Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-30 von insgesamt 747.

Heute, 12:01

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Revox B215 oder ein Sony TC-KA 5 ES, was meint ihr dazu?

Vorsicht vor den Pioneers. Die haben bis zum Schluß Idler für den Wickel verbaut, der gerne mal trocknet bzw. schmiert und dann macht der Bandwickel Ärger. Ansonsten aber gute Decks.

Heute, 11:55

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Projekt: neue Bändertauglichkeitsliste

Ich habe ein mutmaßliches Revoxband auf Revox-Speichenspule, ist graubraun und schmiert nicht. War nicht weiter benannt oder beschriftet in einem Konvolut. Kann das ein 601 sein? Ich habe gester noch die weiteren Ferro Super LH LPR35 auf 18cm Metallspule bekommen. Das schlechteste von denen hat ganz geringen Abrieb auf dem Papiertuch, sowie an Tonwelle (mattiert, B77). Ist aber sehr gering, so daß es mich nicht stört. An den Köpfen selbst war auch nach dem kompletten Löschdurchlauf nichts zu seh...

Gestern, 12:06

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Die Cassette im Jahre 2018

Da wird es zunächst um die Produktion von TypI-Musikcassetten gehen, aber vielleicht kommen darüber hinaus auch wieder höherwertige Compactcassetten. Bei Typ II wird es da schon schwieriger. Wer wagt sich da in die Wiederbelebung von Rezepten für Chromdioxyd und kobaltiertes Eisenoxyd? Reicht die Nachfrage dazu? Denn das NOS-Angebot ist diesbezüglich immer noch sehr groß. (Wo ich mir doch gerade kürzlich noch eine Kiste mit 70 TDK-SA für den täglichen Bedarf zugelegt habe...und ich sicher nicht ...

Gestern, 11:53

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Magnetspuren sichtbar machen zur Kopfjustage

Ich sah nur mal kurz seine Webseite? Oops, voll daneben... "All prices in US$" ....das hatte mich wohl dazu assoziiert.

Gestern, 10:37

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Magnetspuren sichtbar machen zur Kopfjustage

Ja, so ist es leider, aber das bringt mich gerade auf eine Idee....warum das nicht auch mal an einem Cassettenband probieren? Gerade für besagte Spurlage habe ich mich immer wieder mal geärgert, dass das BASF-Vollspurmonoband oft bei Doppelcapstanantrieben mit doppelter Bandführung eine andere Pegelbalance bringt als beim Singlecapstan. Natürlich kann man das mit einer Spiegelcassette oder vergleichbaren halbwegs einstellen, aber bei exakten Stereospuren sollte sich das direkt per Signal einstel...

Gestern, 09:28

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Projekt: neue Bändertauglichkeitsliste

Komisch, ist mir noch nie aufgefallen. Ich habe ein LH-Band aus der Zeit, das schmiert und staubt dagegen gewaltig. Ist auf einer LH-Super-Spule gewesen. Ist das LH-Super echt, dann steht es auch auf dem grünen Vorspann. Wie gesagt, es sind Bänder vor 1978, bei denen ab 1978 habe ich das auch schon mehrfach lesen dürfen, das die schmieren. Die heißen dann Super LH.

Gestern, 09:23

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Revox B215 oder ein Sony TC-KA 5 ES, was meint ihr dazu?

Ein Revox würde ich nicht blind kaufen, würde ich es nicht gut kennen bzw. mir selbst helfen können. Leider ist es so, das viele Heimbastler sich daran versuchen und nicht selten die Revoxe vermurksen und dann schnell als "Revidiert" teuer abzustoßen versuchen. Aus der Ferne läßt sich das schwerlich beurteilen, für was man da sein gutes Geld hergibt. Funktioniert ein B-215, ist es für mich neben dem B-710 das Beste, was man für Cassetten haben kann. Technisch komplexe Geräte erfordern allerdings...

