Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Bandmaschinenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »ManiBo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 26. Februar 2018

  • Nachricht senden

1

Samstag, 24. März 2018, 00:27

Philips N4504 Reparatur und Änderungen

Hallo


Ich hatte das Glück vor kurzem eine Bandmaschine Philips N4504 zu bekommen.
Da es diese ja sehr oft gibt, meine ich mit Glück, dass meine fast den letzten Produktionsstand, nach meiner Kenntnis aufweist.
WR07716........
Ich hab nur 2Widerstände geändert, jetzt ist sie auf dem neuesten Stand.
Alle Riemen mußte ich auch ersetzen.


Istzustand war schlechter Frequenzgang, fiel bei 19cm schon ab 10Khz ab.
Die Köpfe sehen relativ neu aus. Wiedergabekopf weist einen schrägen Kopfspiegel auf. Oben breiter, also war der Kopf zu hoch.


In Ermangelung eines Messbandes hab ich mir selbst eins bespielt und Hinterband an der Monitorbuchse gemessen.
Vormagnetisierung war zu groß, beide Kanäle 4mV. Dadurch sehr Basslastig.
Vormagnetisierung auf kleinst möglichen Wert (Potianschlag) von 3mV gestellt.
Den Kopf hinten mit der Mutter 0,5Umdrehungen tiefer gestellt und vorne höher gedreht.
Azimut eingestellt. Damit ich keinen Phasenfehler bekomme von unten 330Hz hochgedreht bis 12Khz und dort eingestellt.

Erste Messungen mit Pegel 0dB bei 333Hz ergeben bei 16Khz -0,7dB, 20Khz -2,3dB, 24Khz -4,3dB.
Ich weiß, dass FG bei -20dB gemessen wird, kommt auch noch. :)


Vorher hatte ich aber noch durch einen Threat von Kaimex angeregt meinen Wiedergabeverstärker etwas linearisiert.
Ulrichs Lösung mit dem Emitterfolger gefiel mir als Sofortlösung am besten.
Also BC547C mit Re 1,1Kohm nachgeschaltet.
Vorher war eine Verformung bei 10Khz und 1Veff schon deutlich sichtbar. bei 20Khz war das dann eine Katastrophe. Siehe Bilder.
Mit dem Emitterfolger bei 20Khz und 1Veff absolut sauberer Sinus. Aussteuergrenze hab ich nicht ermittelt.


Aufnehmen vom CD-Player war über DIN total übersteuert. Grund ist der höhere Ausgangspegel als früher und der Pegelregler liegt hinter dem Verstärker.


Ich umgehe jetzt den Aufnahmevorverstärker und speise von der DIN-Buchse Pkt. 1 und 4 über je 47Kohm direkt auf den Aufnahmeregler ein. Der Ausgang des Vv ist natürlich getrennt. Damit entfällt das Eigenrauschen und ich hab 70mV Eingangsempfindlichkeit. Das passt so für alle neuen Geräte.


Irgendwann beim Testen hat sich der Längstransistor BD136 mit BC Schluss verabschiedet. Nein, ich hab keinen Kurzschluss gemacht.
Ersetzt durch BD908. Dieser hat aber ein anderes Pinning, also Kühlkörper biegen und von hinten montieren.


Im Anhang ein paar Bilder.


Gruß Mani





»ManiBo« hat folgende Bilder angehängt:
  • _20180318_183947.JPG
  • _20180318_184315.JPG
  • _20180319_202856.JPG
  • _20180319_203212.JPG
  • _20180321_210007.JPG
  • _20180322_143045.JPG
  • _20180322_144653.JPG
  • _20180322_201347.JPG

  • »ManiBo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 26. Februar 2018

  • Nachricht senden

2

Samstag, 24. März 2018, 23:36

Frequenzgang Philips N4504

Hier mal der heute gemessene Frequenzgang für 19cm.

Band ist ca. 40Jahre alt.
Pegel auf -20dB
Gemessen an Monitorbuchse Pkt. 3 und 5
Vormagnetisierung auf kleinst möglichen Wert eingestellt.
Aufnahmevorverstärker außer Funktion. Signal über 47k auf Recordpoti eingespeist.
Auffallend ist die Welligkeit im unteren Bereich.
Der Wiedergabeverstärker mit Emitterfolger scheidet als Ursache definitiv aus.
Lt. Philips soll der Pegel innerhalb von 3dB bis zur eingezeichneten Grenze liegen.
Das wird sicher erreicht.

