniger. Darum freut es mich umso mehr, wenn auch jüngere Hobbyfreunde wie Du dafür sorgen, dass diese alte Technik weiterhin am Leben gehalten wird.

Gruß,
Manuel

Posts: 2,930

Date of registration: Oct 5th 2004

Location: München

Occupation: Pensionär

  • Send private message

5

Sunday, August 18th 2013, 6:33pm

Hallo Andreas,

von mir auch noch "vor den Kulissen" ein herzliches Willkommen. Ich habe weder 1962 (mein UHER-Eintritt) noch 1980 (Austritt) geahnt, dass sich 2013 noch jemand für unsere Produkte interessieren würde. Die Zukunft ist gesichert! :-)

Viel Spaß im Forum wünscht

Anselm

  • "UHER-Report-Fan" started this thread

Posts: 1,346

Date of registration: Aug 17th 2013

Occupation: Ingenieur (B.Eng)

  • Send private message

6

Sunday, August 18th 2013, 7:46pm

Hallo,
dankeschön für Willkommenwünsch :D
Die UHERs sind schon eine Klasse für sich
naja Pfusch-Grundig ist zugegeben schon etwas hart. Immerhin funktionieren sie ja noch fast alle. Bei meiner Philips, eine 4208 (wenn ich mich recht entsinne, die steht ganz unten in einem Schrank), war der Riemen komplett Matsch. Ich hab daraufhin alles davon gereingt und sah danach aus... :) Der Ersatzriemen wurde damals extra für dieses Modell gekauft, wo weis ich nicht mehr. Eingebaut hielt dieser dann ungefähr ein halbes Jahr, ohne das Gerät häufig anzuschmeißen und dann war der Riemen so weich, dass man ihn locker um die doppelte Länge auseinanderziehen konnte und danach blieb er so. Ich hab ihn dann für ein Plattenspieler-Selbstbau-Projekt verwendet, bei dem ein großer Riemen rund um den Teller ging, aber der klebte daran bombenfest. Für meine N4422 hatt ich keinen Original-Ersatzriemen, sondern nur einen theoretisch passenden. Der ist dann gerissen (hatte aber die Original-Maße). Seitdem läuft sie wieder tadellos.


Grüße,
Andreas
Festina lente!

Motto der SN-Sammler: Irgendwann haben wir sie alle...

Posts: 1,543

Date of registration: Jul 8th 2006

  • Send private message

7

Monday, August 19th 2013, 1:18am

Immerhin funktionieren sie ja noch fast alle.
Wenn Du Hilfe beim Reparieren von Grundig benötigst, eröffne einfach ein neues Thema dafür im Forum oder schreibe mir eine PN. ;) Tonbandgeräte von Grundig lassen sich normalerweise einfach und schnell reparieren, viele Ersatzteile sind auch heute immer noch lieferbar, schließlich werden sie aktuell noch hergestellt.
Bei meiner Philips, eine 4208 (wenn ich mich recht entsinne, die steht ganz unten in einem Schrank), war der Riemen komplett Matsch.
Eine N4208 gibt es nicht, aber N4308 gibt es. Vermutlich hattest Du so ein Gerät.
Der Ersatzriemen wurde damals extra für dieses Modell gekauft, wo weis ich nicht mehr. Eingebaut hielt dieser dann ungefähr ein halbes Jahr, ohne das Gerät häufig anzuschmeißen und dann war der Riemen so weich, dass man ihn locker um die doppelte Länge auseinanderziehen konnte und danach blieb er so.
Deiner Beschreibung nach wäre der Ersatzriemen ein original Philips-Riemen aus den Siebziger Jahren gewesen, der würde sich exakt so verhalten. Ein neuer Riemen kann unmöglich nach einem halben Jahr so zäh wie Kaugummi werden. Wärme und Bewegung begünstigen den Verfall. Wenn die Gummis 30 Jahre lang in einer Tüte aufbewahrt wurden, sind sie vielleicht noch okay - bis man sie in ein Gerät einbaut und sie bewegt werden. :D Dann passiert genau das, was Du geschrieben hast. Da hat man Dir wohl NOS-Ware verkauft, also auf gut deutsch uralte original Philips-Riemen.

  • "UHER-Report-Fan" started this thread

Posts: 1,346

Date of registration: Aug 17th 2013

Occupation: Ingenieur (B.Eng)

  • Send private message

8

Monday, August 19th 2013, 2:00pm

Hallo,

Vielen Dank für das Angebot. Ich werde mich melden, wenns Probleme mit Grundigs gibt.

Ich habe nochmal nachgeschaut, es ist eine Philips 4302. Ich habe auch eine, die optisch fast identisch ist, allerdings noch in Röhrenausführung und mit magischem Auge statt dem Drehspulinstrument.

Grüße

Andreas
Festina lente!

Motto der SN-Sammler: Irgendwann haben wir sie alle...

  • "UHER-Report-Fan" started this thread

Posts: 1,346

Date of registration: Aug 17th 2013

Occupation: Ingenieur (B.Eng)

  • Send private message

9

Friday, November 15th 2013, 3:05pm

Fund im UHER: Quittung für UHER-Buch

Hallo,

ich hab einen interessanten Fund gemacht: die Quittung (die hab ich damals extra aufgehoben aber ich wusste nicht mehr wohin) meines UHER-Buches.

im 4000-C am Bodendeckel. Da sind von der Bundeswehr noch Streifen oliven Panzertapes und da waren die Quittung des Buches sowie der Kaufbeleg meines ersten UHERS (mein Vater hat es 2001 für 1€ (!!!!!) gekauft, Bild folgt noch).

Seit dem Kauf habe ich das Gerät zwar einige Male geöffnet, zuletzt wohl beim Einlegen der Quittungen. Da habe ich ein externen 08/15-Netzteil angelötet und das Gerät nie mer geöffnet.. bis jetzt.

Damals war meine UHER-Reihe noch sehr überschaubar mit einem 4000-C, einem 4200-IC, und einem 4000-L in OVP. An den Kauf des Buches kann ich mich noch gut erinnern. Ich überlegte lange hin und her und schlussendlich habe ich es doch bestellt. Die Überlegerei war denke ich schon berechtigt, da ich damals eigentlich lieber ein Report gekauft hätte. Meine Eltern meinten aber, dass man das Buch haben sollte, wenn man sich dafür interessiert, und es "kommt bestimmt noch eins dazu irgendwann." :whistling: Eins, zwei, dreiundreisig sind dazu gekommen :D Ich bin wirklich froh, ein Buch zu haben. Das ist wirklich ein Muss, schade, dass es keine neuere Auflage mit einem größeren Report-Extra-Teil gibt (mit v.A. Wolfgangs und Franks Informationen z.B.).

Grüße,

Andreas
UHER-Report-Fan has attached the following images:
  • ba.jpg
  • b2.JPG
Festina lente!

Motto der SN-Sammler: Irgendwann haben wir sie alle...

This post has been edited 2 times, last edit by "UHER-Report-Fan" (Nov 15th 2013, 3:09pm)