Sie sind nicht angemeldet.

  • »hannoholgi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 779

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Funkenkutscher im Ruhestand

  • Nachricht senden

1

Samstag, 29. Juli 2017, 23:45

The Wall mit rechteckigem Problem

Hallo,

heute kam ein aus gepflegter Sammlung angekauftes Exemplar von Pink Floyds »The Wall« mit Hermes. Die fehlte mir schon ewig im Plattenregal, weiß der Geier, warum...

Ich war begeistert vom Zustand! Sowohl optisch erste Sahne (obwohl aus den 1980ern stammend) als auch die Anhörung der 1. Plattenseite auf dem Dual 721 mit ADC XLM Mk III Improved. Keine Kratzer, kein Knistern; leises Grundgeräusch, erst recht keine Spuren häufiger Abtastung in Form von Klirr. Klasse. Die ganze Doppel-LP war bis hierher ohne wenn und aber im Zustand "Near Mint"!

Dann drehte ich sie um und dachte zunächst, ich hätte mich im Halbdunkel des abendlichen Wohnzimmers verkuckt. Das konnte ja nicht sein! Nach Einschalten der Deckenbeleuchtung gab es aber keinen Zweifel mehr. Aber seht selbst:



In der Mitte der LP befindet sich ein Rechteck, innerhalb dessen das Polyvinylchlorid vollständig "ermattet" ist! Deshalb sieht es auf den Fotos heller aus: es reflektiert diffus das Licht der Deckenlampe.
Nun ist es so, dass sich vorn auf dem Cover ein gleichgroßer rechteckiger Sticker aus durchsichtiger Folie befindet, der ursprünglich dem Doppelalbum lose beigelegen hatte und dessen Verwendung man dem Eigentümer der Doppel-LP anheim stellte. Die Meisten klebten das Ding wohl vorn auf das ansonsten nur mit dem bekannten Ziegelsteinmuster bedruckte Cover.
So recht konnte ich mir das immer noch nicht erklären; schließlich steckte die LP auch noch in einem Innencover!

Man kann sich denken, dass man dieses Rechteck auch hört, und zwar laut. Es rauscht unerträglich, wenn die Nadel darüberfährt. Shit! :cursing:

Meine Recherchen im Netz förderten dann ganz schnell die grausame Wahrheit ans Tageslicht. Dieses Problem ist bei bestimmten Auflagen des Albums bekannt und unlösbar. Die Platte ist Müll. X(
Es wird von chemisch bewanderten Menschen so beschrieben, dass der Weichmacher der PVC-Folie (die übrigens nicht mit einer Klebeschicht ausgestattet war, sondern eine Adhäsionsfolie darstellt!) aus der Folie im Lauf der Jahrzehnte durch die Karton-/Papierschichten hindurch auf das Material der Platte diffundiert ist und deren Vinyl dadurch unwiederbringlich zerstört hat.
Es gab wohl auch Pressungen, die in dicke Karton-Innencover gesteckt wurden, da soll das nicht passieren. Aber meine waren leider aus Papier.

Nun werde ich dem Verkäufer, der so stolz auf seine gepflegte Sammlung war, das Album zurückschicken und sehen, ob ich anderweitig ein Exemplar ohne aufgeklebte Folie ergattern kann, das in ähnlich gutem Zustand ist... :S

Und die Moral von der Geschicht: wenn ihr »The Wall« kaufen wollt, nehmt unbedingt eine ohne Sticker!

Enttäuschte Grüße
Holgi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hannoholgi« (30. Juli 2017, 00:15)


Beiträge: 657

Registrierungsdatum: 17. April 2009

Wohnort: Am Remstal

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 30. Juli 2017, 00:23

Kürzlich wurde der komplette Katalog von Pink Floyd wiederveröffentlicht, remastered und zwar sehr gut. Ich habe mir zwar nur zwei noch fehlende Platten für meine Sammlung gegönnt, die jetzt vollständig ist, aber diese Neuauflagen sind klanglich wie auch presstechnisch erste Sahne. Auch "The Wall" wurde von Leuten gelobt, die sie jetzt neu gekauft hatten, der Klang soll noch etwas besser sein, als bei den alten Deutschen Pressungen, die schon sehr gut sind. Da muß man sich nicht das Risiko einer Gebrauchtplatte antun. Ich hatte mir Meddle und Obscured by Clouds zugelegt, von letzterer hatte ich eine Gebrauchtplatte, die klanglich gegen die Neuauflage klar passen mußte.
Gruß
André