Gruß Mani
»ManiBo« hat folgendes Bild angehängt:
  • Frequenzgang Philips N4504.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ManiBo« (25. März 2018, 00:16)


  • »ManiBo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 26. Februar 2018

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 25. März 2018, 00:15

Philips N4504 Emitterfolger Wiedergabeverstärker

Hier noch die nachgerüsteten Emitterfolger.

Gruß Mani
»ManiBo« hat folgende Bilder angehängt:
  • _20180320_190432.JPG
  • _20180320_190448.JPG

Beiträge: 12 592

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 25. März 2018, 01:26

Da es diese ja sehr oft gibt, meine ich mit Glück, dass meine fast den letzten Produktionsstand, nach meiner Kenntnis aufweist.


Hallo Mani,

auf den Bildern macht sie eher den Eindruck eines frühen Modells. Die komplett rote Aufnahmetaste gab es nur in den ersten beiden Modelljahren. Ich meine, die allerletzten Modelle hatten vorne für Mikrofone und Kopfhörer auch Klinkenbuchsen.

Gruß,
Timo

Beiträge: 2 512

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 25. März 2018, 01:31

Hallo Mani,

zu deiner Frage in meinem Thread über Klirr und IMD bei der N4504 über die Welligkeiten im Frequenzgang kann ich aus dem Gedächtnis nur sagen, daß ich da auch unerfreuliches gesehen hatte. Da das alles aber offenbar schon wieder mehr als 1,5 Jahre her ist, hab ich die Details nicht mehr präsent und müßte erst mal in meinen Aufzeichnungen wühlen.
Dummerweise hab ich gerade bei unvorsichtigem Hantieren meinen Tongenerator abgeschossen und muß den vordringlich reparieren, nach geeigneten Ersatzteilen suchen, etc..
Möglicherweise hab ich damals nur den Wiedergabe-Frequenzgang für Bezugsband und den Wiedergabe-Frequenzgang für Aufnahmen mit einer Uher Royal Stereo 784S (oder E) gemessen. Eigenaufnahmen mit dem Gerät hatte ich gar nicht vor (außer zu Meßzwecken).
Beim Bezugsband hat man ja leider das zusätzliche Problem, daß die Bässe stark angehoben erscheinen und man sich nicht sicher ist, "ob das so soll" und man sich auf die diesbezüglichen Formeln/Abschätzungen verlassen kann.
Bei der Wiedergabe von Uher Royal Aufnahmen bekommt man dann auch noch eine Mischung von Welligkeiten (war mein Eindruck), obwohl die "Kopfspiegel-Resonanzen" ja eigentlich ein Wiedergabe-Problem sind.
Ich schaue bei nächster Gelegenheit mal in mein Meß-Tagebuch und hoffe, daß ich die Zusammenhänge wiedererkenne.
Der Wiedergabe-Verstärker erzeugt eigentlich keine Welligkeit. Es gibt allerdings zwei Varianten mit unterschiedlichem "Masse"-Bezug. Die eine nimmt dazu wirklich Masse, die andere bezieht sich auf eine positive Betriebsspannung und erwartet, daß die diesbezüglich genauso gut ist. Da kann man Zweifel dran haben (wegen der Elkos, wegen Restbrumm, eventuell Rück-Kopplungen von anderen Stufen, ...).
Die kleinen Köpfe meiner N4504 Version erschienen mir auch suspekt bezüglich der "Kopf-Resonanzen". Köpfe mit kleiner Welligkeit sind wohl deutlich größer. Selbst die meiner alten Royal 784 sind größer und die Welligkeit in deren Über-Alles-Frequenzgang war früher gering und ausgleichbar.
Da ist vielleicht bei deinem Gerät ja auch noch was machbar. Dazu müßtest du mal einen schönen detallierten Frequenzgang produzieren (wenn alles andere optimiert ist).
Übrigens haben die Hersteller früher wohl bewußt den Frequenzgang nur an einigen wenigen Stützstellen gemessen und dazwischen glatte Kurven gezogen. Damit blieb dann die Welligkeit im unteren Teil verborgen.

Ich suche immer noch nach einer Möglichkeit, die Steckfassung für die DNL-Unit durch eine zu ersetzen, in die Platinen mit Standard-Dicke passen. Hab aber bislang nichts passendes entdeckt. Die DNL-Schaltung ist mir ein Greuel und ich würde da gern einen normalen OP reinstecken können. Es passen aber nur spezielle dünne Platinen hinein, die es im Bastlerbedarf nicht gibt. Hättest du da eine Idee ?