Gestern, 08:32

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Projekt: neue Bändertauglichkeitsliste

BASF LH Super LP35 (die erste Version der roten Labels) auf original 18cm Kunststoffspulen vor 1978 problemlos BASF Super LH LPR35 (die silbernen Labels wie "Chromdioxyd" bei den Cassetten) auf Metallspule in Kunststoffklapphülle zeigt im Papiertaschentuch ganz minimale Abriebsspuren, aber noch unbedenklich. 3 habe ich, weitere 6 sind gerade im Anflug, werde auch diese prüfen und berichten. Habe ich gerade letzte Woche geprüft, ob ich diese 6 noch kaufe... EMTEC LPR35 einwandfrei.

Gestern, 08:13

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Magnetspuren sichtbar machen zur Kopfjustage

Zitat von »Peter Ruhrberg« Als Zugabe mein persönlicher Favorit: die BASF-patentierte Azimutaufzeichnung eines "Betriebsbezugsbands 38" in zwei Hilfsspuren pro Kanal, zwecks erhöhter Genauigkeit bei der Azimutjustage (<5° elektrisch bei 10 kHz) und zur separaten Prüfung relevanter Parameter des Wiedergabekanals, insbesondere ein evtl. Spaltversatz oder nicht fluchtende Spaltkanten der beiden WK-Systeme, unterschiedliche Kopfwicklungs-Induktivitäten oder Gruppenlaufzeiten beider Wiedergabekanäle...

Gestern, 07:47

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Audiosoftware: FFT zur Einstellung des HF-Arbeitspunkts

Hallo Peter, den Gedanken hatte ich vor einigen Monaten auch schon gehabt, aber zum einen noch keine Zeit gefunden, damit in der Praxis zu experimentieren und zum anderen habe ich jetzt ein Audiointerface von Behringer bestellt, da mir die 3,5mm Klinkenschnittstellen vom Notebook etwas unbefriedigend für solche Anwendungen erscheinen. Die Idee hatte ich, als Andreas hier mal die Kurvenscharbilder der Bandhersteller mit seiner B77 nachvollzogen hatte. Da wurde auch das Klirrminimum bei 1kHz abgeb...

Dienstag, 9. Januar 2018, 21:49

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Bias-Einstellung per Schnittstelle

Nur kurz zu HX-Pro, der von Dir in Cyan gefärbte Schaltungsteil ist nur eine Vorverstärkungsstufe, der LF 353 ein OP-Amp. Das B-215 hat kein HX-Pro, ist kann mich zumindest nicht erinnern, das das dokumentiert wurde, normaler Weise steht das auch im Dolby-Schriftzug auf der Front. HX-Pro-Chips sind auch nicht mal eben zu bekommen, auch wenn schon ausgelaufenes Patent, hat Dolby die Schaltung m.W. nie veröffentlicht.

Sonntag, 7. Januar 2018, 15:48

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Isabelle Geneviève Marie Anne Gall ist tot.

Ich kannte sie schon als Bub. Ich habe mal ein wenig bei Wiki nachgelesen, sie mußte schon einige Schicksalsschläge verkraften, erst starb damals ihr geliebter Mann, der sie wieder zu Erfolg verholfen hatte schlagartig bei einem Tennisspiel mit nur 44, später ihre gemeinsame Tochter mit 19 an einer schweren Erkrankung. Möge sie in Frieden ruhen.

Samstag, 6. Januar 2018, 18:55

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Anfängerfragen bei der Aufarbeitung eines Yamaha KX-360 Laufwerks

Hi, eine gealterte Andruckrolle kannst Du nur noch verschlimmbessern, nimm eine neue. Alles andere führt nicht zum Ziel. Schwungscheiben gibt es nicht fertig, eine größere Anfertigen lassen lohnt bei diesem Billiggerät nicht. Es ist unter dem Strich günstiger, sich was gescheites zu besorgen. Wenn Du es gut hergerichtet hast, kannst Du es veräußern und vom Erlös ein behaltenswertes erwerben.

