Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Bandmaschinenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 27. März 2018, 16:46

USB Sound Interface mit PCM2902 und Clone

Aufgrund eines angestossenes Thema aus dem Bereich hier im Forum " Philips N4504 Reparatur und Änderungen " und dort es zu OT Lastig wird werde ich das mal hierhin auslagern.

Zitat von mir aus Post 23 :
"Aufpassen bei USB Interface die mit dem B&B/TI PCM2902, PCM2902E und CoolAudio V2902 bestueckt sind, die Kanaele sind nicht Phasengleich ! Es findet eine verschiebung statt von genau ein Sample :( . Interface die mit PCM2902B und PCM2902C bestueckt wurden, sind befreit von dem Fehler.
Teilweise sind die auch in Mischpulten verbaut worden. Schade um den eigentlich recht gut klingenden Wandler der fuer kleines Geld zu bekommen ist.
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfangzum Seitenende Zitieren Bearbeiten"

Zitat von Kaimex aus Post 24 :
"@EN1RZ:
Danke für den gut gemeinten Hinweis, aber wie kriegt man vor Kauf heraus, welche Chips sich im Gerät befinden ?
Man bekommt doch heutzutage keine Informationen mehr über deren Innereien.
Dazu müßte man eine schwarze Liste bereits durch Reinfall/Fehlkauf erkannter schwarzer Schafe zur Verfügung haben.
Wenn du da weitergehende Informationen hast, könntest du ja dafür den Grundstein legen."

Hier nun die Fortfuehrung um es dort OT sauber zu halten :P

Ja, der Grundstein... Vor dem Kauf ist das recht schwierig zu erkennen :( Ich nehm mal als Beispiel den Behringer UCA222, dieser ist mittlerweile mit allen 3 varianten der Chips bestueckt, von aussen nicht erkennbar wer nun welchen in sich traegt. die einzigst möglichkeit ist die USB-Kennung, der alte und der CollAudio Clon traegt die ID: 0x2902 und die Fehlerfreie 0x29B2. Zudem ist die Fehlerfreie volle unterstuetzung fuer USB2, die Fehlerhafte allerdings nur USB1.1, was natuerlich nicht vermerkt ist auf den Verpackungen.
Ansich das der Interface recht billig zu bekommen ist und nur 16Bit Aufloesung bis 48Khz Abtastrate kann ist der trotz um 25µs Zeitversatz fuer Wiedergabezwecke gut klingend, fuer Aufnahmezwecke wuerd ich dazu nicht raten bei dem fehlerbehaftenden, vorallen nicht auf Tonband da mann schnell meint das der Azimuth daneben steht, dadurch ist es mir aufgefallen das da was nicht stimmt wo ich diesen als messton generator missbraucht habe.
Sollte wer die USB Soundkarte haben mit dem fehlerfreien Chip, ist es wie ein treffer mit der blauen Maritzius, soll recht selten sein. Heute wird dieser Chip eigentlich auch nicht mehr fuer neu entwicklungen genommen, da mittlerweile 24Bit-96khz mehr zu standart entwickelt. Trotzdem hat sich der alte PCM2902 sich recht lange behaubten koennen , ich glaub dieser kam 2005 auf dem Markt, mich wundert das nur das der zeitversatz um ein sample recht lange unentdeckt blieb.
Ich putze hier nur...

Beiträge: 2 510

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 27. März 2018, 18:36

Weißt du, was im Behringer U-Phoria UMC202HD verbaut ist,
bzw. ob es auch bei diesen aktuellen und von etlichen Firmen sehr ähnlich angebotenen USB-Audio-Interfaces auch noch solche Bugs gibt ?

Ich hab auch schon Schlimmeres erlebt:
Es gab mal ein PC-Chip-Satz von Intel, der zB im DELL GX1 verbaut wurde.
Der hatte noch ISA-Slots und auf einem Expansion-Board PCI-Slots.
Sobald man ein weiteres Harddisk-PCI-Interface benutzte neben den EIDE-Anschlüssen auf dem Mainboard, gab es in den dort gespeicherten WAV-Files meist an den Blockgrenzen einen Nadelspike von einem Sample Dauer aber oft beträchtlicher Höhe. Ursache war, daß dort wohl ein Byte oder ein Wort durch falsche Zählung/Indizierung vom Block-Anfang zum Ende (oder umgekehrt) vertauscht wurde. Es gab nie einen Bug-Fix von Intel. Man hat es einfach nicht besonders publik gemacht.

MfG Kai

3

Mittwoch, 28. März 2018, 07:17

Ich wage es mal zu sagen das dort zumindest was von Cirrus Logic drinne steckt, CS???? . die USB ID spuckt Behringer selbst aus , USB\VID_1397&PID_0507

Achje, gx1 , das war ja noch zu Pentuim 2 zeiten, meist 350Mhz.... auf Slot1 basis. Der hatte doch auch Cirrus Logic Christal Sound irgendwas drauf.

Dann gab es auch mal Probleme bei Sockel 7 rechnern mit VIA chipsaetzen, meist mvp4 serie und Creative Soundblaster Live Karten die den EMU Chip drauf hatten....
Ich putze hier nur...

Beiträge: 143

Registrierungsdatum: 14. März 2012

Wohnort: Zwickau

Beruf: Ton-, Beleuchtungs- und Bühnentechniker

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 29. März 2018, 22:42

welche Wandler stecken eigentlich in der ESI MAYA44 USB+? Weiß das jemand?

5

Freitag, 30. März 2018, 01:39

Als streaming controller ist da ein Texas Instruments TUSB3200AC verbaut, die wandler hab ich noch nicht, ich such noch....
Ich putze hier nur...