Hast du bei deiner schlichten Lösung für das Verzerrungsproblem im Wiedergabe-Verstärker schon geprüft, ob die Aussteuerbarkeit für Maximalpegel groß genug ist ? Durch den Emitterwiderstand ist die negative Aussteuerbarkeit (nach Masse) ja idR kleiner (je nach gewähltem Ruhepotential am Emitter) als die positive.

Die schönen Vor-Überlegungen von damals warten bei mir noch auf die "tätliche" Umsetzung. Ich hatte mich danach etwas frustriert anderen Dingen zugewandt.

MfG Kai
Nachtrag: Nach Abschicken der obigen Ausreden hab ich erst Timo's Anmerkung gesehen. Mein Gerät hat eine Rec-Taste mit einer kleinen roten Markierung am oberen Ende. Rechts vorn auch drei DIN-Buchsen. Da mußte dann für den Kopfhörer ein Adapter gebastelt werden. Im Service Manual gibt es ein paar Hinweise auf frühe und spätere Schaltungsversionen und deren Serien-Nummern-Bereiche.

Beiträge: 12 592

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 25. März 2018, 03:25

Nachtrag: Nach Abschicken der obigen Ausreden hab ich erst Timo's Anmerkung gesehen. Mein Gerät hat eine Rec-Taste mit einer kleinen roten Markierung am oberen Ende. Rechts vorn auch drei DIN-Buchsen.


Hallo,

nach den Katalogen auf Wegavision zu urteilen, hast Du dann das neuere Modell.

Modell 1976
Modell 1977
Modell 1978 (Seite 2]

Im 1979er Katalog taucht sie nicht mehr auf.

Die Maschine im 1978er Katalog scheint auch noch DIN-Buchsen zu haben, aber wenn man mal mit Google nach "Philips N4504" sucht, findet man auch Bilder einer Klinken-Version (z.B. hier, ziemlich weit unten). Keine Ahnung, ob das die letzten Modelle waren, oder eine Ausführung für bestimmte Länder.

Versionshistorie auf der alten Tonbandwelt-Seite (im Webarchiv, daher teilweise langsam und unvollständig)

Gruß,
Timo

Beiträge: 2 512

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 25. März 2018, 04:17

ja, meine sieht aus wie im 1978 katalog gezeigt.
über die version mit klinkenbuchsen steht bei "versionhistorie" : japan-modell.

"meine" hab ich erst 2016 oder ende 2015 für 50€ erstanden. sie wurde als "uher"-gerät verkauft, weil sich eine uher leerspule auf einem der teller befand (obwohl hinten philips drauf steht). vielleicht war das mein "glück": für ein uher n4504 fanden die nachlass-verwerter wohl keinen preis im netz.

mfg kai

  • »ManiBo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 26. Februar 2018

  • Nachricht senden

8

Montag, 26. März 2018, 01:08

Hallo zusammen

Ich hab mal etwas weiter gemacht.
War ja erst etwas skeptisch wegen der roten Taste weil ich dachte ziemlich frühes Modell.
Dem war aber nicht so.
Meine ist von 1977 Kw16. Poste mal bitte deinen Bauzeitraum zum Vergleich.
Die Kataloge wurden schon immer sehr früh gedruckt. Muss nicht unbedingt dem Auslieferungszustand entsprechen.
Gleiches gilt für die Service Manuals.

Zu deinen Fragen

Mein WK ist mit dem kalten Ende auf +C also über 10 Ohm an 11V.
Wie ich ja schon geschrieben habe, glaube ich nicht bei der Welligkeit an den WV als Verursacher.
Dein Diagramm ist nur leicht gekrümmt ohne Welligkeit.

Für die Sockel der DNL-Module würde ich einfach 1mm Platinen nehmen.
Einfach Print entwerfen und fertigen lassen. Kosten in China 10Stück unter 10Euro.
Ich lass meine immer dort fertigen. Falls du Hilfe bei der Erstellung brauchst, sag Bescheid.

Die Aussteuerbarkeit mit der Änderung hab ich noch nicht gemessen. Kommt aber noch.

In den Anhängen siehst du einmal die Spannung an C16, also Ausgang Emitterfolger und Monitorausgang.
Außer einer Abschwächung durch das DNL-Modul würde ich sagen der Frequenzgang wird nicht beeinflusst.