Donnerstag, 4. Januar 2018, 23:12

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Suche Revox B710 MK II Deck

Hast eins bekommen?

Montag, 1. Januar 2018, 20:40

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Kritische Bandbreite, Harmonie

Den Effekt konnte ich auch bei einer zweistrahligen DC-9 Passagiermaschine hören, wo die Triebwerke bei fast gleicher Drehzahl eine Schwebung erzeugten. Ich nutzte diesen Effekt, als ich noch keinen Frequenzzähler hatte, um die Geschwindigkeit eines Cassettendecks einzustellen. Das Cassettensignal in einer Hälfte des Kopfhörers gegen ein generiertes Signal auf der anderen Seite. Ich hielt beide Hörschalen nahe beieinander und konnte mittels Schwebung die Frequenzgleichheit einstellen.

Sonntag, 31. Dezember 2017, 20:30

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Toshiba / Aurex

Zitat von »PeZett« Zum Label "Aurex" kann ich nur beisteuern, dass es sich meines Wissens nach um eine Art "Nobel"-Label handelte, das sich zum Ende der 70er herausbildete. Man folgte damit vielleicht dem Wettbewerb, wie z.B. Panasonic (-> Technics) und Sharp (->Optonica), deren "Nobel-Label" ja durchaus Erfolg hatten. Leider geben die -im übrigen recht interessanten- offiziellen Seiten auch keinen Aufschluß über das Entstehen des Aurex-Labels. http://toshiba-mirai-kagakukan.jp/en/ ; http://www...

Sonntag, 31. Dezember 2017, 01:30

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

? Gleichlaufschwankungen B77

Der Auslauf ist normal, nur wenn die Rolle ein Kugellager hat, hätte sie einen deutlichen Auslauf.

Samstag, 30. Dezember 2017, 21:36

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

A77, B77 & PR99 wieder von Revox

Ich habe gerade mal etwas gegurgelt. Anscheinend hat man vieles der Firma ES-Studiotechnik übergeben, anstatt es zu verschrotten. Oder warum bezieht sich Herr Schleicher darauf?

Samstag, 30. Dezember 2017, 19:09

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Computeroptimierte analoge Aufnahme auf Compactcassette

Hallo Robernd, Deine Ausführungen lesen sich, als wärest Du über einen reparaturbedürftigen Philipsrecorder von 1963 nicht hinausgekommen...

Samstag, 30. Dezember 2017, 19:04

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

A77, B77 & PR99 wieder von Revox

Ich habe noch nicht viele Teile bei Revox in VS bestellt, bekam für Revox bisher immer alles, auch Teile, wo ich gar nicht mehr ernsthaft erwartete, das es sie noch gibt. Für Studer kann ich leider nichts sagen, da ich leider noch keine Studermaschine habe.

Samstag, 30. Dezember 2017, 12:48

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

? Gleichlaufschwankungen B77

Zitat von »MichaelB« BTW: Salzsäure ist zwar eine Säure, aber für den hier angedachten Zweck viel zu schwach. Flußsäure oder ähnliches - irgendwo hat Hans-Joachim mal darüber berichtet. Eintauchen der Welle für Sekunden (!!!) reicht. Hallo Michael, danke für die Korrektur, denn den Tipp von Hans-Joachim hatte ich im Hinterkopf. Flußsäure....muß ich mal in der Apotheke nach fragen. Man erkennt das auch an den Wellen, die ihre Oberfläche am Ende leicht "schief" haben, daran sieht man, sie wurden ...

Samstag, 30. Dezember 2017, 12:04

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

? Gleichlaufschwankungen B77

Ich denke, wenn es so schon anfängt und dann weitergeht, steht bei der B77 wohl eine unvermeidliche Revision an. Sonst wird sie zu einer Dauerbaustelle. Also gesamte Mechanik überarbeiten/tauschen, Kontakte pflegen und ggf. neu einmessen. Im Prinzip wie es Holgi kürzlich mit der A77 demonstriert hat. Dann macht auch eine B77 wieder richtig Freude, sie ist es wert.