  • »hannoholgi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 779

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Funkenkutscher im Ruhestand

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 30. Juli 2017, 01:12

Ich habe prinzipiell ja nichts gegen Neupressungen, aber gerade bei der Floyd'schen "Mauer" habe ich bei vielen Rezensionen auf Ama...n gelesen, dass die Pressqualität miserabel sein soll. Nebengeräusche, Knistern. Einige haben ihr neues Album zurückgegeben. Diese Erfahrung wollte ich mir ersparen, zumal ich Ähnliches auch schon von anderen Neuauflagen kenne. Deshalb der Gebrauchtkauf!

Ich habe jetzt wieder eine deutsche Pressung aus den 1980ern geschossen, die ähnlich gut beschrieben wurde (Vinyl VG++, eher NM, Cover VG+). Preislich gleich ('n Zwanni).

Ich hatte mir übrigens The Wall auch vor ein paar Wochen als remasterte Doppel-CD zugelegt und war von dem Klang doch sehr enttäuscht. Extrem basslastig, dafür fehlen Höhen und Transparenz! Der erste Griff ging zum Bassregler am Verstärker, der sofort auf ca. -4 dB gedreht werden musste, während er sonst leicht nach Plus eingestellt ist! :pinch:

LG Holgi

Beiträge: 2 077

Registrierungsdatum: 21. März 2005

Wohnort: 63225 Einen (a.d. Waffel)

Beruf: SKB bei der SPK.

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 30. Juli 2017, 09:02

Holgi,

gehe ich recht in der Annahme, dass der Sticker bei deinem erworbenen Exemplar noch nicht auf der Hülle angebracht war, sondern noch in der Plattentasche für LP1 steckte ?

Ich habe meine Ausgabe Anfang der Achtziger erworben, die Platten stecken in dicken Papphüllen, wurden jedoch direkt nach dem Kauf in die bekannten weißen, gefütterten Papierhüllen gepackt. Durch deinen Bericht aufgeschreckt habe ich gleich mal nachgesehen, da ich die Platten seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr in Händen hatte und kann zumindest für meine Platten Entwarnung geben: optisch alles in Ordnung. Aber eine gute Gelegenheit, sie mal wieder auf den Dual 621 zu legen.

Viel Erfolg bei Deinem Versuch Nummer zwei wünscht

Thomasn
Manche Tonträger werden mit jedem Ton träger.

  • »hannoholgi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 779

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Funkenkutscher im Ruhestand

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 30. Juli 2017, 12:05

gehe ich recht in der Annahme, dass der Sticker bei deinem erworbenen Exemplar noch nicht auf der Hülle angebracht war, sondern noch in der Plattentasche für LP1 steckte ?

Nein, da gehst du nicht recht in der Annahme ("Pling!" Ein Heiermann ins Schweinderl!).
Der Aufkleber prangte auf dem Außencover. Und das wohl schon lange, denn er lässt sich nicht ohne Weiteres abziehen. Aber das will ich ja auch gar nicht, weil das Album zurück geht.

Beiträge: 657

Registrierungsdatum: 17. April 2009

Wohnort: Am Remstal

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 30. Juli 2017, 13:42

Ich kann nur die Eindrücke aus dem Analogforum wiedergeben, und meine eigenen beiden, die in jeder Hinsicht tadellos sind. Da ich ansonsten gute Pressungen in m- habe, habe ich mir die anderen nicht nachgekauft.

Von Analogaufnahmen auf CD (AAD) kann ich nur abraten, die klingen alle etwas muffig und müde.
Gruß
André

  • »hannoholgi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 779

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Funkenkutscher im Ruhestand

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 30. Juli 2017, 14:56

Von Analogaufnahmen auf CD (AAD) kann ich nur abraten, die klingen alle etwas muffig und müde.

Das kann ich allerdings nicht bestätigen. Ich habe z.B. fast alle Beatles-Alben sowohl auf CD als auf Vinyl und da ist von Muffigkeit keine Spur!

Beiträge: 657

Registrierungsdatum: 17. April 2009

Wohnort: Am Remstal

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 30. Juli 2017, 15:08

Ich habe die Beatles nur als alte Analogalben, aber einige andere auf CD wie LP (beides Originalausgaben) wo die LP immer etwas besser abschnitt, auch wenn die CD rein subjektiv nicht schlecht ist.
Gruß
André