Das mit der 4504 aufgenommene Band hab ich interessenhalber auf meiner N4417 wiedergegeben.
Hierbei ist wieder bei 125Hz ein Anstieg zu sehen.
Also liegt, mit aller Vorsicht, die Vermutung nahe, dass bei der Aufnahme der Bereich angehoben wird.

Das ganze wäre aber zu einfach.
Also hab ich mal die alten Aufzeichnungen Eigenaufnahme meiner N4417 angesehen.
Im Diagramm sieht man im Prinzip den gleichen Verlauf, außer dass die N4417 an den oberen/ unteren Grenzen früher abfällt.
Die N4504 ist hier besser.
Es scheint sich hier um eine Philips typische Eigenart zu handeln.

Wer die Geräte nicht so genau kennt folgende Info.
N4417 und N4504 haben unterschiedliche Schaltungen.
N4417 hat einen A/W-Kopf.
N4504 hat Aufnahme und Wiedergabeköpfe getrennt.
Also sind die Geräte nicht vergleichbar, aber der FG ist ähnlich.

Das Gerät spielt einwandfrei, der Rauschpegel ist sehr niedrig und für mich nicht wahrnehmbar.
Ich kann CD und N4504 nur an dem etwas stärkeren Bass unterscheiden, aber auch nur im AB Vergleich.

Gruß Mani
»ManiBo« hat folgende Bilder angehängt:
  • Frequenzgang-N4504-DNL.jpg
  • Frequenzgang-N4504-4417.jpg
  • Frequenzgang-N4504.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ManiBo« (26. März 2018, 23:42) aus folgendem Grund: Bezugspotential WK geändert


Beiträge: 2 512

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

9

Montag, 26. März 2018, 17:51

Vorab mal eine Frage zu dem Aufnahme-Kopf:
Der in meinem Gerät sieht aus wie von Ulrich (UK64) im Nachbar-Thread zu Philips-Köpfen gezeigt.
Deiner erscheint mir grau-bläulich mit ähnlicher Struktur wie beim WK, statt großflächig grünlich.
Täuscht das Foto diesbezüglich oder sieht der AK tatsächlich so aus ?

MfG Kai

10

Montag, 26. März 2018, 17:57

Der Aufnahmekopf ist mal ersetzt worden. Diese "grauen" Köpfe gab es als Ersatzteil für die N4xxx Modelle oder als Originalbestückung in N7150 oder N7300.
Bei den grauen Köpfen konnte man optisch nicht zwischen Aufnahme und Wiedergabekopf unterscheiden.

Gruß Ulrich

  • »ManiBo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 26. Februar 2018

  • Nachricht senden

11

Montag, 26. März 2018, 20:48

Hallo,

der Ak ist wirklich grau blau.
Widerstand 119 Ohm.
Zum Vergleich mein Wk hat 104 Ohm.

Gruß Mani

Beiträge: 3 299

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Funkenkutscher im Ruhestand

  • Nachricht senden

12

Montag, 26. März 2018, 21:16

Zum Vergleich mein Wk hat 104 Ohm.

Ich traue dem Braten nicht. Dein "Wiedergabekopf" scheint mir einen breiteren Spalt zu haben als der Aufnahmekopf. Ob das so richtig ist? Eigentlich gehört das umgekehrt. Und der Gleichstromwiderstand sollte beim AK wenigstens deutlich niedriger sein als beim AK, nicht größer. :huh:
Kann man denn da nicht irgendwelche Bezeichnungen lesen und deuten (Teileliste im SM)?

Hier mal ein Foto meiner N4504. Man erkennt den Spalt des Aufnahmekopfes deutlich, der andere ist kaum zu erahnen:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hannoholgi« (26. März 2018, 21:37)


  • »ManiBo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 26. Februar 2018

  • Nachricht senden

13

Montag, 26. März 2018, 22:53

Hallo zusammen

ich hab heute mal genau nachgesehen und gemessen.

Mein Wiedergabekopf liegt am kalten Ende auch auf +C, also auf 11V.
+C liegt wechselstrommäßig über 68µ auf Masse.
Ob das Impedanzmäßig klein genug ist?
Teste ich demnächst mal.