Freitag, 29. Dezember 2017, 23:01

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

? Gleichlaufschwankungen B77

Kann schon sein. Meine ist auch wenig benutzt und der Capstan noch völlig matt. Die Rolle reinige ich regelmäßig. Die grüne hatte ich noch nie und bin froh, das mir dieser Ärger erspart blieb. Leichte Abriebspuren verbleiben auf der Rolle, aber so hell ist meine nicht auf der Berührungsfläche. Ich reinige alles nach jedem Band. Das ist bei einer Bandmaschine weit wichtiger als bei Cassetten. Sonst bäckt sich der Dreck schnell auf.

Freitag, 29. Dezember 2017, 21:26

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

? Gleichlaufschwankungen B77

Die Andruckrolle würde ich gleich austauschen. Dann sollte wieder alles wie gewollt laufen.

Freitag, 29. Dezember 2017, 15:24

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

? Gleichlaufschwankungen B77

Uii, die ist aber sowas von spiegelblank. Da empfehle ich ätzen. Mit Schmirgeln bekommst Du es nicht so rauh, alternativ noch Sandstrahlen mit feinstem Quarzsand. Sonst bleibt nur noch ein neue Welle von Revox in Villingen Schwenningen, so um die 80€ Netto.

Freitag, 29. Dezember 2017, 15:10

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Langlebigkeit archivierter Aufnahmen auf Cassette oder Senkel

Die alten LH-Super wie im Avatar, laufen bei meinen Yamahas problemlos. Hängt vielleicht auch etwas von den Köpfen ab. Eine "Exclusiv" C60 (die voll rote) schmierte damals in meinem Toshiba-Deck, in den Yamahas dagegen seine Spur davon.

Freitag, 29. Dezember 2017, 00:34

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Langlebigkeit archivierter Aufnahmen auf Cassette oder Senkel

Zitat von »Olllafff« ... habe ca. 20 Bänder TDK GX 35/90B, gekauft 1981 bis 1986. Zeigten ab ca. 1995 deutliche Alterungserscheinungen. Extrem viel weißer Abrieb, der sich vor den Tonköpfen förmlich aufschob. Meine Revox-Bänder 631 bereiten massive Probleme und sind nicht mehr spielbar. oops...genau so eines hatte ich mir kürzlich besorgt, sieht noch sehr neu aus, originalverpackt. Habe es aber noch nicht ausprobiert, ich werde dann berichten. Dann gilt mein geschriebenes wohl nur für Maxell.

Freitag, 29. Dezember 2017, 00:25

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Forenkalender 2018

Ich möchte mich ebenfalls für den schönen Kalender bedanken, Überweisung werde ich auch morgen veranlassen.

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 13:32

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

? Gleichlaufschwankungen B77

Orignal ist es geätzt. Wahrscheinlich mit Salzsäure, würde ich mal in der Apotheke fragen, kleine Menge reicht. Poste mal ein Bild von der Welle, dann können wir es sicher genauer beurteilen. Rolle ist nehme ich an, einwandfrei?

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 13:21

Forenbeitrag von: »Captn Difool«

Langlebigkeit archivierter Aufnahmen auf Cassette oder Senkel

Bei BASF-Tonbändern machten wohl nur die "Super LH" von 1978-85 Probleme. Die anderen nicht. Maxell und TDK sind gerade wegen ihrer Langzeitstabilität sehr beliebt und werden daher hoch gehandelt. Bei Cassetten sind vor allem die Japaner TDK und Maxell ebenfalls langzeitstabil. Hatte da bisher keine Ausfälle, auch mit 40 Jahre alten Aufnahmen. Die BASF Chromedioxyd sind etwas empfindlicher, die alten Versionen verlieren etwas an Pegel und Dynamik.