Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 19. Februar 2014, 22:06

Uher 6000

Hallo liebe Forumskolegen,
ja, der Tonbandvirus hat mich voll erwischt. Weis gar nicht wieso ?( , aber es werden einfach immer mehr! :D

Aber jetzt zu meinem Sorgenkind. Ein Uher 6000 das beim Umspulen nicht mehr genug Kraft hat.
Spult am Bandanfang noch rel. gut verliert aber zur mitte des Bandes dann aber immer mehr an Kraft. (Rückwärts genauso)
Mechanisch also wickelmotoren schliese ich einen Fehler aus.
Wo würdet Ihr ansetzen. Für einen zielführenden Tipp wäre ich sehr Dankbar.
Messgerät und Lötwerkzeug vorhanden.

Grüsse aus dem schönen Regensburg
Georg

Beiträge: 1 870

Registrierungsdatum: 20. Juni 2006

Wohnort: Marl

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 19. Februar 2014, 23:28

Welche Bandsorte genau?

Gruß
Martin
Leute, bleibt schön glatt gewickelt!

3

Donnerstag, 20. Februar 2014, 12:24

Hallo Martin,

nein, sind keine schmierbänder. Sind BASF LH Super. Aber auch Agfa usw.
Fehler ist auch ganz pötzlich aufgetreten.
Danke für Deine Hilfe.

Gruß

Georg

4

Donnerstag, 20. Februar 2014, 16:15

Moin, Riemen? Gruss Andre

5

Donnerstag, 20. Februar 2014, 16:26

Hallo!

Da gibt es m. W. keine Riemen. Vor- und Rücklauf werden durch jeweils einen Motor direkt angetieben.

Ich greife doch die Frage von Martin erneut auf, und formuliere sie etwas anders.

Sind alle Bandführungselemente penibel gesäubert? Das würde ich als Erstes kontrollieren.
Tritt der Fehler auch bei anderem Bandmatierial auf? Bänder können sich relativ schnell zu Schmier-/Klebeband entwickeln.
Sind die Antriebelemente, die die Kraft des Motors übertragen sauber und nicht mit altem Schmierstoff verklebt? Oder
laufen sie gar trocken?

Gruß
Wolfgang

PS.: Gerade beim 6000 spulen Vor- und Rücklauf "wie der Teufel" - im Vergleich zum 4000 RM.

6

Donnerstag, 20. Februar 2014, 20:20

"LH super" und "Schmierband" ist kein Widerspruch!

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

7

Freitag, 21. Februar 2014, 18:12

Hallo Forum,



sorry, war heute beschäftigt X( . Werde morgen ein
neues Band testen und berichten.



Gruß



Georg

8

Samstag, 22. Februar 2014, 10:24

Hallo liebe Forumskolegen,
also hab noch mal andere Bänder getestet (Bandl. vorh. gereinigt) verhalten immer gleich.
Muss mich aber korrigieren, Bandlauf wird zu Bandende immer langsamer. Zurückspulen
geht dann auch nicht, läuft fast nicht an. Glaube aber das die Umspulmotoren generell nicht mit voller
Leistung laufen. Was könnte in der Elektronik defekt sein ?(


Grüße aus dem sonnigen Regensburg

Georg

Jürgen Heiliger

unregistriert

9

Samstag, 22. Februar 2014, 10:32

Hallo Georg,

Dieses Verhalten deutet noch immer sehr auf sogenannte Schmierbänder....... Bandlauf penibel mit Isoprop/Ledrstäbchen..... wirklich mal mit Lupe und Spiegel den Bandlauf kontrollieren.

Gruß
Jürgen

Beiträge: 2 418

Registrierungsdatum: 21. April 2006

Wohnort: Kölle, Vringsveedel

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

10

Samstag, 22. Februar 2014, 14:22

Hallo Georg,
Was könnte in der Elektronik defekt sein

Ob dies die Fehlerursache ist, weiß ich nicht:

Bei allen Reports ist es ratsam zuallererst die Stromversorgung zu prüfen. Ist die in Ordnung hilft in der Regel ein Hauch von Schmiermittel am allen sich drehenden Teilen.
Tagesfavorit:
Pink Floyd - One Of These Days

Besser von vielem nichts zu wissen, als vorzugeben von allem was zu wissen.
Ich bin lernfähig aber nicht belehrbar.