Gruß Mani

  • »ManiBo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 26. Februar 2018

  • Nachricht senden

14

Montag, 26. März 2018, 23:08

@Und der Gleichstromwiderstand sollte beim AK wenigstens deutlich niedriger sein als beim AK, nicht größer. :huh:

Welche Richtung meinst du?
Mein gemessener Frequenzgang sieht ja eigentlich normal aus.
Gehe also davon aus, dass die richtigen Köpfe verbaut sind.

Gruß Mani

Beiträge: 2 512

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

15

Montag, 26. März 2018, 23:16

Hallo zusammen,

die N4504 bei mir hat auf der Rückseite ein Schild mit folgendem Inhalt:
"Made in Austria
Type N4504/00
........................
WR 09728087659"

was wohl den im Service Manual verwendeten Bezeichnungen ala WR 09/728 entspricht.

Ich habe nochmal versucht rauszukriegen, welche von den beiden WV-Varianten (Eingangsbezugspotential Masse oder Betriebsspannung "C") denn nun die ältere/neuere ist. Die Erläuterungen am Ende des Manuals zu "Änderungsnummer 36" verstehe ich so:
früher: Masse, später: "C".
Bei meiner Maschine ist letzteres der Fall, erkennbar an ca. +9V auf Pins 6 & 7 der "Line In/Out"-Buchse. Nominell hat Betriebsspannung "C" 11 Volt.
Die Schaltung des WV laut SM und eine Messung seines Frequenzganges hatte ich in einem früheren Thread gezeigt:
http://forum2.magnetofon.de/index.php?pa…achmentID=12220
Beim WK hat das obere System einen Rdc ~ 111 Ohm. Den AK hab ich noch nicht gemessen.

Anbei eine 9/2016 gemachte Messung des Wiedergabe-Frequenzgangs für Bezugsband:

Magenta: Rechter Kanal
Cyan: Linker Kanal
Gestrichelt darüber der Fringing Effekt (Seiten-Empfindlichkeit) der wegen der Vollspur-Aufzeichnung des Bezugsbandes eine Bass-Anhebung bewirkt, die bei 4-Spur-Aufnahme entfällt. Die Kurven sind berechnet nach den theoretischen Formeln von A.van Herk, mehr dazu bei
http://forum2.magnetofon.de/index.php?pa…achmentID=19889
Inwieweit das für beliebige Köpfe (ohne Schirmung zwischen beiden Systemen/Spuren) zutrifft, kann ich nicht sagen.
Unten die um den Fringing Effekt korrigierten Daten: blau = Links und rot = Rechts.

Der Abfall um ~3 dB von 80->40 Hz ließe sich sicher durch Modifikation der WV-Entzerrung beheben.
Die etwas ansteigenden Höhen lassen sich auch leicht flach biegen.
Schwieriger wäre es mit der Welligkeit unter 700 Hz, die wohl von den berüchtigten "Kopf-Spiegel-Resonanzen" herrührt.
Wenn man unbedingt will, kann man den Buckel bei ~160 Hz und die Senke bei 330 Hz ausbügeln, aber die +-1 dB sind verglichen mit dem, was im Wohnraum akustisch vor sich geht, nur "pippifax".

@ManiBo:
Deine Frequenzgänge sehen auch nicht dramatisch schlecht aus. Da läßt sich mit Biegen an den Entzerrungen und eventuell am Bias auch noch Verbesserungspotential bergen.
Deshalb würde ich anraten, die elektrischen Aufnahme- und Wiedergabe-Frequenzgänge (also ohne Band) auch mal zu messen, sowie die Über-Band-Frequenzgänge mit +-1 (oder 0.5) dB Bias, um zu sehen, wie sich der darauf auswirkt.
Hilfreich und danach beschleunigend wäre, wenn du dir dazu erst mal eine PC-gestützte Frequenzgang-Meßmethode aneignest.

MfG Kai
Nachtrag: Sehe jetzt erst die beiden vorigen Beiträge, weil ich zulange gedichtet habe: Frühere Simulationen des WV ergaben, daß die 68 uF eigentlich zu wenig sind. Dadurch macht die Bass-Anhebung zu früh "schlapp", statt den Bereich unter 70 Hz noch etwas anzuheben.

  • »ManiBo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 26. Februar 2018

  • Nachricht senden

16

Montag, 26. März 2018, 23:16

Der Aufnahmekopf ist mal ersetzt worden. Diese "grauen" Köpfe gab es als Ersatzteil für die N4xxx Modelle oder als Originalbestückung in N7150 oder N7300.
Bei den grauen Köpfen konnte man optisch nicht zwischen Aufnahme und Wiedergabekopf unterscheiden.

Gruß Ulrich
Hallo Ulrich

Weisst du denn, ob die grauen AK optisch wie die WK aussahen?
Das ist ja bei meinem Gerät so.

Gruß Mani

17

Montag, 26. März 2018, 23:17

Die beiden Köpfe gehören so halt nicht zusammen. Das sie aus zwei verschiedenen Baureihen stammen sagt der Gleichstromwiderstand (?) nicht viel aus, die Induktivität wäre aussagekräftiger.
Eine andere Möglichkeit ist es, die Kabel um zulöten, den jetzigen grauen Aufnahmekopf als Wiedergabekopf zu verwenden. Fehlen danach bei Wiedergabe (vor allem bis 9,5cm/s) die Höhen ist es ein Aufnahmekopf.

Gruß Ulrich

18

Montag, 26. März 2018, 23:24

Weisst du denn, ob die grauen AK optisch wie die WK aussahen?


Aus einer N7150 (Bild ist "ausgeliehen")



Ich habe Anfang der achtziger Jahre aber selbst schon diese grauen Köpfe als Originalersatzteil in N4xxx eingebaut.

Gruß Ulrich

19

Montag, 26. März 2018, 23:28

Zum Alter der Geräte, es ist doch ganz einfach,
(WR07)716 ist aus 16er Woche 1977
(WR09)728 ist aus 28er Woche 1977

Gruß Ulrich

  • »ManiBo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 26. Februar 2018

  • Nachricht senden

20

Montag, 26. März 2018, 23:32

Hallo Kai

Danke für deine ausführlichen Messungen und Erklärungen.
Interessant ist, dass du einen Peak bei 160Hz hast und eine Senke bei ca. 330-350Hz.
Das deckt sich genau mit meinen Messungen. Also hab ich keine Fahrkarten gemessen.

Mit dem Pc geht nicht so einfach. Soundkarte ist Mist und Audacity erzeugt prasseln beim Erzeugen von Dateien.
Da messe ich lieber zu Fuss mit PM5134. Da weiss ich was ich hab. :D


Gruß Mani

  • »ManiBo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 26. Februar 2018

  • Nachricht senden

21

Montag, 26. März 2018, 23:36

Danke Ulrich

nach deinem Bild hab ich ja den richtigen Aufnahmekopf.

Gruß Mani

Beiträge: 2 512

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

22

Montag, 26. März 2018, 23:43

Also, Audacity erzeugt kein Prasseln in Dateien.
Man kann ge-dither-te Daten erzeugen, aber der Dither-Level ist so niedrig, daß du den nicht wahrnimmst.
Da ist es schon wahrscheinlicher, daß du da noch was falsch machst.

Außerdem gibt es Lösungen ohne Audacity.

Für um 60 € gibt es USB-Sound-Interfaces mit mehr als ausreichender Qualität. Ich sag lieber nicht nochmal was und wo.


MfG Kai

23

Dienstag, 27. März 2018, 05:21

Aufpassen bei USB Interface die mit dem B&B/TI PCM2902, PCM2902E und CoolAudio V2902 bestueckt sind, die Kanaele sind nicht Phasengleich ! Es findet eine verschiebung statt von genau ein Sample :( . Interface die mit PCM2902B und PCM2902C bestueckt wurden, sind befreit von dem Fehler.
Teilweise sind die auch in Mischpulten verbaut worden. Schade um den eigentlich recht gut klingenden Wandler der fuer kleines Geld zu bekommen ist.
Ich putze hier nur...

Beiträge: 2 512

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 27. März 2018, 13:36

@EN1RZ:
Danke für den gut gemeinten Hinweis, aber wie kriegt man vor Kauf heraus, welche Chips sich im Gerät befinden ?
Man bekommt doch heutzutage keine Informationen mehr über deren Innereien.
Dazu müßte man eine schwarze Liste bereits durch Reinfall/Fehlkauf erkannter schwarzer Schafe zur Verfügung haben.
Wenn du da weitergehende Informationen hast, könntest du ja dafür den Grundstein legen.

Ansonsten:
Wegen der Fragen zum Unterschied zwischen Aufnahme-Kopf und Wiedergabe-Kopf, habe ich heute mal den AK der N4504 in meinem Gerät gemessen (ohne auszubauen). Es ist der Typ mit grüner Front, den Ulrich im anderen Thread gezeigt hat.
Den WK hatte ich 2016 schon gemessen, aber zwecks Direkt-Vergleichs-Möglichkeit heute nochmal.
Bei beiden jeweils das obere System.