11

Sonntag, 23. Februar 2014, 11:47

Hallo liebe Forumskolegen,

hab alles nochmals gereinigt, band getestet, Spannungen scheinen OK zu sein.Wiedergabe ist in Ordnung.

Fehler bleibt wie folgt:
Band von rechts nach Links umspulen, geht die Ersten 2/3, das Letzte 1/3
wird dann immer langsamer der Schluss dann mit ca. Wiedergabegeschwindigkeit.
Band von Links nach rechts umspulen, läuft so gut wie gar nicht an.

Beobachtung:
Umspultaste gedrückt (links nach rechts ohne Band) stelle ich fest, dass sich der rechte Wickelmotor gegen den Uhrzeiger dreht,
also sozusagen ­dagegenzieht.
Entgegengesetzt scheint es ähnlich, nur dass der Motor nicht ganz so stark dagegendreht.


Was ist Eure einschätzung? Wie wird der Rechte Motor stromlos geschaltet bzw. welche Bauteile sind verantwortlich?



Grüsse aus dem sonnigen Regensburg

Georg

Beiträge: 2 418

Registrierungsdatum: 21. April 2006

Wohnort: Kölle, Vringsveedel

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 23. Februar 2014, 20:02

Hallo Georg,

es ist einfach zu unbestimmt, was Du schreibst. Ein Beispiel:

"Spannungen scheinen ok." Ehrlich, was soll man denn damit anfangen? Mißt Du das, oder schätzt Du nur?


Das sich die jeweils gegengesetzen Wickelmotoren in die andere Richtung bewegen/drehen ist richtig so, sie halten das Band auf Spannung. Ob das zu viel oder zu wenig ist, kann man aus der Ferne kaum beurteilen. Dafür gibt es dann Federwaagen.

Die qualifizierte Fehlersuche setzt auch Messmittel (Voltmeter, Federwaage) voraus und die Fähigkeit damit umzugehen.

Was ist mit Fetten und Ölen? Hast Du das getan? Hier geht es nicht mehr ums reinigen des Bandlaufes!

Gruß
Frank
Tagesfavorit:
Pink Floyd - One Of These Days

Besser von vielem nichts zu wissen, als vorzugeben von allem was zu wissen.
Ich bin lernfähig aber nicht belehrbar.

13

Sonntag, 23. Februar 2014, 21:46

Hallo Frank, und immer wer helfen kann!

Spannung an MP1 9,4 Volt an MP2 8,0 Volt

Federwaage hab ich leider nicht.

Bei meiner 2. Uher 6000 bei der dass Umspulen einwandfrei funzt, drehen sich die entgegengesetzten Motoren nicht mit!
Ich denke halt, wenn sich der entgegengesetzte Motor so fest dagegendreht, dass ein Umspulen nicht möglich ist, kann das nicht Ok sein!

Wo soll ich den bei der Uher 6000 Ölen oder fetten? Wickelmotoren treiben hier direkt an. Auch hab ich darüber keinen Hinweis im
SM gefunden. Bin Dir aber für einen Hinweis sehr dankbar!

Fehler ist entstanden, als der Bremsliftmagnet nicht mehr anzog, hierfür konnte ich einen def. Transistor als Fehler ausmachen.
Fehler fürs Umspulen finde ich leider nicht.

Gruß

Georg -

Beiträge: 2 418

Registrierungsdatum: 21. April 2006

Wohnort: Kölle, Vringsveedel

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 23. Februar 2014, 21:59

Hallo Georg,

wenn nicht bessere Tips von berufenerer Seite kommen werde ich hier ein 6000 beiziehen. Das geht aber erst ab Mitte der Woche. Liegen denn an Deinem intakten 6000 gleiche Messwerte in gleicher Betriebsstellung vor?

Leider habe ich kein SM zum 6000 nur Servicehinweise. Die in den SM üblichen Schilderungen der Abläufe fehlen also. Auch gibt der SLP keine Messwerte vor. Man (ich) kann letztlich nur vergleichend vorgehen.

Gruß
Frank
Tagesfavorit:
Pink Floyd - One Of These Days

Besser von vielem nichts zu wissen, als vorzugeben von allem was zu wissen.
Ich bin lernfähig aber nicht belehrbar.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »frank1391« (23. Februar 2014, 22:02)