Vorweg: Die Gleichstrom-Widerstände sind nahezu gleich (114 bzw 112 Ohm).
Die Induktivitäten bei niedrigen Frequenzen sind: AK ~ 34 mH, WK ~ 60 mH.
Das läßt vermuten, daß es sich um gleichartige Wicklungen mit unterschiedlichem Luftspalt des Kerns handelt.

Hier Bilder der Meßergebnisse für den Frequenzbereich 100 Hz - 40 kHz:
Der Aufnahme-Kopf:

Rot: Betrag der Impedanz Z
Blau: Realteil von Z
Grün: Imaginärteil von Z
Strichpunktiert schwarz: Rdc
Schwarz: Modell der Impedanz Zmod (s.u.)

Der Wiedergabe-Kopf:


Von beiden der Betrag der Impedanz zum Direkt-Vergleich:


Hier die Impedanz-Modelle:

Bis auf Rp4 beim AK und Rp beim WK handelt es sich um Beschaltung wie im Schaltbild gezeigt. Beim WK wurde die Parallel-Kapazität von 390pF auf 420 pF erhöht, um die gemessene Resonanzfrequenz zu treffen.

Die N4504 war während der Messung nicht eingeschaltet.

MfG Kai

25

Dienstag, 27. März 2018, 16:36

Um es hier nicht zu sehr OT lastig zu werden habe ich den Grundstein mal dort verlegt ... : USB Sound Interface mit PCM2902 und Clone
Ich hoffe das geht so inordnung.
Ich putze hier nur...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »EN1RZ« (27. März 2018, 17:00)


  • »ManiBo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 26. Februar 2018

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 27. März 2018, 16:47

Hallo,

OT ist das nicht.
Wenn ich bedenke dass ich mein Azimuth bei 10 oder 12Khz eingestellt habe.
90Grad Phasenunterschied ist da sehr viel.

Gruß Mani

27

Dienstag, 27. März 2018, 16:51

90Grad ergeben sich bei der fehlerhaften Chip bestueckung bei 11,025khz bei 44,1khz samplingrate und bei 48khz sind es halt 12khz. Noch boeser ist das ja, es hoert ansich alles sauber an aber wehe mann schaltet die beiden kanaele zusammen zu Mono.... Aua. und dann suchst nach dem Fehler und wundert sich woher der Versatz kommt der schon auf dem Band zu finden ist.
Ich putze hier nur...

Beiträge: 2 512

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 27. März 2018, 18:45

Wenn man's weiß und die Original-WAV-Files hat, läßt sich das Problem im Nachhinein leicht beseitigen. Ein Progrämmli, das die Samples eines Kanals im Stereo-WAV um eine Position nach hinten schiebt, ist schnell geschrieben.

Insofern wäre dies ein weiteres Motiv, dafür eine schwarze Liste betroffener Interfaces zu schaffen, damit man weiß, wo Post-Processing-Bedarf besteht.

MfG Kai

Beiträge: 68

Registrierungsdatum: 3. Januar 2017

Wohnort: Schöneck

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 27. März 2018, 20:00

Falls das USB-Interface nur als Quelle zur Azimutheinstellung verwendet wird und die Kontrolle per Pegelmesser, Oszi oder akustisch per Kopfhörer gemacht wird ist die Lösung einfach: Nur einen Ausgangskanal verwenden und die Eingänge L und R verbinden.
Viele Grüße
Volker

  • »ManiBo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 26. Februar 2018

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 28. März 2018, 00:56

Philips N4504 Wiedergabeverstärker

Ich hab mal etwas weiter gemacht

Parallel zu C51 68µ 220µ parallel ergibt im unteren Bereich einen etwas niedrigeren Pegel bis 330Hz mit einem Peak bei 125Hz.

C51 in 4µ7 geändert ergibt im unteren Bereich einen deutlich höheren Pegel mit einem Peak bei 60Hz von 5,5dB.
35Hz hat noch +3,4dB.


Interessant ist, dass sich trotz gravierender Änderung alle 3Kurven bei 330Hz treffen. Sieht für mich nach Kopfresonanz aus.

Werde noch mit 47µ testen, scheint der beste Kompromiss zu sein.

Gruß Mani